https://www.faz.net/-gqz-2tro

Vatikan : Generalinventur an Kunstschätzen

  • Aktualisiert am

Was steckt hinter den Mauern? Bild: dpa

Der Vatikan gilt als eins der wichtigsten Mussen der Welt. Die genaue Zahl an Kunstgegenständen hinter den Mauern des Kirchenstaates ist unbekannt.

          1 Min.

          Die meisten Besucher pilgern im Vatikan zu den Fresken von Raffael und Michelangelo. Deutlich weniger Menschen schauen alle vatikanischen Museen an, eine der größten Kunstsammlungen der Welt. Die Zeit, die es dauern würde, alles, was in den Vitrinen liegt und an den Wänden hängt, zu sehen, nehmen sich die wenigsten. Und selbst jene hätten nur einen kleinen Teil der Kunstgegenstände gesehen, die der Kirchenstaat über die Jahrhunderte gesammelt hat. Denn viele schlummern, ohne irgendwo aufgeführt zu sein, hinter vatikanischen Mauern.

          Damit ist am 1. September Schluss. Der Kirchenstaat hat sich selbst in einem Gesetz verpflichtet, eine Generalinventur der Kunstgegenstände zu machen. Im Vatikan liegen Kunstwerke aus allen Epochen, der größte Teil stammt jedoch aus der Renaissance. Auch moderne Kunst hat der Kirchenstaat erworben oder von den Künstlern gestellt bekommen und ständig kommen neue Kunstwerke hinzu. Die Sammlungen umfassen sakrale, aber auch weltliche Kunst.

          Wie lange die Inventur dauern wird, ist bislang unklar.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grund für geringes Angebot? Brand in Gazprom-Anlage in Westsibirien im August

          Energiepreise : Russlands riskantes Spiel mit Erdgas

          Hält Gazprom bewusst Erdgas zurück, um die Inbetriebnahme von Nord Stream 2 durchzusetzen? Der Kreml selbst nährt diese Vermutung. In Deutschland haben erste Versorger bereits Preiserhöhungen angekündigt.
          Wird nun nicht mehr ausgeliefert: Ein französisches Jagd-U-Boot der Barracuda-Klasse in der Version für Australien

          Australiens Rüstungsgeschäft : Lärmende deutsche U-Boote

          Frankreich hat einst Deutschland beim australischen U-Boot-Auftrag ausgestochen. Über die Geschichte des größten Rüstungsauftrags in Australiens Geschichte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.