https://www.faz.net/-gqz-7hyql

Über die Stimmung nach der Wahl : Ruhe. Ein beunruhigendes Gefühl

  • -Aktualisiert am

Bei der Wahl am 22. September sind dreißig Prozent der Deutschen lieber im Wald geblieben, statt sich für eine Partei zu entscheiden. Das war ein Fehler. Oder ist ohnehin schon alles egal? Bild: James Whitlow Delano/laif

Die Wahl ist vorbei. Und bald alles. Man könnte jetzt Pilze sammeln wie Peter Handke oder ein Pils aufs Ende trinken wie Stephen Emmott. Ein herbstlicher Essay über die innere Lage im Land.

          Vielleicht ist Peter Handke fein raus, er ist Dichter, ein unglaublich guter, ein Eigenbrötler, wie sollte das anders sein, sehr klug und sehr empfindsam und in seiner Welt lebend. In Interviews macht er einen völlig souveränen und gerade wegen seiner Eigenarten einen ungemein sympathischen Eindruck, ein falsches Wort, zum Beispiel „produktiv“ in Verbindung mit dem Schreiben, und er wirft dich, zu Recht, aus seinem Haus, er nimmt keine falschen Rücksichten, im Sinne von: der ist halt ein mittlerer Depp, lass ihn weiterreden.

          Wenn alle so wären wie er, würde es mit dem Zusammenleben etwas schwierig werden, zuerst, dann wäre es aber gut. Die allgemeine Heiterkeit kommt ja auch daher, dass den Leuten vieles egal ist, gerade dann, wenn dahergeredet wird. Echte Dichter suchen, nach Worten, Erhellungen, Melodien. Wir anderen suchen auch ständig was, so einfache Dinge wie Glück, Geld und Liebe.

          Jeder Satz ist ein Gang in eine Kirche der Wörter

          Handke sammelt selber Pilze, er ist ein Pilzkenner, hat er einmal gesagt, und jetzt hat er einen Versuch über den Pilznarren geschrieben, vielleicht ist das ein Märchen, vielleicht auch eine Spiegelgeschichte, über sich als Sprachnarren, als einen Suchenden, der sich verrennen kann. Mag das jeder für sich selbst herausfinden, das Lesen eines Handke-Versuchs ist immer ein schönes erkundendes Erlebnis, und wenn einer auf Anhieb nichts herausfindet, vielleicht dann ein andermal.

          Handke (Jahrgang 1942) lebt in Chaville bei Paris. Es gibt ein Foto, da sieht man die Hände des Dichters beim Pilzeputzen. Von dem Bild geht eine unheimliche Ruhe aus, fast sehen die Hände so aus, als würde der Dichter beten, und so ist das ja bei Handke, was und wie er schreibt, ist eine Art Sprachgebet, jeder Satz ein Gang in eine romanische Kirche der Wörter, wo du ganz allein mit den einfachen Dingen bist, aus denen im besten Fall das Leben sich zusammensetzt.

          Wie hier bei ihm muss das Fühlen und Sinnen bei den Franziskanern gewesen sein, die von der Armut begeistert waren, der etablierten katholischen Kirche den Rücken kehrten und in die Wälder gingen, um dort ihr Ding zu machen. Wenn die Gegenwart so wäre wie ein versonnener und versponnener Satz von Handke, wär’s gut um die Gegenwart bestellt. In dem Glauben kannst du dahinleben, und eine lange Zeit ging das vielleicht auch.

          Die einen wählten, die anderen blieben im Wald

          Dann kam der 22.September, und wir alle sollten unsere Lieblingsregierung wählen, aber eine ganze Reihe von Leuten sagte, das machen wir nicht, wir bleiben im Wald, und die Leute kriegten darauf eins auf die Mütze, weil Demokraten anständige Leute sind und anständige Leute wählen gehen sollen, wenn ihnen die Wahl eingeräumt wird.

          Am Sonntag haben rund siebzig Prozent der Deutschen gewählt, rund dreißig Prozent, die größte Gruppe bei der Wahl, wählten nicht. Das Ergebnis sieht so aus: Gewinner ist die CDU/CSU, dann kommen die Nichtwähler, dann die SPD, dann die Linken, die Grünen und der Rest. Wenn hinter den vielen Nichtwählern ein gemeinsamer politischer Wille stecken würde, könnten sie jetzt sagen: Gar nicht schlecht gelaufen für uns. Die einen verweigern die Wahl, die anderen vergessen über dem Pilzesammeln ihre bürgerlichen Karrieren. Genau das ist dem Pilznarren bei Handke geschehen.

          Man müsste ein Mensch wie Peter Handke sein, ein Pilznarr, um sich nicht aus der erdenbürgerlichen Ruhe bringen zu lassen.

          Einer der prominentesten Nichtwähler vor der Wahl war der Soziologe Harald Welzer, der in einem „Spiegel“-Artikel erklärt hatte, dass er dieses Mal nicht wählen gehen werde, weil die Probleme der Zukunft, Klimawandel und so, von den Parteien ignoriert würden. Er wollte ihnen einen Denkzettel verpassen, im Sinne von: Wacht endlich auf. Ihr könnt nicht so weitermachen wie bisher, seht her, euch wählen immer weniger.

          Dann ging er aber doch wählen, entweder weil die Probleme der Zukunft doch nicht von den Parteien ignoriert werden, oder weil Zukunft und Gegenwart doch zwei Paar Stiefel sind und sich die eine nicht mit der anderen verrechnen lässt, oder weil ihn das demokratische Gewissen drückte. Immerhin hatte die „Bild“-Zeitung zum Wahlsonntag eine Extraausgabe in die deutschen Haushalte verschickt mit der Aufforderung, zur Wahl zu gehen. Kommt aus den Wäldern raus, Leute. Denkt an euer Land. Es geht auch um euch!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          IAA : Draußen Protest, innen leuchtende Männeraugen

          Wo der SUV noch artgerecht gehalten wird: Unsere Autorin war auf der Automesse unterwegs. Die Autohersteller reagieren auf den zunehmenden Druck mit ihrer elektrischen Charmeoffensive – die Publikumsmagneten findet man jedoch an anderer Stelle.

          Klimawende : Für eine Transformation mit Herz

          Uns erwartet ein sozial-ökologischer Umbau der Gesellschaft. Doch das muss man den Bürgern, die zwar für Klimawandel, aber kaum für persönliche Einschnitte sind, auch sagen. Ein Gastbeitrag.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Die Vorsitzende des Ressemblement National (RN), Marine Le Pen, nach ihrer Rede in Fréjus an der Cote d’Azur

          Wahlkampf von Le Pen : Seriosität statt Häme

          Statt nach Rechts und Links Sticheleien zu verteilen, gibt sich Marine Le Pen bei ihrer Comeback-Rede staatstragend. Für ihr Ziel, den Einzug in den Elysée-Palast 2022, hat die Vorsitzende des Rassemblement National eine Strategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.