https://www.faz.net/-gqz-7b4ja

Tourismus-Supermacht China : Alle Menschen werden Brüder

Chinesische Touristinnen in Neuschwanstein Bild: picture-alliance / dpa/dpaweb

Die Deutschen sind ihren Titel als Reiseweltmeister los. Niemand gibt inzwischen mehr Geld fürs Reisen aus als die Chinesen. Überhaupt werden uns die asiatischen Touristen bald überrennen. Und wir sollten uns darüber freuen.

          7 Min.

          Wer viel in der Welt herumreist, erlebt immer häufiger solche verstörenden Momente: Irgendwo in Asien kommt man in ein besseres Hotel, betritt ohne böse Ahnung die Lobby, weil man das übliche Stileinerlei der gehobenen internationalen Hotellerie erwartet, steht dann aber ein wenig konsterniert in einer kunterbunten Welt aus Plüsch und Prunk, Blattgoldräuschen und Glitzerkrimskram, altkleidercontainergroßen Ming-Vasen-Kopien und glupschäugig feuerzüngelnden Drachenmonstern und kann sich diese Geschmacksexzentrik nicht recht erklären - bis einem ganz trocken erklärt wird, dass es das chinesische Publikum gern so farbenfroh und mit puristischem Bauhaus-Minimalismus nichts im Sinn habe.

          Jakob Strobel y Serra

          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Noch ganz benommen von diesem Riesenchinarestaurant, geht man auf sein Zimmer, stellt den Fernseher an und muss sich durch sechs Dutzend asiatischer Sender zappen, bis man ganz hinten endlich bei der guten alten BBC landet. Das war vor nicht allzu langer Zeit noch anders. Spätestens in diesem Moment dämmert es selbst dem größten Optimisten: Es wird - zumindest touristisch - allmählich Abend fürs Abendland. Dreitausend Jahre lang währte die unantastbare Hegemonie des Alten Kontinents in der Welt des Reisens. Wir Europäer definierten den Kanon der Touristenattraktionen, wir setzten die ästhetischen Maßstäbe und exportierten unsere Stile. Unsere Schriftsteller prägten das Bild des Fremden, Fernen, Exotischen und erfuhren dafür in der „Writers Bar“ des Raffles in Singapur oder der „Author’s Lounge“ des Oriental in Bangkok scheinbar ewig währende Huldigung. Seit Plinius und Strabon, Marco Polo und Magellan, Kolumbus und James Cook waren es fast immer Europäer, die in die Welt hinausfuhren, um sie zu entdecken, zu erobern, zu entschlüsseln. Wir waren die Sonne im Kosmos des Reisens. Doch jetzt hat sich unser schöner Eurozentrismus aufgelöst und weht nur noch als Schleier der Nostalgie um unsere Köpfe.

          China, die neue Tourismus-Supermacht

          Die Zukunft gehört Asien. Der schlagendste Beweis dafür ist die Entthronung der Deutschen als Reiseweltmeister. Im vergangenen Jahr haben wir diesen Titel an die Chinesen verloren, die erstmals mehr Geld für Auslandsreisen ausgaben als jede andere Nation auf Erden, geschätzte neunzig Milliarden Dollar. Die Chinesen sind heute schon in ganz Asien und bald auch in aller Welt die neue touristische Supermacht mit monumentalem Selbstbewusstsein, gegen deren numerische Überlegenheit sich die europäischen Reisenden eines Tages wie eine versprengte Freischärlertruppe ausnehmen werden. Da fällt den Hoteldirektoren die Entscheidung nicht schwer, wie sie ihre Lobbys dekorieren.

          Asiatische Touristen beim Einkauf in einem der  Tax-Free-Geschäfte in Frankfurt am Main.
          Asiatische Touristen beim Einkauf in einem der Tax-Free-Geschäfte in Frankfurt am Main. : Bild: Eilmes, Wolfgang

          Im vergangenen Jahr haben zum ersten Mal in der Geschichte mehr als eine Milliarde Menschen eine Auslandsreise unternommen. Für das Jahr 2030 prognostiziert die Welttourismusorganisation in Madrid 1,8 Milliarden grenzüberschreitende Reisen - mehr als viermal so viele wie 1990 - und erklärt aus gutem Grund den Fremdenverkehr zur Schlüsselindustrie des 21.Jahrhunderts. Noch verreisen zwar doppelt so viele Europäer wie Asiaten, doch deren schwindelerregende Wachstumsraten lassen unseren Vorsprung schmelzen wie die Eiswürfel im Gin Tonic an der Strandbar. Nicht nur für eine Milliarde Chinesen, auch für genauso viele Inder, für Millionen Vietnamesen, Thailänder oder Burmesen ist das Reisen noch ein illusorischer Traum. Doch eines Tages wird er wahr werden - wahr werden müssen, weil auch diese Menschen das Reisen als Menschenrecht begreifen. Sie werden es in Anspruch nehmen, ihre Koffer packen, in Flugzeuge steigen, koste es, was es wolle, und sei es die Gesundheit des Weltklimas.

          Weitere Themen

          Berlinale-Jury stellt sich vor Video-Seite öffnen

          Berlin : Berlinale-Jury stellt sich vor

          In Berlin haben sich vier der sechs Mitglieder der Berlinale-Jury vorgestellt. Das Festival findet ab dem 1. März digital für das Fachpublikum statt, im Sommer sollen die Filme dann in Berliner Kinos gezeigt werden.

          Topmeldungen

          Einer Ärztin wird am Freitag in der Hauptstadt von Paraguay der russische Impfstoff Sputnik V verabreicht.

          Sputnik V : Einer der gefragtesten Impfstoffe der Welt

          Allein vergangene Woche haben fünf weitere Länder Russlands Corona-Impfstoff zugelassen. Auch ein EU-Land hat das Vakzin schon registriert. War die Skepsis des Westens unangebracht?
          Am Boden und vor dem Absturz: Schalke 04 zerstört sich selbst.

          Selbstzerstörung in Bundesliga : Vergifteter Boden bei Schalke 04

          Die Rauswurforgie ist die jüngste Wendung einer sagenhaften Geschichte der Selbstzerstörung. Dass drei Spieler, die erst kurz im Klub sind, so etwas anzetteln können, zeigt, wie kontaminiert die Schalker Erde ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.