https://www.faz.net/-gqz-969ur

Mehr als 400 Events geplant : Valletta startet spektakulär ins Jahr als Kulturhauptstadt Europas

  • Aktualisiert am

Viele Gebäude und Orte wurden für das Jahr als Kulturhauptstadt renoviert. Bild: stephenbusuttil.com

Akrobaten schweben über frisch renovierte Brunnen, Feuerwerk erleuchtet den Himmel: Valletta feiert sich als Europäische Kulturhauptstadt. Aber nicht jeder ist zufrieden.

          Valletta hat sich mit spektakulären Shows als Europas Kulturhauptstadt 2018 gefeiert. In der Hauptstadt Maltas und auf der gesamten Inselgruppe im Mittelmeer sind das Jahr über rund 400 Events geplant. Staatspräsidentin Marie Louise Coleiro Preca sprach beim Start in das Kulturhauptstadt-Jahr am Samstagabend von „Initiativen höchster Qualität, die die einzigartige Kultur“ der Insel unterstreichen würden. Premierminister Joseph Muscat sagte, das Jahr als Kulturhauptstadt sei eine Chance, „um unser Erbe zu zeigen“.

          Valletta ist mit seinen rund 6000 Einwohnern die kleinste und südlichste Hauptstadt in der EU. Die Stadt liegt in einer Festung und ist Unesco-Weltkulturerbe. Viele Gebäude und Orte wurden für das Jahr als Kulturhauptstadt renoviert, so zum Beispiel der Tritonenbrunnen. Dort führte die katalanische Theatergruppe Fura dels Baus bei der Eröffnung eine Show mit an Seilen hängenden Akrobaten auf. Insgesamt rechneten die Veranstalter mit bis zu 100.000 Zuschauern. Auf ganz Malta wohnen rund 450.000 Menschen.

          Mehr Spektakel als Kunst?

          Kunstschaffende hatten allerdings im Vorfeld kritisiert, dass es Malta mehr um Feuerwerke und Spektakel für Touristen gehe als um kritische zeitgenössische Kunst. Das Land wurde zudem letzten Oktober von einem Mord an einer Journalistin erschüttert, der bisher nicht aufgearbeitet ist. Bei den Feiern zur Kulturhauptstadt spielte der Anschlag auf Daphne Caruana Galizia keine größere Rolle.

          Gemeinsam mit dem niederländischen Leeuwarden trägt Valletta dieses Jahr den Titel. Bilderstrecke

          Neben Valletta ist das niederländische Leeuwarden in diesem Jahr Kulturhauptstadt Europas. Dort beginnen am 26. Januar die Eröffnungsfeierlichkeiten.

          Valletta wurde der Titel vor sechs Jahren verliehen. Die EU fördert mit der Initiative Kulturprojekte und europäische Integration. In Deutschland trug zum Beispiel Essen mit dem Ruhrgebiet 2010 den Titel.

          Weitere Themen

          Propaganda auf Moskauer Art

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.

          Topmeldungen

          Will sich über Social-Media-Kanäle in China einen Namen machen: die Seniorin Wang Jinxiang bei einer Aufnahme in Peking.

          Hinter der Mauer : So anders ist das Internet in China

          In keinem Land der Welt sind so viele Menschen online wie im Reich der Mitte. Sie nutzen das Internet meist viel intensiver – doch sie sehen ein komplett anderes als wir in Europa.

          Nach dem Mord an Boris Nemzow : Propaganda auf Moskauer Art

          Sie war die Freundin des russischen Oppositionellen Boris Nemzow und ging neben ihm, als er im Februar 2015 nahe dem Kreml ermordet wurde. Russische Medien wie der Sender NTW setzen Anna Durizkaja nach, auf unfassbare Weise.
          Torschütze in der Jubeltraube: Axel Witsel (Mitte) erzielte den wichtigen Treffer für den BVB.

          1:0 in Leipzig : Dortmund macht völlig unbeeindruckt weiter

          Winterpause? Egal. Druck von den siegreichen Bayern? Egal. Borussia Dortmund bleibt mit sechs Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze der Bundesliga. In Leipzig kommt es zu einer spektakulären Schlussphase.

          Tausende Frauen demonstrieren : „Wir sind noch immer hier“

          Während für Donald Trump die erste Halbzeit seiner Amtszeit vorbei ist, demonstrieren Tausende Frauen Geschlossenheit und zeigen abermals Flagge gegen den Präsidenten. Doch unter der Oberfläche der Bewegung brodelt es.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.