https://www.faz.net/-gqz-9496y

Tabakindustrie muss warnen : Rauchsignale

US-Tabakkonzerne müssen nun selbst gegen das Rauchen werben. Bild: dpa

Die amerikanische Tabakindustrie muss in ihrer Werbung künftig vor den Gesundheitsrisiken des Rauchens warnen. In einer Welt voller falscher Signale ist das nun ein richtiges.

          2 Min.

          Allein die Vorstellung bringt einen ganz aus dem Häuschen: Was, wenn es eine Art gesellschaftliche Verpflichtung gäbe, vor sich selbst zu warnen, damit die anderen wissen, woran sie sind? Wäre das nicht der ultimative zivilisatorische Fortschritt, ein Quantensprung der Sensibilität? Was bisher geschah: Seit Menschengedenken versucht sich jedermann im besten Licht zu zeigen, bei der Liebeswerbung nicht anders als bei den Dingern, die man beruflich raushaut, egal, ob es sich um Waffen, Fritten, Texte, Zigaretten oder andere Gefahrengüter handelt. Immer geht es darum, sich selbst und das eigene Zeug schönzureden, Reklame, Reklame, Reklame. In diesem Sinne sind der Mensch und seine Entäußerung im Produkt naturgemäß eine Irreführung auf zwei Beinen.

          So geht es bis heute, sehr zum Schaden der Evolution im Übrigen, die so viel weiter sein könnte, wenn wir von unserer Eigenwerbung ließen und uns erwachsenen Sinnes auf die Erfordernisse eines reibungsfreien, also für wechselseitige Tiefenempathie weit geöffneten Miteinanders einließen. Stattdessen macht er zu, der Mensch, zeigt nur seine Schokoladenseite und hält es nicht für nötig, über deren bombastischen Zuckergehalt wahrheitsgemäß Auskunft zu geben.

          Jeder hat Dreck am Stecken

          Die Frage ist: Muss das sein? Anders gefragt: Welcher Rationalitätsschub würde sich durch unsere Gesellschaft wuchten, wenn sie, die Gesellschaft, einfach mal mit all ihren Undurchsichtigkeiten aufräumen würde, wenn sie Licht in ihre geheimen Absichten brächte? Selbstbezichtigung als nationale Kraftanstrengung: Man stelle sich vor, es würde von jetzt auf gleich zum guten Ton gehören, dass jeder sich selbst auffliegen lässt, jeder vor sich selbst, vor seinen Risiken und Nebenwirkungen warnt, ein umfassender, von Ächtungsängsten stabil gehaltener Geständniszwang zur Herstellung von Vertrauen, Glaubwürdigkeit, Transparenz und Erwartungssicherheit in Beruf und Freizeit, daheim und unterwegs. Die Gleichheit der Menschen wäre von einem einzigen Trigger-Punkt her gesichert: dass jeder Dreck am Stecken hat.

          Den ersten Schritt in diese Dystopie tat eben die amerikanische Tabakindustrie, indem sie, von einer richterlichen Anordnung getrieben, nun ein Jahr lang in Spots und Zeitungsanzeigen mit ausgehandelten Texten auf eigene Kosten vor sich selbst warnt und in dieser Antiwerbung auch einräumt, getrickst, getäuscht und gelogen zu haben, was die wahren Gesundheitsrisiken des Rauchens anbelangt. Es geht nicht darum, ob dadurch Raucher in nennenswerter Zahl zu Nichtrauchern werden oder Nichtraucher vom Rauchen abgehalten werden. Vergleichende Studien zeigen, dass die Werbung kaum Einfluss auf den Tabakkonsum hat. Es geht um ein richtiges Signal mehr in dieser von lauter falschen Signalen geblendeten Welt.

          Weitere Themen

          Schöpferische Befreiung

          Arnulf Rainer zum Neunzigsten : Schöpferische Befreiung

          Der obsessive Charakter seines ebenso kraftvollen wie hochsensiblen Werks lässt keine Altersschwäche zu. Zeichnen und Malen war für ihn immer „provoziertes Leben“. An diesem Sonntag wird Arnulf Rainer neunzig Jahre alt.

          Topmeldungen

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.