https://www.faz.net/-gqz-35hw

Tonträger : Soul und Funk im Techno-Beat: Soul Center III von Thomas Brinkmann

  • -Aktualisiert am

Der Flügel ist ein Kofferraum: Soul Center aka Thomas Brinkmann Bild: novamute

Neu im Plattenladen: Mit „Soul Center III“ gelingt dem Musiker und Künstler Thomas Brinkmann eine eigenwillige Verbindung von Soul, Funk und Techno.

          2 Min.

          Ähnlich wie der viel gerühmte Detroiter House-Produzent Theo Parrish arbeitet auch der Kölner Elektronik-Musiker Thomas Brinkmann seit einigen Jahren an einer Renovierung des Soul und Funk der 60er und 70er Jahre. Die Platten, die er unter dem Pseudonym „Soul Center“ veröffentlicht, lassen nicht nur die euphorische Stimmung alter Stax- und Motown-Stücke aufleben, sondern sind auch eine Huldigung an den alten Soul-Center-Club in Mönchengladbach, wo Brinkmann einst das Tanzen lernte.

          Veröffentlichte Thomas Brinkmann „Soul Center I“ & „II“ noch auf seinem eigenen, kleinen Label W.v.B. Enterprises, ist Teil III nun auf Novamute erschienen - einem Unterlabel von Mute Records. Bei Fans elektronischer Musik genießt die britische Plattenfirma ein hohes Ansehen, denn schon Ende der 70er Jahre erschien bei Mute Synthie-Pop und elektronische New Wave-Musik. Beides Stile, die später unter anderem als Modell für Techno dienten.

          Geradlinigkeit

          Die Geradlinigkeit von Techno dient auch bei „Soul Center III“ als Leitfaden. Rund um die stur klopfende Bassdrum, die heutige Tänzer oft als einzig gültigen Bewegungsimpuls akzeptieren, gruppiert Brinkmann typische Charakteristika schwarzer Musik: vertrackte Rhythmik, jazzige Harmonien, repetitive Gitarren- und Keyboardriffs, Sprach- und Gesang-Samples aus der Soul- und Funkära. „Dance“, „I know“ „How far do you wanna go?“ oder „I don't know what this world is“ - so schlicht die inhaltlichen Botschaften auch bleiben, so transparent wirkt die musikalische Struktur insgesamt.

          Soul Center: „III” (Cover)

          Man merkt schnell: hier geht es nicht um ein Schaulaufen mit musikalischen Referenzen samt Präsentation ungehörter Samples von raren, alten Schallplatten, sondern um Funktionalität. Dabei entspricht die Funktionalität von „Soul Center“ nicht unbedingt einer auf Spannung, Steigerung und Entladung ausgerichteten Dramaturgie, wie sie für Techno typisch ist, sondern bleibt insgeheim dem hypnotischen Groove des Funk verschrieben. George Clinton, James Brown, Fela Kuti, die Commodores oder Bar-Keys - sie alle sind hier anwesend, auch ohne zitiert zu werden.

          Klischeefreiheit

          Wirkt die Musik von „Soul Center“ auch für ungeübte Ohren stets nachvollziehbar und vertraut, so offenbaren sich die Feinheiten erst auf der Ebene von Sounddesign und Arrangement. Fast wissenschaftlich und nüchtern entsteht die Groove-Dynamik durch standardisierten Einsatz altbewährter Mittel, deren Ton jegliche Klischees vermeidet: Handclaps, Hi-Hats und Bass klingen immer ein wenig anders als gewohnt.

          Denn Thomas Brinkmann, der neben seiner Arbeit als Musikproduzent auch als bildender Künstler tätig ist, hat mit den sound-ästhetischen Dogmen diverser Techno-Schulen wenig am Hut. Seine Klanggestaltung orientiert sich an den Erfordernissen im Umgang mit dem je spezifischen Material - hier Soul und Funk - und nicht am allerneuesten oder gerade angesagten Effekt. Nur so kann es gelingen, zwei so gänzlich verschiedene Musikstile wie Techno und Soul in Einklang zu bringen.

          Eigensinnigkeit

          Eigensinnig und konzeptionell durchdacht verfährt Brinkmann auch bei seinen anderen Produktionen, die auf verschiedenen Labels wie A-Musik oder Force Inc. bzw. unter Pseudonymen wie Ernst, max.ernst, Ester Brinkmann oder Klick erschienen sind. Mal nimmt sich Brinkmann dabei der Theoreme des Kybernetikers, Künstlers und Sprachwissenschaftlers Owald Wiener an (Ester Brinkmann), mal erforscht er das rhythmische Potenzial von Kratzern in alten Vinylplatten, wie zuletzt bei Klick.

          Auch als Remixer ist Brinkmann aktiv - das Spektrum reicht vom Minimal Techno eines Richie Hawtin über das Notwist-Nebenprojekt Tied & Tickle Trio bis zu Depeche Mode, deren Hit „I Feel Loved“ kürzlich von Brinkmann bearbeitet wurde. Neben „Soul Center“ arbeitet Brinkmann, der in seinem mobilen Tonstudio überwiegend in den südlichen Gefilden Europas unterwegs ist, zur Zeit mit Marcus Nicolai von Perlon an dem Liveprojekt Florida sowie an neuen Tracks zusammen mit dem britischen Klangforscher Scanner. Von Thomas Brinkmann wird man noch viel Verschiedenes hören.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ärger beim FC Bayern : „Ich könnte durchdrehen“

          Joshua Kimmich kocht nach dem 1:2 der Bayern in Gladbach vor Wut, Thomas Müller faucht, Hasan Salihamidzic ist ratlos. Und Trainer Hansi Flick wirkt angeschlagen. Die Münchner haben ein großes Problem.
          Bei welcher Krankenkasse man unter welchen Bedingungen durch Vorauszahlungen Geld sparen kann, hängt auch vom Einzelfall ab.

          Die Vermögensfrage : Mit Vorauszahlungen Steuern sparen

          Wer seine Krankenversicherungsbeiträge im Voraus bezahlt, kann damit nicht unbeträchtlich Steuern sparen. Ob dies im Einzelfall immer möglich ist, hängt allerdings auch von Versicherung und Krankenkasse ab.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.