https://www.faz.net/-gqz-6kjsx

Spionage : Der Dichter Oskar Pastior war IM der Securitate

  • Aktualisiert am

Als Informant enttarnt: der Schriftsteller Oskar Pastior Bild: dpa

Ein neuer Aktenfund entlarvt den Dichter Oskar Pastior als Informant des rumänischen Geheimdienstes Securitate. Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, die mit Pastior eng befreundet war, zeigt sich bestürzt.

          Der rumäniendeutsche Dichter und Büchnerpreisträger Oskar Pastior (1927 bis 2006) war von 1961 bis 1968 unter dem Decknamen „Otto Stein“ Informant der Securitate, der rumänischen Staatssicherheit. Seine in Bukarest von dem Germanisten Stefan Sienerth entdeckte Akte enthält eine handschriftlich unterschriebene Verpflichtungserklärung vom 8. Juni 1961, die der damals bereits seit vier Jahren selbst bespitzelte Autor unter dem Druck des Verhörs abgegeben hatte. Mit Pastiors Ausreise in den Westen 1968 endet die Zusammenarbeit, von der bisher nur ein Bericht mit denunziatorischem Gehalt aus dem September 1961 dokumentiert ist.

          Die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller, der der eng befreundete Pastior als Inspirationsquelle für ihren Roman „Die Atemschaukel“ diente, äußerte sich im Gespräch mit der F.A.Z. bestürzt über die Entdeckung. Als sie davon vor einigen Wochen erstmals erfuhr, habe sie „Erschrecken, auch Wut“ verspürt: „Es war eine Ohrfeige“. Doch angesichts der historischen Umstände sei die nächste Reaktion „Anteilnahme“ und „Trauer“ gewesen. Auch gegenüber engsten Vertrauten hat sich Pastior anscheinend nicht offenbart. „Ich beurteile den IM Oskar Pastior mit denselben Kriterien wie andere IM aus meiner Akte“, so Herta Müller: „Aber ich komme dabei zu einem anderen Fazit.“

          In der Printausgabe der F.A.Z. von Samstag veröffentlichen wir ein ausführliches Gespräch mit Herta Müller über die IM-Tätigkeit Pastiors sowie einen ausführlichen Bericht seines langjährigen Weggefährten und Freundes Ernest Wichner, der für die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ in Bukarest Einsicht in die Akte genommen hat und den Fund in den Zusammenhang von Leben und Werk einordnet.

          Weitere Themen

          Der Wortschnuppenfänger

          Rühmkorf-Ausstellung : Der Wortschnuppenfänger

          Arbeit am narbengesichtigen Sudelbrett der Poesie: Hamburg zeigt die erste große Ausstellung zu Leben und Werk des Dichters Peter Rühmkorf im Altonaer Museum. Das wurde auch Zeit.

          So und nicht anders

          Roman von Matthias Brandt : So und nicht anders

          Es ist nicht leicht, sechzehn zu sein: Matthias Brandt erzählt in seinem Roman „Blackbird“ von einer Jugend in den Siebzigern. Er tut es mit einem traumhaft sicheren Gespür, wovon man reden muss und was man weglässt.

          Topmeldungen

          Sowohl Trump als auch Johnson winken mit ihrem zerstörerischen Potential. Nur schätzen sie ihre Position falsch ein.

          Schwäche der EU? : Boris Trump

          Sowohl Trump als auch Johnson verschätzen sich: Man kann aus den Wechselbeziehungen der globalisierten Welt nicht in Trotzecken fliehen und dabei nachhaltige Gewinne machen. Europa ist da in einer stärkeren Position.

          Axel Voss auf der Gamescom : Zu Gast bei Feinden

          Der EU-Abgeordnete Axel Voss ist die Hassfigur der Youtuber und Gamer. Mit der Reform des Urheberrechts hat er die Szene gegen sich aufgebracht. Sein Besuch auf der Spielemesse Gamescom lief dann aber anders als erwartet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.