https://www.faz.net/-gqz-tl1w

Urheberrecht : F.A.Z. weist Angriffe von Grass zurück

  • Aktualisiert am

Grass am Freitag auf der Buchmesse Bild: AP

Der Schriftsteller Günter Grass wirft der F.A.Z. eine Verletzung des Urheberrechts vor und hat einen Antrag auf Einstweilige Verfügung gestellt. Die F.A.Z. hatte zwei Briefe von Grass an den früheren Wirtschaftsminister Karl Schiller abgedruckt.

          Der Schriftsteller Günter Grass wirft dieser Zeitung eine Verletzung des Urheberrechts vor und hat einen Antrag auf Einstweilige Verfügung gestellt. Die F.A.Z. hatte zwei Briefe von Grass an den früheren Wirtschaftsminister Karl Schiller abgedruckt. Darin appellierte Grass an den Politiker, seine NS-Vergangenheit offenzulegen.

          Die Briefe seien „persönlich“ gewesen und hätten nicht publiziert werden dürfen, sagte Grass am Freitag auf der Frankfurter Buchmesse. „Das öffentliche Interesse an diesen Briefen ist evident“, erklärte F.A.Z.-Geschäftsführer Roland Gerschermann. Es gehe um die Glaubwürdigkeit der öffentlichen Person Grass. Dieser habe die Debatte durch sein verspätetes Bekenntnis, Mitglied der Waffen-SS gewesen zu sein, selbst ausgelöst. Grass habe durch das von ihm redigierte Interview in dieser Zeitung die Öffentlichkeit über seine Vergangenheit informieren wollen.

          Weitere Themen

          Der „Boss“ wird 70 Video-Seite öffnen

          Bruce Springsteen : Der „Boss“ wird 70

          Die amerikanische Rocklegende Bruce Springsteen wird 70 Jahre alt. Mit Klassikern wie „Born in the USA“ oder „Dancer in the Dark“ gilt der „Boss“ als Stimme Amerikas seiner Zeit und Spiegelbild des amerikanischen Zeitgeistes.

          Welche Zukunft hätten Sie gern?

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.