https://www.faz.net/-gqz-ab6h2

Identitätspolitik : „Ich habe mich nach und nach von meiner Idee von ,race‘ entfernt“

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Kulturkritiker Thomas Chatterton Williams Bild: AFP

Der amerikanische Kulturkritiker Thomas Chatterton Williams war überzeugt, dass ein einziger Tropfen „schwarzen Bluts“ einen Menschen Schwarz macht. Dann bekam er ein weißes, blondes Kind und das änderte alles.

          5 Min.

          Herr Williams, in der kommenden Woche erscheint Ihr Buch „Selbstporträt in Schwarz und Weiß“ auf Deutsch. Der Untertitel lautet „Unlearning Race“. Was bedeutet das?

          Wenige Menschen, nur noch eingefleischte Rassisten, würden heute behaupten, dass „Rasse“ einer biologischen Realität entspricht, trotzdem würden viele sagen, dass es zwar ein soziales Konstrukt ist, welches aber durchaus Lebensrealitäten bedingt und beschreibt. Diese Vorstellung, es gebe ein grundsätzliches Schwarzes und ein Weißes In-der-Welt-Sein, das automatisch mit Vor- und Nachteilen einhergeht, schließt Individualität aus. Damit fühle ich mich unwohl.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Erinnerungen an Modeschöpfer : Meine Momente mit Karl

          Unser Autor hat Karl Lagerfeld, der vergangenen Dienstag gestorben ist, oft getroffen. Hier erinnert er sich an denkwürdige Begegnungen mit dem genialen Illusionskünstler.
          Hier ist Onkel Dagobert noch ein Bleichgesicht....

          Neue Donald-Duck-Edition : Das Ende von Bleichgesicht Dagobert

          Hört sich an wie nahes Donnergrollen: In der Taschenbuch-Edition der Donald-Duck-Comics von Carl Barks werden Indianer, Bleichgesichter und der liebe Gott gestrichen. Ein Gastbeitrag.