https://www.faz.net/-gqz-7033l

Top-Rezensenten : Man benutzt Amazon und wird benutzt

Der Mann, dem die Verlage vertrauen: Thorsten Wiedau habe alle Rezensionsexemplare besprochen und nur drei Porzent verrissen Bild: Jens Gyarmaty

Thorsten Wiedau zählte zu den Top-Rezensenten des Versandhändlers Amazon. Er stieg aus, weil er das System der Online-Kritik für unmoralisch hält.

          Fragt man Thorsten Wiedau, was ihn dazu getrieben habe, antwortet er: „Ich bin leidenschaftlicher Leser.“ Seine Bilanz hat etwas Manisches. 3468 Buchkritiken in zehn Jahren hat der heute Dreiundvierzigjährige für Amazon verfasst, von „Faszination Wolf“ bis „Die deutsche Seele“. Ein Tag, ein Buch, eine Besprechung - seit 2002 war das in etwa sein Lebensrhythmus. Der Lohn: öffentliche Anerkennung und Rezensionsexemplare. Wiedau, der als Exportleiter arbeitet, war lange Zeit der beliebteste deutsche Hobbykritiker der Plattform. Sieben Jahre lang schaffte es der Hamburger in die „Hall of Fame“. In der finden sich bei Amazon die zehn sogenannten „Top-Rezensenten“. Verlage schickten Wiedau bereitwillig ihre Leseexemplare, und an Buchmesseständen war er ein gern gesehener Gast. „Ich wurde hofiert“, sagt er. Doch damit ist jetzt Schluss. Thorsten Wiedau ist ausgestiegen. Wie Rezensionen bei Amazon zustande kämen, sagt er, sei unmoralisch. Er habe das nicht mehr länger mitmachen wollen.

          Ursula Scheer

          Redakteurin im Feuilleton.

          Dabei hat Amazon, scheint es, nur die Literaturkritik mit einfachen Spielregeln demokratisiert. Jeder registrierte Kunde kann hier Bücher bewerten; Hunderttausende tun es. Bis zu fünf Sterne für einen Titel, dazu ein kurzer Text, bitte ohne Schimpfwörter, fertig ist die Rezension. Über ihre Qualität heben und senken die anderen Nutzer den Daumen. „War diese Rezension für Sie hilfreich?“, fragt der Online-Händler neben Buttons für „Ja“ und „Nein“. „Hilfreiche“ Besprechungen wandern nach oben, die „nicht hilfreichen“ nach unten. Was sich nach einer soliden Grundlage für Empfehlungen unter Laien anhört, gehört für Thorsten Wiedau zur „doppelten Daumenschraube“, die Online-Rezensenten bei Amazon angelegt werde. Der indirekte Druck komme von anderen Kunden - vor allem anderen Rezensenten - und vom mathematischen Algorithmus, der hinter dem Besprechungsranking steckt. Er bestimmt auch den Rang der Top-Rezensenten.

          Bei Büchern ist das anders

          “Wer in der Rangliste aufsteigen will, muss vor allem eines tun“, sagt Wiedau: „Fünf Sterne vergeben.“ Als er 2002 seine erste Besprechung online stellte, seien die Mechanismen durchschaubar gewesen: An der Spitze standen Vielschreiber. Schrittweise habe Amazon den Algorithmus verfeinert. Heute wandere nach oben, wer vor allem positive Rezensionen schreibe. Und positiv bei Amazon heiße: mit fünf Sternen und nicht weniger prämiert.

          Denn Internetkunden wollten keine ausgewogenen Rezensionen lesen, zumindest nicht, wenn es um Bücher geht. „In Rezensionen über Staubsauger möchten die Leute etwas über die Stärken und Schwächen des Produkts erfahren und bewerten auch kritische Rezensionen als hilfreich“, sagt Wiedau. Wer dagegen Bücher kritisch oder ausgewogen bespreche, werde von den Kunden abgestraft, als ob man sie persönlich beleidigt hätte. Der Klick auf „nicht hilfreich“ kostet Rangplätze und spült verkaufsfördernde Positivbewertungen nach oben.

          Durch die Masse nach oben

          Wie genau der Algorithmus funktioniert, der Rezensionen und Rezensenten in eine Rangfolge bringt, ist ein gut gehütetes Geheimnis des Konzerns. Viele positive Besprechungen zu schreiben, scheint nicht auszureichen, um aufzusteigen. Thorsten Wiedau ist längst von Platz zwei auf Rang 48 gerutscht, jetzt führt „BaluForKanzler“ die Liste an: mit mageren 162 Besprechungen. Eine der aktuellen Kritiken widmet sich Espressokapseln und vergibt einen Stern. Null von zwei Kunden fanden das hilfreich. Dass dieser Rezensent trotzdem an der Spitze steht, liegt vermutlich daran, dass er als einer der Ersten eine amüsante Kindle-Rezension geschrieben hat. 4671 Mal wurde sie mittlerweile angeklickt. Andere Hobbykritiker wiederum scheinen über die schiere Masse nach oben zu kommen.

          Weitere Themen

          Chef mit Mitte 20

          Ausbildung als Schreiner : Chef mit Mitte 20

          Als Moritz Schumacher 24 ist, übernimmt er einen Betrieb. Ein Studium hat er dafür nicht gebraucht. Nach oben geschafft hat er es mit einer Ausbildung zum Schreinermeister.

          Topmeldungen

          Klage vor Supreme Court : John Majors Verachtung für Boris Johnson

          Der frühere Premierminister John Major ging zu seiner Amtszeit nicht mit Samthandschuhen vor. Doch Boris Johnsons Mittel gehen ihm zu weit. Deswegen hat er sich der Klage gegen die Beurlaubung des Parlaments angeschlossen.
          Unser Sprinter-Autor: Felix Hooß

          F.A.Z.-Sprinter : Plötzlich kleinlaut

          Trump, Netanjahu und Johnson kennt man großspurig. Doch plötzlich zögert Trump, kämpft Netanjahu um sein politisches Überleben und muss sich Johnson vor dem Supreme Court rechtfertigen. Alles Wichtige steht im F.A.Z.-Sprinter.
          Die Talkrunde zum Thema Klimapolitik bei Frank Plasberg

          TV-Kritik: Hart aber fair : Die Realität der Zwickmühle

          Die Klimapolitik ist so verzwickt, dass es den üblichen Verdächtigen kaum noch gelingt, Einsicht in das Notwendige oder gar Verhaltensänderungen zu erreichen. Tatsächlich sehen einige das Format der Talkshow als Pranger für üble Phantasien.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.