https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/uefa-riskiert-europa-gesundheit-wegen-delta-variante-bei-em-17411651.html

UEFA gefährdet Europa : Heimsuchung

Abstand, welcher Abstand? Masken? Fans im Wembley-Stadion beim Spiel Italien gegen Österreich. Bei der Partie Deutschland gegen England wird es doppelt so voll. Bild: Reuters

In Großbritannien breitet sich die Delta-Variante des Coronavirus aus. Der Fußballverband UEFA aber befiehlt, dass das Wembley-Stadion gut gefüllt ist. Das wird ein Superspreaderevent.

          2 Min.

          Andrew Marr hat Pech gehabt. Zwei Impfungen intus, und doch ist er an Covid erkrankt. Zuerst rechnete er mit einer Erkältung, schließlich war er geimpft. Doch dann zeigte der Test, ihn hatte die Delta-Variante erwischt. „Habe ich einfach Pech gehabt?“ So fragte der BBC-Moderator am Sonntag seinen Gesprächspartner Peter Horby, der die britische Regierung bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie berät. Pech hatte Marr, weil er sich infizierte, aber auch Glück, weil er nicht ins Krankenhaus musste. Davor schütze die Impfung sehr effektiv, sagte Horby, der Infektionsexperte von der Universität Oxford, vor der Ansteckung selbst schütze sie weniger.

          So wie Andrew Marr geht es in Großbritannien inzwischen vielen, in Portugal auch, selbst in Israel, von dem man dachte, es habe die Pandemie besiegt. Etwa die Hälfte der kürzlich Covid-Infizierten in Großbritannien war geimpft. Die Fallzahlen steigen auf ein Viermonatshoch, Touristen flüchten aus dem deltageplagten Portugal, in Australien wird gerätselt, ob die aus Indien stammende Variante sich schon binnen Sekunden im Vorübergehen überträgt. Die Briten wollen nun auch Kinder impfen.

          Und was kommt als Nächstes? Maskenpflicht, Shutdown, Lockdown, alles von vorn? Von wegen! Ein Superspreaderevent steht an, bei dem alle zuschauen dürfen, wenn heute Abend im Wembley-Stadion die deutsche auf die englische Nationalmannschaft trifft. Bei der Partie Italien gegen Österreich wurden 21.500 Besucher ins Stadion gelassen, beim Spiel am Dienstag sind 45.000 auf den Rängen, und für die Halbfinals und das Finale hat der europäische Fußballverband UEFA befohlen, 60.000 Fans in die Arena zu pferchen. Wer will da Abstand halten und eine Maske tragen?

          Da wird dem französischen Präsidenten, der Bundeskanzlerin und auch dem Nationalspieler Robin Gosens mulmig, der in Bergamo spielt und erfahren hat, welch katastrophale Folgen ein Virusausbruch haben kann. Das sei „sicher alles andere als optimal“, sagt er. Doch es ist nicht nur suboptimal, was die UEFA da treibt, es ist verantwortungslos und gefährlich, man darf sagen, verbrecherisch.

          Während für den Herbst mögliche Schulschließungen zur Debatte stehen, lässt UEFA-Chef Aleksander Čeferin 2500 Fußballbonzen ins Wembley-Stadion einfliegen und fordert die britische Regierung auf, dass die VIPs auf Quarantäne-Vorschriften pfeifen dürfen. Die Missachtung des Gesundheitsschutzes hat ein geradezu perverses Ausmaß erreicht. Wenn in ein paar Tagen oder Wochen die Delta-Variante durch Europa fegt und ein Land nach dem anderen zum Virusvariantengebiet erklärt wird, dürfen wir uns bei Herrn Čeferin persönlich bedanken, für seinen grotesken europäischen Fußballreisezirkus, dem Wladimir Putin oder Victor Orbán besonders gern Heimstatt bieten.

          Wenn ganz Europa im Schatten von Delta, Epsilon oder Omega liegt, werden wir den Refrain des zur EM 1996 aufgelegten Gassenhauers „Three Lions“ nicht nur auf den Fußball beziehen: „It’s coming home“.

          Michael Hanfeld
          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Weitere Themen

          So schön ist Ruhegeld

          Neues vom RBB-Skandal : So schön ist Ruhegeld

          Wer aus einem Topjob im öffentlich-rechtlichen Rundfunk ausscheidet, bekommt danach, bis zur Pension, üppiges „Ruhegeld“. Beim RBB gibt es dafür ein weiteres prominentes Beispiel.

          Topmeldungen

          Nancy Faeser bei ihrer Ankunft in Doha einen knappen Monat vor Beginn der Fußball-WM in Qatar

          Fußball-WM : Selbstbewusstes Qatar, selbstgerechtes Deutschland

          Qatar will nach der WM die strategischen Beziehungen neu ordnen. Wo­möglich kann Diplomatie die Verstimmung, die Deutschland zuletzt hervorgerufen hat, nicht mehr ausgleichen. So dringend ist Qatar nicht auf Berlin angewiesen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.