https://www.faz.net/-gqz-7svfs

Überwachung am Arbeitsplatz : Aufrecht sitzen, sonst gibt es einen Stromstoß!

  • -Aktualisiert am

Ein Fujitsu-Mitarbeiter präsentiert Wearables. Die Gadgets erleichtern die Arbeit, können aber auch zur Überwachung eingesetzt werden. Bild: AFP

Die Zukunft sieht äußerst ungemütlich aus: Umfassende Überwachung am Arbeitsplatz und zu Hause wird Standard. Was als Werkzeug für freiwillige Selbstoptimierer begann, könnte bald in Firmen Schule machen.

          Google und Apple propagieren seit kurzem die futuristische Vision komplett automatisierter Wohnhäuser, deren Wände und Bewohner mit winzig kleinen, starken Sensoren ausgestattet sind. Was ist schlecht an einer Zukunft, in der tragbare Technologien – intelligente Brillen und Kontaktlinsen, aber auch Uhren und Kleidung, die unsere körperlichen Aktivitäten messen – unser Freizeitverhalten transformieren?

          Diese Transformation des Wohnens ist nur die eine Seite. Tragbare Sensoren werden auch die Bürowelt verändern – und hierzu schweigen Apple und Google. Kein Wunder, denn dieses Thema eignet sich eher für dystopische als für utopische Visionen. „Wearables“ mögen die Produktivität steigern und Kosten senken, aber sie arbeiten mit Sensoren, die eine ständige und umfassende Überwachung der Mitarbeiter ermöglichen.

          Selbstoptimierung oder Überwachung von außen?

          Nehmen wir nur die beiden jüngsten Innovationen, die in wenigen Monaten auf dem Markt sein werden. Das eine ist eine intelligente Uhr namens Spark, die bei Kickstarter angepriesen wird als „Armbanduhr, die dafür sorgt, dass Sie nie mehr einschlafen, wenn etwas Wichtiges in Ihrem Leben passiert“. Mit Hilfe von Sensoren, die die Frequenz von Körperbewegungen messen, kann Spark erkennen, ob man wach ist. Und sobald man einnickt, fängt Spark an zu vibrieren.

          Eine andere Innovation ist Pavlok, ein intelligentes Armband. Der Nutzer gibt ein, welche Dinge er unbedingt tun will (ins Fitnessstudio gehen! Um sieben Uhr aufwachen! Täglich zehn Seiten Heidegger lesen!), und wenn man seine Vorhaben nicht umsetzt, wird man mit einem Stromstoß bestraft. Da all diese Aktivitäten – ob Jogging, Schlafen oder Lesen – per Smartphone verfolgt werden können, ist es kinderleicht, solche Strafen zu verhängen, denn die meisten unserer täglichen Aktivitäten, in digitalen Code übertragen, können inzwischen katalogisiert und individuell analysiert werden.

          Diese Gadgets werden zwar als Hilfsmittel für Menschen beworben, die ihr Privatleben optimieren wollen, aber sie sind auch in der Arbeitswelt willkommen, wo zunehmend erkannt wird, dass tragbare Technologien neue Möglichkeiten der Analyse und Optimierung von Arbeitsabläufen bieten. Im vergangenen November stand in der „Harvard Business Review“ ein kurioser Artikel über die wachsende Bedeutung von „Physiolytik“ – ein hässlicher Begriff, der die zunehmende Integration von tragbaren Technologien und Softwareprodukten zur Kontrolle von Arbeitsabläufen und Produktivität beschreibt. Der Autor des Beitrags verhehlte nicht, dass Physiolytik nur eine neue Variante des Taylorismus ist, bei der hochentwickelte Sensoren und Softwareprodukte einfach zum Sammeln und Analysieren von Daten einsetzt werden.

          Jede Bewegung wird aufgezeichnet

          Kein Wunder, dass inzwischen so viele Start-ups auf den Markt für Wearables drängen. Unternehmen können für solche Dinge sehr viel mehr Geld ausgeben als der individuelle Verbraucher. Nehmen wir das Start-up XOEye Technologies, das intelligente Brillen speziell für Fabrikarbeiter anbietet. Die XOEye-Brillen sind anders ausgestattet als die Google-Brille, sie funktionieren mit Schaltknöpfen und nicht mit Stimmsignalen, weil es in Fabriken zu laut ist – aber sie sind mit speziellen Features ausgestattet, die eine Überwachung erlauben.

          Diese Brillen haben beispielsweise Bewegungssensoren, die erkennen, wenn sich ein Arbeiter bückt. Dies wird als „biometrisches Ereignis“ registriert und in einer Datenbank gespeichert. Wie der Gründer von XOEye in einem Gespräch mit „PCWorld“ erklärte, geht es dabei um die folgende Idee: „Wenn ein Arbeiter sich mehr als sechzigmal am Tag bückt, könnte er irgendwann Rückenprobleme bekommen. Das Unternehmen könnte den Arbeitsplatz also umgestalten oder den Betreffenden in eine andere Abteilung versetzen.“

          Weitere Themen

          Wie real ist die Bedrohung für den Westen?

          Nordkoreanische Raketen : Wie real ist die Bedrohung für den Westen?

          Dass Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un seine Raketenanlage nach dem gescheiterten Treffen mit Trump wieder aufbaut, ist eine deutliche Warnung gen Amerika. Doch über die tatsächlichen Fähigkeiten der Raketen ist wenig bekannt. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Boeing in der Krise : Aus Konkurrenzdruck an der Sicherheit gespart?

          Nach zwei Abstürzen steckt der Hersteller in einer schweren Krise. Die Boeing 737 Max ist das wirtschaftliche Fundament des Konzerns. Der Eindruck, zwischen Boeing und der Regierung herrsche allzu große Nähe, hat sich verfestigt. Vertrauen zurückzugewinnen, wird schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.