https://www.faz.net/-gqz-9flbv

TV-Kritik: Sandra Maischberger : Die neue Grausamkeit des Wählers

  • -Aktualisiert am

Moderatorin Sandra Maischberger im Gespräch mit SPD-Politiker Rudolf Dreßler Bild: ARD

Sandra Maischberger hat gestern den Niedergang der Volksparteien untersucht. Ein Grund: Die Wähler werden taktischer – und so gilt SPD neuerdings als verschenkte Stimme.

          4 Min.

          In den meisten Talkshows gibt es einen Moment der Erkenntnis. Den bot gestern Abend Jessica Libbertz. Die in München lebende Sport-Moderatorin erläuterte ihre von taktischen Motiven geprägte Wahlentscheidung vom vergangenen Sonntag. Grundsätzlich stände sie den Sozialdemokraten schon wegen ihres familiären Hintergrundes durchaus aufgeschlossen gegenüber. Aber bei dieser Landtagswahl wollte sie „ihre Stimme nicht verschenken“ und ein Zeichen gegen rechts setzen.

          Damit erklärte sie vieles von dem, was ansonsten die Wahlforscher den politisch interessierten Zuschauer mühsam zu erklären versuchen. Die parteipolitischen Bindungen haben nachgelassen, so geben taktische Überlegungen zunehmend den Ausschlag. Zudem fällen Wähler ihre Entscheidungen immer später, womit der Wahlausgang für Demoskopen schlechter prognostizierbar wird. Außerdem wurde am Beispiel von Frau Libbertz deutlich, was Wähler motiviert: eine starke gesellschaftliche Polarisierung mit klaren Alternativen. In diesem Fall zwischen AfD und Grünen. Zusammen kamen beide Parteien auf knapp achtundzwanzig Prozent.

          „Gute-Laune-Wahlkampf“

          Für die SPD ist es allerdings ernüchternd, neuerdings als verschenkte Stimme zu gelten. Sie wäre damit auf der Bedeutung einer Splitterpartei geschrumpft. Der frühere SPD-Sozialpolitiker Rudolf Dreßler wies zudem auf die ländlichen Wahlkreise in Bayern hin, wo seine Partei schon mit der Fünf-Prozent-Hürde zu kämpfen hat. So ging es in dieser Sendung um das Interregnum zwischen dieser Bayernwahl und der in Hessen am übernächsten Sonntag. Sie brachte recht gut die politische Konfusion zum Ausdruck, die überall zu spüren ist. Union und SPD kämpfen jeweils um ihre Zukunft. Die Grünen haben dagegen das politische Momentum auf ihrer Seite. Dafür suchten Frau Maischbergers Gäste ihre Gründe.

          Sigmund Gottlieb verwies auf deren überzeugendes Führungspersonal in Bund und Land. Der Spiegel-Redakteur Markus Feldenkirchen nannte deren inhaltliche Positionierung etwa in der Klimapolitik, die noch so etwas wie Gestaltungswillen verrät. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Philipp Amthor brachte das alles gut auf den Punkt: die Grünen hätten einen „gute-Laune-Wahlkampf“ gemacht. Sie vermittelten jene Leidenschaft und Optimismus, den wohl nicht nur Gottlieb als früherer Chefredakteur des Bayerischen Rundfunks bei CSU und Bayern-SPD vermisste.

          So lieferte die Diskussion über das Führungspersonal der anderen das Kontrastprogramm. Horst Seehofer galt bei allen als hoffnungsloser Fall, um das höflicher auszudrücken als in der Sendung. Über das Führungspersonal der SPD in Bayern und im Bund fand Gottlieb ebenfalls wenig schmeichelhafte Worte. So hielt er die SPD-Bundesvorsitzende Andrea Nahles für die schlechteste Personalentscheidung seit Jahrzehnten. Sie wäre intellektuell und als Führungskraft überfordert.

          Nahles ist übrigens erst seit April im Amt. Außerdem sind gewisse Zweifel erlaubt, ob Annalena Baerbock als Bundesvorsitzende der Grünen bisher durch intellektuelle Glanzleistungen aufgefallen ist. Glaubt jemand ernsthaft, ohne Seehofer wäre der Spagat der CSU zwischen AfD und Merkel-CDU geringer ausgefallen? Außerdem war die Ablehnung einer weiteren CSU-Alleinherrschaft in der bayerischen Wählerschaft zu spüren. Das wurde nur durch die Dominanz der Bundespolitik überlagert. Daran hätte selbst ein CSU-Vorsitzender nichts geändert, der mehr den Wünschen von Spiegel-Redakteure oder des Kanzleramts entsprochen hätte. Oder hätte sich Frau Libbertz für die SPD entschieden, wenn statt der gescheiterten Spitzenkandidatin eine andere mit dem sagenumworbenen „Charisma“ angetreten wäre? Solchen Analysen fehlt jede empirische Evidenz.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan treffen sich in Sotschi.

          Syrien-Konflikt : Putin und Erdogan beraten über nächste Schritte

          Knapp zwei Wochen nach dem Einmarsch türkischer Truppen im Norden Syriens trifft der russische Präsident Putin seinen türkischen Amtskollegen Erdogan zu Krisengesprächen. Reagieren die beiden auch auf einen Vorschlag aus Deutschland für eine international kontrollierte Sicherheitszone?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.