https://www.faz.net/-gqz-7s8py

Markus Rehms Prothese : Ein Treppenwitz der deutschen Inklusionsgeschichte

Eschatologischer Marker: Rehms Prothese Bild: imago/Chai v.d. Laage

Markus Rehm darf nicht zur Europameisterschaft. Dennoch ist der behinderte Weitspringer für manche ein Verweis auf die Zukunft. Denn in ein paar Jahren werden wir nach ihrer Prognose ohnehin alle Prothesenträger sein.

          5 Min.

          Es ist alles schon durchdacht. Von den Transhumanisten. Für sie ist die Causa Rehm ein Zeichen des Kommenden, ein eschatologischer Marker. Für die transhumanistische Bewegung, die sich der Erweiterung menschlicher Möglichkeiten durch den Körpereinsatz von Technologie verschrieben hat, ist Markus Rehm aus der Zukunft gefallen. Mittenhinein ins Hick-Hack der Gremienkämpfe um die Inklusion im Spitzensport. Der Weitspringer Rehm ist Opfer dieser Kämpfe geworden. Er wird für die Europameisterschaften wegen der mit ihm verschalteten Karbonprothese nicht nominiert werden. Weil er ein paar Zentimeter zu weit und ein paar Jahre zu früh gesprungen ist.

          Christian Geyer-Hindemith
          Redakteur im Feuilleton.

          Denn in ein paar Jahren, so die Naherwartung der transhumanistischen Philosophie, wird die Inklusion das herrschende Gesellschaftsmodell sein. Einfach deshalb, weil es immer weniger Unterschiede zwischen den Menschen geben wird, wenn nämlich das, was heute noch der menschliche Faktor heißt, bald schon Auge um Auge, Ohr um Ohr, Bein um Bein und Hirn um Hirn durch den technologischen Faktor ersetzt sein wird. Das heißt: mit einem Korn Salz werden wir, auf die eine oder andere Weise, später alle einmal wie Rehm herumlaufen. Ob nun mit einem Implantat im Ohr, einem Chip im Gehirn, einer Prothese in den Gliedmaßen – alle diese technischen Stützvorrichtungen, jetzt noch im klinischen Feld getestet, werden künftig zu den üblichen Lebenshilfen zählen wie Brillen. Und sie werden die Unterschiede zwischen den Menschen zu einer vernachlässigbaren Größe machen.

          „Organismen werden gemacht“

          Oder sagen wir es so: Die Unterschiede, die vor der EU-Richtlinienüberformung Deutschlands im Ausweis noch als „unveränderliche Merkmale“ firmierten – neben Leberfleck, Narbe und Augenfarbe assoziierten wir Geschlecht, Begabung, Behinderung –, alle diese Unterschiede werden in einer transhumanen, inklusiven Zukunft ihren ontologischen Status eingebüßt haben und als abhängige Variable von technischem Erfindungsgeist verflüssigt sein.

          Inklusionisten wie ihre intellektuelle Speerspitze, die Transhumanisten, sind also ohne Geschichtsphilosophie, ohne eine Vorstellung vom Telos des Weltenlaufs nicht zu denken. Ist zivilisationsgeschichtlich das Telos erst einmal erreicht, wird es weder Behinderte noch Nichtbehinderte geben, weder Begabte noch Unbegabte, weder Männer noch Frauen, weder Paralympics noch Olympia. Dann werden alle diese Begriffe das sein, was sie in inklusiver Sicht schon heute nur sind: Begriffe, ohne Erklärungswert für die Wirklichkeit.

          In diesem Sinne hält die transhumanistische Philosophin Donna Haraway in ihrem programmatischen Aufsatz „Die Biopolitik postmoderner Körper“ fest: „Man wird nicht als Organismus geboren, Organismen werden gemacht; sie sind weltverändernde Konstrukte.“ Kein Objekt, Raum oder Körper stehe mehr für sich: „Jede beliebige Komponente kann mit jeder anderen verschaltet werden, wenn eine passende Norm oder ein passender Kode konstruiert werden können, um Signale in einer gemeinsamen Sprache auszutauschen. Vor allem besteht kein Grund für eine ontologische Entgegensetzung des Organischen, des Technischen und des Textuellen.“

          Die egalitäre Superformel lässt sich nicht aus Messungen ableiten

          Markus Rehm nimmt in dieser entdifferenzierten Zukunftsschau die Zeitstelle des Antichristen ein, jener Figur, deren öffentliches Erscheinen die Schwelle zum inklusiven Endzustand markiert. In diesem Sinne erklärt Verena Bentele, die Inklusionsbeauftragte der Bundesregierung, den Fall Rehm zum Testfall der Inklusion schlechthin: „Meinem Erachten nach ist die Entscheidung sehr schade“, sagte Bentele kurz nach Bekanntgabe der Entscheidung des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV), Rehm nicht zur EM zuzulassen. „Ich hätte es gut gefunden, wenn der DLV ein Statement abgegeben und die Inklusion ernsthaft vorangetrieben hätte.

          Weitere Themen

          Die Grazien haben ihren Preis

          Watteau-Ausstellung in Berlin : Die Grazien haben ihren Preis

          Eine Ausstellung im Schloss Charlottenburg erzählt, wie das Werk des Rokoko-Malers Antoine Watteau nach seinem Tod vermarktet wurde. Im Mittelpunkt steht ein Bild, das Watteau für den Pariser Kunsthändler Gersaint geschaffen hat.

          Topmeldungen

          Aufgebaut, aber geschlossen: Der Weihnachtsmarkt in Schwerin. Auch so eine Enttäuschung zum Jahresende 2021 - an vielen Orten Deutschlands.

          Corona-Pandemie : Irgendwann muss es doch besser werden!

          2021 sollte das Jahr werden, in dem alles wieder möglich ist, der Impfung sei Dank. Aber es kam anders. Vielleicht brauchen wir jetzt genau diese Silvester-Zäsur noch mehr als sonst, um wieder zuversichtlich zu werden.

          Neuer SPD-Generalsekretär : Kann Kevin Kühnert das?

          Der frühere Juso-Vorsitzende soll SPD-Generalsekretär werden. Seine Karriere ist rasant. Im neuen Amt wird er der Partei dienen müssen. Kann er das – und will er das?

          F.A.S. Jahresquiz : Was wissen Sie über 2021?

          Der Jahresrückblick als Quiz: Beantworten Sie 51 Fragen und gewinnen Sie als Hauptpreis ein Auto – und viele weitere Geschenke.