https://www.faz.net/-gqz-6wana
28927966

Urheberrecht : Stillschweigende Zustimmung

  • -Aktualisiert am

Kulturstaatsminister Bernd Neumann sorgt sich um die Novellierung des Urheberrechtsgesetzes. Er vermisst den angekündigten Entwurf seiner Kabinettskollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger.

          2 Min.

          Wer sich auf den Internetseiten des Bundesjustizministeriums auf die Suche nach Hinweisen zur Reform des Urheberrechts macht - die seit Jahren in immer kürzeren Abständen angekündigt wird -, braucht viel Geduld, um dann auch nur wenig Substantielles zu finden. Nur hie und da Reden darüber, wie wichtig das Thema sei in Zeiten einer „digitalen Revolution“, gespickt mit Allgemeinplätzen dieser Art: „Das Internet ist eine große Herausforderung für den Datenschutz“ oder: Es gehe um die „Selbstbestimmung der Kreativen über die Nutzung ihrer Werke“.

          Dazu gibt es wohlfeile Warnungen vor Angstkampagnen gegen die Raubkopisten. Dabei drängt die Zeit tatsächlich, nicht wenige Paragraphen des geltenden Gesetzes sind zeitlich befristet bis zum kommenden Jahr, was ja unmittelbar vor der Türe steht. Daran hat jetzt Kulturstaatsminister Bernd Neumann in mehreren Interviews - zuerst im Deutschlandradio und gestern noch einmal mit der Nachrichtenagentur dapd - seine Kabinettskollegin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger erinnert. Die Justizministerin habe, sagte Neumann, für das zweite Quartal 2011 einen Entwurf für das „Dritte Gesetz zur Regelung des Urheberrechts in der Informationsgesellschaft“ angekündigt. Gehört habe man davon bisher noch nichts, und er stelle fest, „dass es da noch keinen Entwurf“ gebe.

          Die Neumann-Vorschläge

          Er habe sich bereits 2010, wohl wissend, dass er nicht die „federführende Zuständigkeit“ hat, eingemischt in diese zähe Debatte und ein Positionspapier mit zwölf konkreten Punkten vorgelegt. Darin geht es um die Definition, wer Urheber ist und wer Nutzer, um den Wert des geistigen Eigentums, um ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger; es handelt von verwaisten und vergriffenen Werken, die aber als Kulturgut unverzichtbar sind und deren Nutzung, etwa in digitalen Bibliotheken, rechtlich geregelt werden muss. Neu ist das nicht, das Papier existiert ja auch schon seit mehr als einem Jahr, nur haben es die Adressaten wohl nicht so genau gelesen.

          Die Neumann-Vorschläge, andere existieren nicht, beschreiben ziemlich deutlich all die Grauzonen, die das geltende Urheberrecht enthält. Klare Spielregeln werden da verlangt, die Freibeuter im Netz bisher missachten können, weil sie gesetzlich nicht fixiert sind. Neumann glaubt nicht, dass es ohne die Androhung von Sanktionen bei Regelverstößen gehen wird. Von der Justizministerin weiß man nur, dass sie Sanktionen gar nicht mag. Neumann, der sich als „Sachanwalt der Künstler“ sieht, sagt nun, die Justizministerin habe ihm aber bisher nicht widersprochen und das gelte für ihn als „stillschweigende Zustimmung“. Wer diesen Handschuh nicht aufnimmt, ist selber schuld.

          Regina Mönch

          Freie Autorin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Vom Dilemma der Risikokompensation

          Alles wird gut? : Vom Dilemma der Risikokompensation

          Bei der Aussicht auf Schnelltests und Impfstoffe wird immer wieder auf eine „Licht am Ende des Tunnels“-Rhetorik zurückgegriffen. Das ist gefährlich. Allein die Empfindung eines geringeren Risikos kann das eigene Verhalten verändern.

          Topmeldungen

          Musste zurückziehen: Neera Tanden im Februar in Washington

          Amerikanische Regierung : Bidens erste Niederlage

          Neera Tanden sollte das Haushaltsbüro von Joe Bidens Regierung leiten. Ihr Scheitern im Senat zeigt das Gewicht der Zentristen in der demokratischen Partei.
          Das Finanzimperium von Lex Greensill steht vor dem Aus.

          Finanzaufsicht sperrt Bank : Aufstieg und Fall des Lex Greensill

          Hinter der in Schieflage geratenen Greensill Bank steht die steile Karriere eines australischen Bauernsohns. Die findet jetzt ein abruptes Ende: Sein Finanzimperium kollabiert, Gläubigerschutz wurde beantragt. Auch deutsche Sparer sind betroffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.