https://www.faz.net/-gqz-9smok

Adorno und der Mietendeckel : Wohnen? Kritisch!

  • -Aktualisiert am

Adorno wohnt hier nicht mehr. Sein Schreibtisch unter Glas bildet jedoch das Adorno-Denkmal an der Frankfurter Universität. Bild: Picture-Alliance

Weil es kein richtiges Wohnen im falschen Haus geben kann: Eine kleine Kritik der Immobilienverhältnisse mit Theodor W. Adorno.

          1 Min.

          Es war schon überraschend, wie treffend Theodor W. Adornos Analyse einiger „Aspekte des neuen Rechtsradikalismus“ war, als im August zum 50. Todestag sein Vortrag aus dem Jahr 1967 erschien. Die Überraschung bestand auch darin, dass der Meisterkryptiker Adorno so konkret über soziale Phänomene geschrieben hatte, über Fake News etwa oder soziale Abstiegsangst. Dabei hat Adorno viele seiner Gedanken in der Auseinandersetzung mit lebenspraktischen Fragen entwickelt, vor allem in der „Minima Moralia“. Auch sein wohl berühmtester Satz, der einzige, der all die Jahre der allgemeinen Adornovergessenheit hindurch sehr lebendig geblieben war, war zunächst einmal nur die Antwort auf eine sehr gegenwärtige Frage: Wie soll man, kann man heute wohnen?

          Wenn also in diesen Tagen dem ein oder anderen Wohnungseigentümer der Satz „Es gibt kein richtiges Leben im falschen“ im Kopf herumschwirrt, weil im Kapitalismus im Allgemeinen kein Eigentum eben auch keine Lösung ist und weil man deshalb in Berlin im Besonderen angesichts des Mietendeckels an der Frage nicht vorbeikommt, ob man gegen hemmungslose Immobilienspekulation sein kann und trotzdem noch mal schnell die Miete erhöhen darf – dann hilft es, den ganzen Eintrag zu lesen. Vor allem bei der Wahl der richtigen Wohnung nämlich kann man alles nur falsch machen: Die „traditionellen Wohnungen“ sind für Adorno unerträglich, weil „jede Spur der Geborgenheit mit der muffigen Interessengemeinschaft der Familie bezahlt“ ist, die „neusachlichen“ aber „ohne alle Beziehung zum Bewohner“. Kurz: „Die Möglichkeit des Wohnens wird vernichtet von der sozialistischen Gesellschaft, die, als versäumte, der bürgerlichen zum schleichenden Unheil gerät. Kein Einzelner vermag etwas dagegen.“

          So richtig falsch wird es aber, wenn man sich mit der Moral der Besitzverhältnisse beschäftigt: Mit Nietzsches „Glücke, kein Hausbesitzer zu sein“, kommt man in einer kapitalistischen Gesellschaftsordnung nämlich auch nicht weiter. Eigentum ist nach Adorno einerseits höchst problematisch, weil „die Fülle der Konsumgüter potentiell so groß geworden ist, daß kein Individuum mehr das Recht hat, an das Prinzip ihrer Beschränkung sich zu klammern“; andererseits ist es eben so, „daß man aber dennoch Eigentum haben muß, wenn man nicht in jene Abhängigkeit und Not geraten will, die dem blinden Fortbestand des Besitzverhältnisses zugute kommt“. Vielleicht wäre es an der Zeit, sich nicht nur den berühmten letzten Satz des Textes zu merken, sondern auch den ersten: „Eigentlich kann man überhaupt nicht mehr wohnen.“

          Harald Staun

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Durs Grünbein: „Monatsblut“

          Frankfurter Anthologie : Durs Grünbein: „Monatsblut“

          Gegen das tägliche Inferno der Nachrichten und gegen die Gleichmacherei der Tauschwirtschaft ist dieses Gedicht gerichtet. Vor allem aber protestiert es gegen dieses Wissen, dass man nichts ist.

          Tiere, Teamgeist, Todesmut Video-Seite öffnen

          Dokus gegen den Lagerkoller : Tiere, Teamgeist, Todesmut

          Keine Lust mehr auf den nächsten öden Serienmarathon in der Quarantäne? Dokumentarfilme sorgen nicht nur für Abwechslung, sondern schaffen auch Erkenntnis. Unsere Redaktion stellt acht ihrer Lieblinge vor.

          Topmeldungen

          Segelboote bei einer Regatta in Antigua

          Deutsche Segler in Gefahr : Geleitzug aus der Karibik?

          Hunderte Deutsche sitzen wegen der Corona-Pandemie zwischen Antigua und den Bahamas auf ihren Segelschiffen fest. Eine Gruppe von ihnen plant deshalb, in zwei großen Verbänden zurück über den Atlantik zu segeln. Ein riskantes Unterfangen.
          Ein Soldat der spanischen Armee steht vor der Kathedrale in León.

          Liveblog zum Coronavirus : Spanien verschärft Ausgangsbeschränkungen

          Alle nicht überlebenswichtigen Unternehmen geschlossen +++ Über 10.000 Tote in Italien +++ Trump erwägt Quarantäne für New York +++ Rückholaktion von Touristen eines deutschen Kreuzfahrtschiffs +++ Alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.