https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/usa-zum-ukraine-konflikt-aufruestung-oder-kompromiss-17759023.html

Amerika zum Ukraine-Konflikt : Aufrüstung oder Kompromiss?

  • -Aktualisiert am

Präsident Joe Biden im Oval Office Bild: EPA

Während die Opposition Joe Biden Schwäche im Ukraine-Konflikt vorwirft, streiten Amerikas Intellektuelle darüber, wie sich ein Krieg vermeiden lässt. Wer weiß die Lösung?

          5 Min.

          Joe Biden warnt vor einem Angriff Russlands auf die Ukraine, die Gespräche der Außenminister und Unterhändler gehen weiter – die Truppenmobilisierungen und Waffenlieferungen aber auch. Im eigenen Land steht der amerikanische Präsident vor dem Dilemma, dass er außenpolitisch Stärke demonstrieren muss. Vor dem Hintergrund vielfältiger innenpolitischer Probleme hat seine Regierung kein Interesse an einer militärischen Eskalation – an ihren Sicherheitsgarantien für die Ukraine hält sie aber fest. Unter amerikanischen Diplomaten und den Konflikt beobachtenden Akademikern gibt es von jeher zwei Hauptrichtungen: jene, die wie der 2005 verstorbene Historiker und Diplomat George F. Kennan stets vor einer zu weit gehenden Osterweiterung der NATO warnten, und solche, die die osteuropäischen Staaten zu vollen Mitgliedern des Verteidigungsbündnisses machen wollen und auch für eine Mitgliedschaft der Ukraine offen sind.

          „Auf einen Krieg vorbereiten“

          Unter Amerikas Intellektuellen sortieren sich die Positionen auch heute entlang dieser Konfliktlinien. Beim sich als überparteilich verstehenden Thinktank Atlantic Council sitzen viele Beobachter, die harte Reaktionen auf Russlands Aggression fordern. Es sei zwar nicht die Zeit für „präventive militärische Handlungen“, wie Politikwissenschaftler Mi­chael John Williams kürzlich schrieb. Falls Russland aber in die Ukraine einmarschiere, bleibe den NATO-Staaten nichts, als „machtvoll zu reagieren“.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Zeichen der Zeit: In Moskaus Straßen ist das „Z“ nicht so verbreitet, wie es die Staatspropaganda vermuten ließe.

          Russische Normalität : Moskau in Zeiten der „Spezialoperation“

          In der russischen Hauptstadt kehrt der Frühling ein, Restaurants sind gut besucht und in der Provinz, heißt es, habe sogar McDonald’s geöffnet. Nur in der Mittelschicht greift stille Verzweiflung um sich.
          Robinsonade  mit Logenblick: Das Como Laucala Island Resort gibt seinen Gästen die schöne Illusion, die Welt sei ganz allein für sie erschaffen worden.

          Paradiessuche in Fidschi : Kann man Glück kaufen?

          Einmal im Leben wollten wir wissen, wie es sich anfühlt, wenn Geld keine Rolle spielt – und haben Strandurlaub unter Milliardären im Como Laucala Island Resort gemacht, einem der zehn teuersten Hotels der Welt.
          Bildungsmarkt
          Alles rund um das Thema Bildung
          Sprachkurs
          Verbessern Sie Ihr Englisch
          Sprachkurs
          Lernen Sie Französisch