https://www.faz.net/-gqz-9p412

Neue Fünfzig-Pfund-Note : Turings Schein

  • -Aktualisiert am

Alan Turing hatte dem britischem Geheimdienst geholfen, den „Enigma“-Code der Wehrmacht zu knacken. Bild: dpa

In Würdigung seines Beitrags zur Naturwissenschaft und zur Gesellschaft soll der Mathematiker Alan Turing die neue britische Fünfzig-Pfund-Note zieren. Seine Bedeutung als Leidtragender der Intoleranz gegenüber der Homosexualität bleibt unerwähnt.

          Unmittelbar nach der Erhebung ins Oberhaus als Peer auf Lebenszeit pflegen die Neuzugänge das seit 1484 bestehende Amt für Heraldik zu konsultieren. Zum einen, um mit den Wappenherolden die meist auf eine persönliche territoriale Verbindung zielende Benennung festzulegen, zum anderen, um sich ein auf die eigene Biographie oder Familiengeschichte zugeschnittenes Wappen entwerfen zu lassen. In gewisser Hinsicht gleicht dieser pedantische Prozess der Gestaltung eines Geldscheins zu Ehren einer historischen Größe aus dem nationalen Pantheon, bloß dass die emblematischen Attribute auf dem modernen Kunststoffgeld leichter zu lesen sind als die verschlüsselte Bildersprache der Heraldiker, wie der Vorschlag für die Würdigung von Alan Turing auf der Rückseite einer für 2021 in Aussicht gestellten neuen Fünzig-Pfund-Note unschwer erkennen lässt.

          Dort sind in Wort, Bild und Symbolen einige der Errungenschaften des Mathematikers collagenhaft arrangiert rund um ein fotografisches Konterfei aus der Sammlung der National Portrait Gallery in London. Es wurde 1951 aufgenommen, ein Jahr bevor er aufgrund seiner Homosexualität wegen „grober Unsittlichkeit und Perversion“ zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Stattdessen wählte Turin die chemische Kastration, die in der Folge schwere Depressionen verursachte. Im Juni 1954 nahm er sich kurz vor seinem 41. Geburtstag nach gerichtsmedizinischem Befund das Leben. Fast sechzig Jahre später folgte auf die 2009 ausgesprochene offizielle Entschuldigung Premierminister Browns für die Verurteilung die königliche Begnadigung.

          Jetzt würdigt der Notenbankpräsident Turings Beitrag zur Naturwissenschaft und zur Gesellschaft. Der Entwurf für den Schein verweist auf seine wegweisenden theroretischen Beiträge zur Computerwissenschaft und zur Entwicklung der Künstlichen Intelligenz sowie zum Sieg der Alliierten im Zweiten Weltkrieg durch seine Mitarbeit an der Entschlüsselung der deutschen Enigma-Chiffriermaschine. Unter dem Porträtkopf steht ein Zitat aus einem Interview, in dem Turing verkündet: „Dies ist nur ein Vorgeschmack auf das, was kommen wird, und nur der Schatten dessen, was sein wird.“ Daneben schlängelt sich unter einer Tabelle und Formeln aus seinem grundlegenden Aufsatz „Über berechenbare Zahlen mit einer Anwendung auf das Entscheidungsproblem“ von 1936 ein Papierstreifen, auf dem sein Geburtsdatum in binärem Code verzeichnet ist. Bislang hat noch niemand einen verschlüsselten Hinweis entdeckt auf die ikonenhafte Bedeutung, die Turing weit über sein Forschungsgebiet hinaus als Leidtragender der Intoleranz gegenüber der Homosexualität gewonnen hat.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Eine Familie unter Destruktionsgebot

          Andreas Maiers „Die Familie“ : Eine Familie unter Destruktionsgebot

          „Die Familie“ ist einer von elf Teilen, die der autobiographische Romanzyklus von Andreas Maier umfassen soll. Darin kommt er noch einmal zum Ursprung zurück, puzzelt sich seine Herkunft zusammen und bringt alles ins Rutschen.

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson

          Brief an Tusk : Johnson will Brexit-Deal neu verhandeln

          Bisher wollte der britische Premier sein Land auch ohne Deal aus der EU führen. Nun schreibt er an EU-Ratspräsident Tusk, ein Abkommen habe „oberste Priorität“. Zugleich fordert er, die Backstop-Regelung zu streichen – und schlägt Alternativen vor.
          Unser Sprinter-Autor: Timo Steppat

          F.A.Z.-Sprinter : Eine Ursula-Koalition für Italien?

          In Italiens Regierungskrise entscheidet sich, ob es Neuwahlen gibt, „Fridays for Future“ feiert Geburtstag – und in Brandenburg denkt man über eine Kenia-Koalition nach. Was sonst noch wichtig wird, steht im F.A.Z.-Sprinter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.