https://www.faz.net/-gqz-6uh8c
Karen Krüger (kkr)

Türkische Verfassung : Hakkari

  • -Aktualisiert am

Nur wer türkisch und muslimisch ist, gehört laut türkischer Verfassung zum Volk. Das sollte anders werden, doch nach dem verheerenden Angriff der PKK ist eine Verfassungsänderung wieder ungewiss.

          1 Min.

          Die türkische Gesellschaft steht unter Schock. Sie trauert um 24 Soldaten, die bei Gefechten mit der kurdischen Terrororganisation PKK getötet worden sind - ausgerechnet in der Woche, in der die parteiübergreifende Kommission zur Erarbeitung einer neuen Verfassung ihre Arbeit aufgenommen hat. Der Vorfall ereignete sich im südosttürkischen Hakkari, einer jener Provinzen, in der die Regierung besonders viele Berghänge mit Leitsprüchen Atatürks verziert hat: Aus weiß angemalten Steinen werden riesige Schriftzüge gelegt, die auf den kahlen Hängen noch aus mehreren Kilometer Entfernung lesbar sind. „Ne mutlu Türküm Diyene„ - „Wie glücklich ist der, der sich Türke nennt“ lautet einer.

          Doch genau darin liegt nicht nur in Hakkari das Problem, wo Dörfer mit ausschließlich türkischen Bewohnern Enklaven bilden. Die Mehrheitsbevölkerung ist kurdisch, auch Jeziden und Assyrer zählt die Provinz. Denkt man wie ein türkischer Nationalist oder Staatsrechtler, dann gehören diese Menschen nicht zum türkischen Volk - laut der Militärverfassung von 1982 haben Türken ausschließlich muslimisch und türkisch zu sein: Die Präambel stellt die türkische Nation und den Staat in den Vordergrund, nicht die Rechte des Individuums, unabhängig von Religion und ethnischer Zugehörigkeit. Akzeptiert man dies als Angehöriger einer Minderheit, dann kann man „glücklich sein“. Andernfalls bedeutet es Diskriminierung, aus der letztendlich der seit Jahrzehnten andauernde Kurdenkonflikt auch resultiert.

          Auf eine in der Verfassung verankerte Gleichberechtigung hatten deshalb nicht nur die Kurden, sondern zuletzt auch weite Teile der türkischen Bevölkerung gepocht. Man möchte endlich Frieden im Land. In der Präambel der neuen Verfassung, so die Forderung, solle deshalb der Begriff „türkische Nation“ durch die neutrale Wendung „Bürger der türkischen Republik“ ersetzt werden - das Türkentum wäre damit nicht länger die einzige gewünschte oder erzwungene Identität, die in der Türkei glücklich macht. Schon vor dem Angriff der PKK hat die AKP von Ministerpräsident Erdogan Widerstand signalisiert.

          Ankara präsentiert die Türkei im Ausland zwar gerne als buntes, multiethnisches Mosaik, scheut aber die tatsächliche Gleichberechtigung. Nun bleibt abzuwarten, ob sich auch die bisherigen Befürworter von dem Vorschlag distanzieren. Dass der PKK-Angriff just erfolgte, als die Verfassungsänderungen erstmals verhandelt werden sollten, ist kein Zufall. Die Terrororganisation kämpft für einen ethnisch reinen Nationalstaat. Und begeht damit denselben Fehler wie einst die junge Türkei.

          Karen Krüger

          Redakteurin im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Berlinale-Jury stellt sich vor Video-Seite öffnen

          Berlin : Berlinale-Jury stellt sich vor

          In Berlin haben sich vier der sechs Mitglieder der Berlinale-Jury vorgestellt. Das Festival findet ab dem 1. März digital für das Fachpublikum statt, im Sommer sollen die Filme dann in Berliner Kinos gezeigt werden.

          Warten auf die ganz andere Idee

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.

          Topmeldungen

          Anne Will diskutiert in ihrer Sendung am 28. Februar 2021 mit ihren Gästen über die Frage: „Die große Ratlosigkeit – gibt es einen Weg aus dem Dauer-Lockdown?“

          TV-Kritik: „Anne Will“ : Warten auf die ganz andere Idee

          Anne Will setzt auf den Schlauberger-Effekt, wenn sie ihre Gäste nach Wegen aus dem Lockdown fragt. Sie diskutieren innovative Apps und ethische Expertisen. Und versuchen Merkels Inzidenz-Maxime zu widerlegen.
          Mit seinen 3000 Fahrzeugen ist Miles die Nummer Drei auf dem deutschen Carsharing-Markt.

          Start-up Miles : Geld verdienen mit Carsharing

          Für die Carsharing-Branche ist die Pandemie schwierig. Trotzdem meldet das Berliner Start-up Miles einen Erfolg.

          Trump in Orlando : Die Partei bin ich

          Donald Trump will von einer Spaltung der Republikaner nichts wissen. Dazu seien seine Gegner zu unbedeutend. Er liebäugelt mit einem „dritten Sieg“ 2024.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.