https://www.faz.net/-gqz-12w1g

Türkei : Christliches Kloster unterliegt in Landstreit

  • Aktualisiert am

Demonstration im April in Köln Bild: dpa

Ein türkisches Gericht hat jetzt entschieden, dass die Landenteignung des christlich-aramäischen Klosters Mor Gabriel, eines der ältesten der Welt, durch das örtliche Forstamt gerechtfertigt sei. Vertreter der aramäischen Minderheit fühlen sich als Opfer einer Kampagne.

          1 Min.

          Das 1600 Jahre alte christliche Kloster Mor Gabriel ist am Mittwoch vor einem Gericht im Südosten der Türkei in einem Landstreit unterlegen. Das Gericht in Midyat habe entschieden, dass eine Enteignung von mehr als 27 Hektar Land durch das Forstamt gerechtfertigt sei, teilte die Klosterstiftung mit. Der Bau einer Mauer des Klosters auf dem Land sei illegal. Zurückgewiesen wurden allerdings in einem anderen Verfahren Ansprüche des Schatzamtes Midyat auf Ländereien, die das syrisch-orthodoxe Kloster beansprucht. Mor Gabriel ist eines der ältesten christlichen Klöster der Welt.

          Gegen das Kloster, das geistiges Zentrum der kleine Minderheit der christlichen Aramäer in der Türkei ist, waren von umliegenden kurdischen Dörfern und staatlichen Stellen insgesamt vier Verfahren angestrengt worden. Ansprüche der Dörfer hatte das Gericht bereits im Mai abgewiesen. Bei der Entscheidung über die Ansprüche des Forstamtes ging es auch um die Bewertung der Frage, ob es sich um Waldgebiet handelt, auf das der Staat einen Anspruch hat.

          „Situation der Einschüchterung“

          Das Kloster hatte Ansprüche auf das Land mehrfach zurückgewiesen. Die Besitzansprüche seien dokumentiert. Für die Ländereien zahlten die Aramäer seit 1936 Grundsteuer an den türkischen Staat. Das Kloster nutze dieses Land seit Jahrhunderten.

          „Dies ist eine Enteignung, die aus Sicht des Kloster nicht gerechtfertigt ist“, sagte David Gelen, Vorsitzender der Föderation der Aramäer in Deutschland, am Mittwoch. „Das Erschreckende ist auch die Gleichzeitigkeit der Prozesse, eine Prozessflut, eine Situation der Einschüchterung“, sagte er. Er forderte, die Aramäer in der Türkei als Minderheit anzuerkennen. Nach Angaben der Föderation der Aramäer in Deutschland leben nur noch etwa 2000 Aramäer in der Türkei, die große Mehrheit hat das Land verlassen.

          Weitere Themen

          Gib mir Umarmung und Pizza mit allem

          Neuer Roman von T. C. Boyle : Gib mir Umarmung und Pizza mit allem

          Wie entwirft sich ein Wesen, dem ein falsches Bild von sich selbst antrainiert wurde, in der Begegnung mit seiner Spezies? In T. C. Boyles neuem Roman „Sprich mit mir“ verliebt sich ein dressierter Affe in ein Wissenschaftlerin.

          Topmeldungen

          Nicht mehr so beliebt wie früher: Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Unruhe in der Union : Jens Spahn im Tal der Fettnäpfe

          Der Gesundheitsminister macht allerhand Schlagzeilen, allerdings keine schönen. Auch Friedrich Merz taucht wieder auf – im Sauerland. Und dann ist da noch der Fall Georg Nüßlein. Es gibt einiges zu sortieren in der Union.
          Öffnungen im Kulturbereich sollen in Österreich ab Ostern möglich sein.

          Teststrategie : Vorbild Österreich

          Testen und Öffnen – mit dieser Strategie will Deutschland aus dem Lockdown kommen. Im Nachbarland Österreich geht die Rechnung bislang auf.
          Auf ein Neues: Ein Croupier nimmt die Kugel aus dem Roulettekessel.

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Croupier nerven

          Unsere Autorin hat mehrere Jahre hinter den Spieltischen von Casinos gestanden. Dann hat sie den Job an den Nagel gehängt. Hier erzählt sie, was sie als Croupier genervt hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.