https://www.faz.net/-gqz-9p412

Neue Fünfzig-Pfund-Note : Turings Schein

  • -Aktualisiert am

Alan Turing hatte dem britischem Geheimdienst geholfen, den „Enigma“-Code der Wehrmacht zu knacken. Bild: dpa

In Würdigung seines Beitrags zur Naturwissenschaft und zur Gesellschaft soll der Mathematiker Alan Turing die neue britische Fünfzig-Pfund-Note zieren. Seine Bedeutung als Leidtragender der Intoleranz gegenüber der Homosexualität bleibt unerwähnt.

          Unmittelbar nach der Erhebung ins Oberhaus als Peer auf Lebenszeit pflegen die Neuzugänge das seit 1484 bestehende Amt für Heraldik zu konsultieren. Zum einen, um mit den Wappenherolden die meist auf eine persönliche territoriale Verbindung zielende Benennung festzulegen, zum anderen, um sich ein auf die eigene Biographie oder Familiengeschichte zugeschnittenes Wappen entwerfen zu lassen. In gewisser Hinsicht gleicht dieser pedantische Prozess der Gestaltung eines Geldscheins zu Ehren einer historischen Größe aus dem nationalen Pantheon, bloß dass die emblematischen Attribute auf dem modernen Kunststoffgeld leichter zu lesen sind als die verschlüsselte Bildersprache der Heraldiker, wie der Vorschlag für die Würdigung von Alan Turing auf der Rückseite einer für 2021 in Aussicht gestellten neuen Fünzig-Pfund-Note unschwer erkennen lässt.

          Dort sind in Wort, Bild und Symbolen einige der Errungenschaften des Mathematikers collagenhaft arrangiert rund um ein fotografisches Konterfei aus der Sammlung der National Portrait Gallery in London. Es wurde 1951 aufgenommen, ein Jahr bevor er aufgrund seiner Homosexualität wegen „grober Unsittlichkeit und Perversion“ zu einer Gefängnisstrafe verurteilt wurde. Stattdessen wählte Turin die chemische Kastration, die in der Folge schwere Depressionen verursachte. Im Juni 1954 nahm er sich kurz vor seinem 41. Geburtstag nach gerichtsmedizinischem Befund das Leben. Fast sechzig Jahre später folgte auf die 2009 ausgesprochene offizielle Entschuldigung Premierminister Browns für die Verurteilung die königliche Begnadigung.

          Jetzt würdigt der Notenbankpräsident Turings Beitrag zur Naturwissenschaft und zur Gesellschaft. Der Entwurf für den Schein verweist auf seine wegweisenden theroretischen Beiträge zur Computerwissenschaft und zur Entwicklung der Künstlichen Intelligenz sowie zum Sieg der Alliierten im Zweiten Weltkrieg durch seine Mitarbeit an der Entschlüsselung der deutschen Enigma-Chiffriermaschine. Unter dem Porträtkopf steht ein Zitat aus einem Interview, in dem Turing verkündet: „Dies ist nur ein Vorgeschmack auf das, was kommen wird, und nur der Schatten dessen, was sein wird.“ Daneben schlängelt sich unter einer Tabelle und Formeln aus seinem grundlegenden Aufsatz „Über berechenbare Zahlen mit einer Anwendung auf das Entscheidungsproblem“ von 1936 ein Papierstreifen, auf dem sein Geburtsdatum in binärem Code verzeichnet ist. Bislang hat noch niemand einen verschlüsselten Hinweis entdeckt auf die ikonenhafte Bedeutung, die Turing weit über sein Forschungsgebiet hinaus als Leidtragender der Intoleranz gegenüber der Homosexualität gewonnen hat.

          Gina Thomas

          Feuilletonkorrespondentin mit Sitz in London.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Hoffnung im Ansicht der Apokalypse Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Endzeit“ : Hoffnung im Ansicht der Apokalypse

          Blutverschmierte Münder, abgehackte Gliedmaßen und non-stop Action – so kennt man als geneigter Zuschauer das Zombiefilm-Genre. Wie sich der deutsche Film „Endzeit“ dagegen abhebt, und warum man gerade als Nicht-Zombie-Fan den Gang ins Kino wagen sollte erklärt FAZ-Redakteur Andreas Platthaus.

          Zweite Instanz

          Tanztheater Wuppertal : Zweite Instanz

          Adolphe Binder siegt vor Gericht. Das LAG Düsseldorf hat die Kündigung der Intendantin des Wuppertaler Tanztheaters als unwirksam beurteilt.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.