https://www.faz.net/-gqz-85k6i

Transhumanismus : Bring mir den Kopf von Raymond Kurzweil!

  • -Aktualisiert am

Ein Chip im Kopf ist nur der Anfang: Werden Maschinen Menschen bald tatsächlich zu einer unsterblichen Spezies machen? Bild: Photographer's Choice/Getty Imag

Bald könnten Computer den Tod abschaffen, sagen Transhumanisten. Das klingt nach wilden Science-Fiction-Phantasien. Doch auch die EU investiert mittlerweile in die Digitalisierung des Körpers

          13 Min.

          Eine Frau läuft durch die Großstadt, sie steht an der Ampel, als ihr rechter Arm und ihr Kopf plötzlich zu zucken beginnen. Nur mit Mühe kann sie weitergehen, ihre Gliedmaßen bewegen sich ruckartig und unkoordiniert. Im Krankenhaus schließlich wird ihr Kopf gescannt, das Problem erkannt und der Frau geholfen: Die Ärzte schieben ihr einen kleinen weißen Chip seitlich in den Schädel, die Patientin öffnet die Augen, sie lächelt. Auf ihrer Stirn erleuchtet ein kleines Apfelsymbol.

          Das Video gibt vor, der neue Werbespot für das iPhone 7 zu sein, es ist aber von Noka, einem Unternehmen, das in Kunstfilmen gesellschaftliche Trends karikiert. Musikalisch untermalt ist der Spot von Leslie Feists Lied „Tout doucement“. Ganz sanft solle alles vorangehen, dann sei das Leben phantastisch, singt Feist. Der Film ist Parodie und Prophezeiung zugleich, zwinkernd führt er den Zuschauern die zunehmende Abhängigkeit von digitalen Geräten vor und flüstert dabei: Der nächste Schritt in die transhumane Dimension ist nah. So sanft wie Feist singt, suggeriert Noka, verschmelzen Mensch und Maschine.

          Mini-Roboter in der Blutbahn

          2030 soll es so weit sein. Die Computer werden den Tod abschaffen. Wir werden nicht mehr leiden und nicht mehr sterben müssen. So verspricht es Ray Kurzweil, Pionier in der Forschung zu künstlicher Intelligenz und Kopf der transhumanistischen Bewegung. Einer Bewegung, die auf die Veränderung und Überwindung des menschlichen Körpers durch die Technologie setzt. Nach Kurzweil könnten schon bald Nanobots, sehr kleine Roboter in der Blutbahn, Viren, Bakterien und Krebszellen bekämpfen. Und der Moment der „Singularität“, verspricht er schon seit Jahren, sei nah: Dann soll künstliche Intelligenz so weit entwickelt sein, dass sie mit der menschlichen verschmelzen kann. Das sei der Augenblick, an dem sich Mensch und Maschine so weit annähern, dass die digitale Kopie von Personen, der Download der Identität möglich wird. Durch die Nanobot-Medizin werden Menschen nicht mehr altern; falls doch, wird ihre jeweilige Gehirn-Software auf robotische Avatare überspielt.

          Das klingt nach wilden Science-Fiction-Phantasien eines Spinners, den man nicht ganz ernst nehmen kann. Doch Ray Kurzweil ist Chefingenieur von Google, Träger von 19 Ehrendoktorwürden, Erfinder des Flachbett-Scanners sowie des ersten Sprach-Synthesizers; er hat Dutzende weiterer Patente erhalten und in den Achtzigern korrekt den Kollaps der Sowjetunion sowie das Jahr vorausgesagt, in dem ein Computer den Weltmeister im Schach schlagen würde. Auf der Exponential-Finance-Konferenz, die im Juni führende Köpfe der IT- und Finanzbranchen in New York zusammenbrachte, verkündete er, dass wir uns bereits in 15 Jahren direkt mit der künstlichen Intelligenz verbinden werden, dass wir selbst die künstliche Intelligenz werden.

          Die Abschaffung des Todes

          Und Kurzweils transhumanistische Ideen verbreiten sich: Während er bei Google an der Abschaffung des Todes arbeitet, haben sich in verschiedenen Ländern transhumanistische Parteien gegründet, die nicht nur eine kleine Zahl von durchgeknallten Bio-Hackern vertreten. In den Vereinigten Staaten will Zoltan Istvan, ein anerkannter Philosoph und Unternehmer, als erster Kandidat der Transhumanisten für die Präsidentschaftswahl 2016 kandidieren.

          Weitere Themen

          Schwarze Titelseiten in Australien Video-Seite öffnen

          Ruf nach Pressefreiheit : Schwarze Titelseiten in Australien

          Einige der großen Tageszeitungen in Australien erschienen am Montag mit geschwärzten Titelseiten. Damit wollten die Blätter nach eigenen Angaben auf die australische Gesetzgebung aufmerksam machen. Diese erschwere Journalisten die Arbeit, biete keinen ausreichenden Schutz der Pressefreiheit und lasse etwa die Durchsuchung von Redaktionsräumen zu.

          Märchen und Maschinen

          Ihr Sonntag auf der Buchmesse : Märchen und Maschinen

          Wie schreibt man einen guten Fantasy-Roman? Und wo kann man den letzten Abend mit Wein begießen? Weil zwischen Cosplayern und Lesebühnen die Orientierung flöten gehen kann: Unsere Vorschläge für den Messe-Sonntag.

          Topmeldungen

          Sicherheitszone in Syrien : Kramp-Karrenbauer auf Konfrontationskurs

          Die Verteidigungsministerin fordert eine internationale Schutzzone in Nordsyrien – und schließt auch den Einsatz deutscher Soldaten dabei nicht aus. Damit irritiert sie die SPD und vor allem Außenminister Maas. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

          Google Pixel 4 XL im Test : Unter dem Radar

          Google probiert im Pixel 4 einen neuen Sensor aus. Mit Hilfe von Radartechnologie lasst sich das Smartphone berührungslos steuern. Auch die Kamera überzeugt mit einer neuen Funktion.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.