https://www.faz.net/-gqz-81h03

Umbau der Frankfurter Altstadt : Aus alt mach neu - oder umgekehrt

Bild: Wolfgang Eilmes

Hätte im späten Mittelalter die Hessische Bauordnung gegolten, wäre die Frankfurter Altstadt nie entstanden. Ihr aktueller Wiederaufbau ist ein Kompromiss. Aber kein fauler. Das „Wesen der Altstadt“ soll erfahrbar werden.

          5 Min.

          Die Sprache der Ingenieure ist nüchtern, sie kann entzaubern. Auch ein zierliches Gebäude wie das „Haus Esslinger“, dessen Vorgeschichte älter als sechshundert Jahre ist, hat im Jargon der Baustelle einen ziemlich handfesten Namen. Für die Männer, die die Frankfurter Altstadt wieder aufbauen, ist das gotische Fachwerkhaus, in dem einst Goethes Tante Johanna Melber wohnte, schlicht das „HdL Zwo“. HdL bedeutet Hinter dem Lämmchen, so hieß eine der Gassen in der 1944 untergegangenen Altstadt, die jetzt wiederaufersteht. Vom HdL Zwo steht bislang nur das Erdgeschoss, es sieht so unromantisch aus, wie der Name klingt: eine Kiste aus Beton, aus der Bewehrungseisen und Plastikschläuche ragen.

          Rainer Schulze
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.

          Der Bau der Altstadt ist in vollem Gange. Für mehr als die Hälfte der 35 Häuser hat der Rohbau schon begonnen, darunter sind M28 (das Haus „Würzgarten“ am Markt), B19 (der Rebstock-Hof an der Braubachstraße) und das HdL Zwo alias „Tante Melber“, um nur drei von fünfzehn Rekonstruktionen zu nennen, zu denen sich auf dem Areal zwischen Kaiserdom und Rathaus Römer noch zwanzig Neubauten gesellen. „Und wo bleibt das Fachwerk?“, fragen viele, die sich wundern, dass die Altstadt wie eine Neustadt aussieht.

          Der Rekonstruktion sind Grenzen gesetzt

          Doch das wird sich ändern. Der Bauherr, eine städtische Gesellschaft, übt sich nicht in übertriebenem Pragmatismus. Er handelt aus schierer Notwendigkeit. Unter der Altstadt liegen eine Tiefgarage und eine U-Bahn-Trasse. Statisch ist es deshalb nicht möglich, die Häuser so zu konstruieren, wie das früher einmal geschah. Und auch baurechtlich gilt heute mit der Hessischen Bauordnung ein anderes Regelwerk als im späten Mittelalter und in der frühen Neuzeit: Brandschutz und Energieauflagen setzen der Rekonstruktion Grenzen.

          Die Bauherren können keine Kopie der Altstadt erstellen, sie haben auch gar nicht den Anspruch. Sie wollen das „Wesen der Altstadt“ wieder erfahrbar machen und so früh wie möglich zu traditioneller Bauweise übergehen. Das heißt konkret, dass vom ersten Obergeschoss an wieder Fachwerk entsteht, wo einmal Fachwerk war. Am Haus „Würzgarten“ lässt sich das schon heute beobachten: Im ersten Obergeschoss ist eine Fachwerkkonstruktion aus jungem Nadelholz zu sehen, das später einmal verputzt werden soll. Wo das Fachwerk wie bei der „Goldenen Waage“ sichtbar bleibt, ist das Eichenholz bis zu fünfhundert Jahre alt.

          Diese Bauweise wirkt abgeklärt, sie ist aber konsequent und gar nicht so weit von der ursprünglichen entfernt. Der Sockel der Altstadthäuser war auch früher massiv, aus Mainsandstein. Heute ist Naturstein als tragendes Material nicht mehr zugelassen, und das Fundament ist eine vierzig Jahre alte Tiefgarage. Weil die Häuser auf deren Betondeckel wachsen, müssen die Lasten anders abgetragen werden. Es gibt auch Ausnahmen: Der breite Sockel des „Goldenen Lämmchens“, eines prachtvollen Patrizierhofs, wird gemauert. Aber je kleiner die Parzellen sind, desto schwieriger wird es mit der Statik. Hier werden die Betonwände nur mit Sandstein verkleidet.

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Topmeldungen

          „Bayern“ für Deutschland. Als dieses Bild 2015 entstand, kehrte die Fregatte von einem Einsatz vor Somalia zurück

          Deutschland entsendet Fregatte : Flagge zeigen im südchinesischen Meer

          Mit einem ganzen Flottenverband kann die Deutsche Marine schon mangels Masse im Fernen Osten nicht aufwarten. Aber die Fregatte Bayern soll China wenigstens demonstrieren, dass Berlin an der Freiheit der Meere interessiert ist.
          Die Erde wird zu einer Wüste werden, wenn wir unsere Landwirtschaft nicht sofort radikal verändern. Davon ist Felix Prinz zu Löwenstein  fest überzeugt.

          Zukunft der Landwirtschaft : Die hausgemachte Selbstzerstörung

          Felix Prinz zu Löwenstein gehört zu den Pionieren des Öko-Landbaus und zu den wortmächtigsten Verfechtern einer grünen Revolution. Für ihn steht nichts weniger als die Rettung unserer Lebensgrundlagen auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.