https://www.faz.net/-gqz-a92q9

Pompeji : Triumphwagen mit erotischen Abbildungen ausgegraben

  • Aktualisiert am

Als „zeremoniellen Wagen mit vier Rädern, Bronze- und Zinn-Dekorationen sowie versteinertem Holz und Resten von organischen Elementen“ bezeichnet die Ausgrabungsstätte ihren neuesten Fund. Bild: dpa

Pompeji überrascht aufs Neue: In der verschütteten Stadt wurde ein weiterer „einzigartiger“ Fund gemacht. Der Erhaltungszustand des Gefährts aus Eisen ist bemerkenswert – ebenso wie seine Verzierung.

          1 Min.

          In der verschütteten antiken Stadt Pompeji in Süditalien haben Archäologen einen einzigartigen Triumphwagen aus der Antike ausgegraben. Das vierrädrige Gefährt aus Eisen sei quasi intakt, teilte der Archäologiepark am Samstag mit. Den Fund hätten die Experten in der Villa Civita Giuliana im Norden der antiken Stadt gemacht. An der Seite ist er mit Dekorationen aus Zinn und Bronze verziert, die etwa Männer und Frauen in erotischen Szenen zeigen.

          Den Forschern zufolge ist dieser Fund einzigartig in Italien. Der Wagen wurde nach ersten Erkenntnissen von der römischen Elite für feierliche Anlässe verwendet. Auf ihm hatten demnach ein bis zwei Menschen Platz. Der Fundort auf dem Areal der Villa hatte bereits 2018 für Aufsehen gesorgt, weil dort die Überreste dreier Pferde entdeckt wurden. Offenbar war nicht nur Archäologen der Wert dieses Ortes bekannt, denn Räuber gruben sich in Tunneln bis in die Ausgrabungsstätte vor, um dort zu plündern, hieß es weiter. Dadurch seien auch Schäden entstanden. Die Staatsanwaltschaft führe Ermittlungen in diesem Fall.

          Italiens Kulturminister zeigte sich erfreut über den jüngsten Fund. „Pompeji verblüfft uns weiter mit seinen Funden und so wird es noch viele Jahre sein mit 20 Hektar, die noch auszugraben sind“, sagte Dario Franceschini am Samstag. Zuletzt sorgte er mit der Ernennung des mittlerweile Deutsch-Italieners Gabriel Zuchtriegel zum Direktor des Archäologieparks für eine Überraschung. „Ein junger Direktor wie Zuchtriegel wird das Engagement dort aufwerten“, erklärte er.

          Die antike Stadt Pompeji liegt am Fuße des Vulkans Vesuv. Bei Ausbrüchen im Jahr 79 nach Christus hatten Asche, Schlamm und Lava die Siedlungen unter sich begraben und die Stadt teils konserviert. Im 18. Jahrhundert wurde Pompeji wiederentdeckt. Die Ausgrabungsstätte gehört zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Italien und birgt immer wieder sensationelle Funde.

          Diese offenbar erotische Abbildung hätte man auf einem Triumphwagen nicht unbedingt erwartet – eine genauere Entschlüsselung steht noch aus.
          Diese offenbar erotische Abbildung hätte man auf einem Triumphwagen nicht unbedingt erwartet – eine genauere Entschlüsselung steht noch aus. : Bild: dpa

          Weitere Themen

          Wie wird man der Infodemie Herr?

          Ausstellung „Fake for Real“ : Wie wird man der Infodemie Herr?

          Von der Antike bis zur Gegenwart: Das Haus der Europäischen Geschichte blickt auf Falschnachrichten und das postfaktische Zeitalter. Es wird deutlich: „Fake News“ sind keineswegs ein neues Phänomen.

          Ein alter neuer Deal

          Kunstförderung in New York : Ein alter neuer Deal

          Fast zwei Drittel aller Jobs in der Kulturszene New Yorks wurden während der Pandemie vernichtet. Bürgermeister De Blasio versucht nun mithilfe einer Idee von Franklin D. Roosevelt dieser Entwicklung einen Riegel vor zu schieben.

          Topmeldungen

          Rettungskräfte in der südisraelischen Stadt Sderot versorgen eine Frau nach einem Raketenangriff aus dem Gazastreifen am 12. Mai

          Angriffe in Israel und Gaza : Wenn man die Angst hören kann

          Die Heftigkeit der Angriffe der Hamas und des israelischen Militärs, aber auch der Gewalt in Israel selbst haben viele überrascht. Und alle fragen sich: Wird diese „Runde“ bald vorüber sein und wird sich etwas ändern?
          Winfried Kretschmann bei der Vereidigung zum Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg am 12. Mai im Stuttgarter Landtag

          Grün-schwarzes Bündnis : Stresstest in Stuttgart

          Winfried Kretschmanns zweite Koalition mit der CDU soll kooperativer werden als die erste. Das wird schwierig, denn es gibt einen eingebauten Großkonflikt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.