https://www.faz.net/-gqz-9vzm2

Urteil gegen Portal : Linksunten

„Indymedia“-Sympathisanten am Mittwoch vergangener Woche bei einer Demonstration vor dem Bundesverwaltungsgericht. Bild: AFP

Das Portal „linksunten.indymedia“ bleibt verboten. Und das ist auch gut so. Denn dort wurde Gewalt gepredigt. Mit Pressefreiheit hat das nichts zu tun.

          2 Min.

          Man sollte meinen, dass das Verbot eines Internet-Portals, das zu Gewalt aufruft und diese bejubelt, bei denen, die sich als Verteidiger von Demokratie und Meinungsfreiheit verstehen, auf ungeteilten Beifall stößt. Tut es aber nicht. Das kann man an Reaktionen auf die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts ablesen, welches das Verbot der Plattform „linksunten.indymedia“ bestätigt hat.

          Im Sommer 2017 hatte das Bundesinnenministerium den Betreiberverein der Seite verboten. Der frühere Innenminister Thomas de Maizière verwies darauf, dass für „radikale, gewaltbereite Extremisten“, gleich welcher Couleur, kein Platz in der Gesellschaft sei.

          Das Verbot hat das Bundesverwaltungsgericht nun bestätigt, allerdings aus formalen Gründen: Die Kläger wendeten sich gegen das Verbot des Indymedia-Vereins, bestritten aber, Mitglieder zu sein. Das führte zu einem in dieser Zeitung schön beschriebenen Paradoxon: „Warum sollen Personen, die angeblich nichts mit einem gar nicht existierenden Verein zu tun haben, überhaupt gegen eine Verbotsverfügung klagen können?“

          Für das Gericht in Leipzig war klar: Das geht nicht. Aufgetreten waren die Kläger unter dem Banner der Pressefreiheit, diese werde verletzt. Hätte man bestimmte Beiträge, die bei „linksunten.indymedia“ erschienen waren, löschen wollen, hätten die Landesmedienanstalten dies bewerkstelligen können, sagten die Anwälte.

          Ins gleiche Horn blies die Organisation „Reporter ohne Grenzen“. Das Gericht, sagt Vorstandssprecher Michael Rediske, habe „eine gute Gelegenheit verstreichen lassen, den hohen Stellenwert der Pressefreiheit zu verdeutlichen“. Die „grundrechtliche Abwägung, ob die inkriminierten Inhalte ein pauschales Verbot der ganzen Plattform“ rechtfertigten, bleibe offen. Es habe „inakzeptable, strafwürdige Inhalte auf linksunten.indymedia.org“ gegeben. Pressefreiheit müsse aber „weiterhin auch für unbequeme, ja selbst für schwer erträgliche Veröffentlichungen gelten“, so Rediske.

          Man fragt sich, wann er zuletzt bei linksunten.indymedia vorbeigeschaut hat. Fortwährend gab es dort in hasserfüllter Selbsterhöhungsrhetorik Jubel über schwere Straftaten, besonders wenn es gegen Staat und „Bullen“ ging. Auch Gewalt gegen die Presse war im Programm. Nach einem Brandanschlag auf den Wagen des B.Z.-Kolumnisten Gunnar Schupelius an Silvester hieß es, man habe seinen SUV „abgefackelt“, der „Lokalcholeriker“ müsse zu Fuß gehen. Die Adresse, unter welcher der Journalist mit seinen Kindern wohnt, fand sich auch.

          Soll so etwas von der Pressefreiheit gedeckt sein? Geht solche „linke“ Gewalt als Kavaliersdelikt durch? Und wie lautet dann die Argumentation gegen die Gewalt von Rechtsextremisten?

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der Prüfstein des Anstoßes

          FAZ Plus Artikel: Zeugen Jehovas : Der Prüfstein des Anstoßes

          Ein Schweizer Gericht urteilt über bekannte Vorwürfe gegen die Zeugen Jehovas, von der Ächtung Abtrünniger bis hin zur Zwei-Zeugen-Regel beim sexuellen Missbrauch. Das könnte auch Zweifel an der deutschen Rechtsprechung aufkommen lassen.

          Die Beteiligte

          Ulrike Edschmid wird achtzig : Die Beteiligte

          In Ulrike Edschmids Werken spielen starke Frauen die Hauptrolle. Was sie erzählt, hat in ihrem eigenen Leben stattgefunden. Doch ihr Schreiben weist weit über die eigene Person hinaus. Der Schriftstellerin zum Achtzigsten.

          Topmeldungen

          Kinder mögen Conni gerade deshalb, weil sie nicht so viel anders ist als sie selbst.

          Nerviges Kinderbuch : Conni, die beste Freundin für Kinder – und Eltern?

          Lange hat unsere Autorin die Kinderbuchfigur Conni gehasst: immer gut drauf, immer perfekt, immer langweilig. Doch beim Aussortieren der Bücher für den nächsten Flohmarkt wird sie plötzlich wehmütig: War Conni wirklich so schlimm?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.