https://www.faz.net/-gqz-11jyv

Männliche „Feuchtgebiete“ : Thorstens Beschwerden

Wo bei Charlotte Roche ein Heftpflaster auf pinkem Grund klebt, ist es bei Heinz Strunk ein Waschlappen auf Himmelblau: Das Cover von „Fleckenteufel” Bild: Verlag

Heinz Strunk hat gerade seinen dritten Roman vorgelegt. „Fleckenteufel“ will eine männliche Antwort, eine satirische Replik auf Charlotte Roches „Feuchtgebiete“ sein. Ist Strunk jetzt ein Trittbrettfahrer? Und kann sein Versuch überhaupt gelingen?

          Vor einem Jahr erschien der Roman „Feuchtgebiete“. Charlotte Roche erzählt von der achtzehnjährigen Helen, die mit einer Analverletzung im Krankenhaus liegt und von intimsten Dinge spricht: Sex, Masturbation, gebrauchten Tampons. Das Buch hat eine Debatte über den Stand des Postfeminismus, über weibliche Selbstbilder und Hygiene ausgelöst. Junge Mädchen kamen in Scharen zu den Lesungen, aber man darf sich nichts vormachen: „Feuchtgebiete“ hätte sich wohl nicht anderthalb Millionen Mal verkauft, wenn nicht auch ältere Männer begierig gewesen wären zu lesen, wie eine junge Frau von ihren geheimsten Gerüchen erzählt.

          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Jetzt schreibt der Hamburger Autor Heinz Strunk die Gegengeschichte. Er gibt das offen zu. Seine Antwort auf „Feuchtgebiete“ heißt „Fleckenteufel“: Thorsten ist sechzehn und auf dem Weg in die Sommerfreizeit an der Ostsee. Aber wo die zwei Jahre ältere Helen ihren Körper erkundet und ausprobiert, leidet Thorsten an ihm. Und an seiner Verdauung: „Die Wolke kann sich gar nicht so schnell verflüchtigen, wie ich nachlege. Bestimmt ist schon das Gemeindehaus plus Grundstück eingenebelt, aber was soll ich machen. Ist das alles peinlich. Das ganze Leben ist peinlich.“ Ob dieselben Männer, die eben noch so gierig auf Helens Körpererkundungen waren, weiterlesen, wenn es um einen Männerkörper geht? Und Männergerüche?

          Ein Trittbrettfahrer?

          Man könnte es sich leicht machen und sagen: Heinz Strunk erzählt im neuen Roman nur eine kleine, traurige Geschichte. „Fleckenteufel“ spielt im August 1977, als Elvis Presley stirbt. Thorsten fährt in die evangelische Sommerfreizeit an die Ostsee und leidet: an sich, an den Mädchen und den anderen Jungen, aber auch an den Erwachsenen, die mitgefahren sind. Er leidet an den sanftmütigen Predigten des Pastors und an der Ungerechtigkeit, klein und traurig zu sein und nicht groß und schön wie der blonde Heiko oder die unerreichbare Susanne Bohn. „Eine leichte Sommerarbeit“, so nennt Heinz Strunk dieses neue Buch im Gespräch, und vielleicht wäre es das auch geworden: der nächste, inzwischen dritte Roman eines Schriftstellers, der mit „Fleisch ist mein Gemüse“ bekannt und erfolgreich wurde und mit der „Zunge Europas“ im Herbst gerade erst das zweite Buch nachgelegt hat.

          Heinz Strunk

          Aber so leicht ist es eben nicht, geht es auch nicht, weil „Fleckenteufel“ eben vom Titel angefangen über den Umschlag bis hin zur leitmotivartig ausgelebten Darstellung privatester Körperfunktionen eine Spiegelung der „Feuchtgebiete“ von Charlotte Roche ist. „Eine satirische Replik“ sei sein Buch, sagt der Autor selbst. Und klingt dabei, als habe Charlotte Roche ihm sein Thema weggenommen. Einen „Trittbrettfahrer“ hat ihn deswegen vor kurzem Marcel Hartges genannt. Hartges, künftig bei Piper, war früher bei Rowohlt für das Taschenbuchprogramm zuständig, als dort Strunks Bestseller „Fleisch ist mein Gemüse“ herauskam, danach wurde er Verlagsleiter von DuMont, wo „Feuchtgebiete“ erschienen ist.

          „Ich kann den Vorwurf nicht allen Ernstes von der Hand weisen“

          Strunk und Roche waren befreundet. Sie sind früher gemeinsam aufgetreten, um aus der Promotionsschrift „Penisverletzungen bei Masturbation mit Staubsaugern“ eines Münchner Urologen aus dem Jahr 1978 vorzutragen. Das ist drei Jahre her. Jetzt aber antwortet der eine dem anderen auf ein Buch mit einem Buch. So etwas geschieht ständig in der Literatur, aber selten wird es so offen angekündigt. Die beiden Autoren allerdings haben schon immer eine Obsession für ganz nahe Körperbeschreibungen geteilt, es gibt Menschen, die sagen, dass Strunk geradezu besessen davon sei.

          Strunk war bestürzt über manche Feuilletonisierungen der „Feuchtgebiete“, sagt er heute. Er selbst hatte sich in diesem „Segment“ mit seinen Humorhörspielen wie „Trittschall im Kriechkeller“ über Jahre hinweg abgearbeitet, war aber damit eben bei weitem nicht so erfolgreich wie Charlotte Roche gewesen, wenn auch oft viel lustiger. „Ich kann nicht allen Ernstes den Vorwurf der Trittbrettfahrerei von der Hand weisen“, sagt er. „Ich wollte das ganze Thema noch einmal literarisch aufbereiten, um damit dann abzuschließen.“ Also begann Strunk im Mai, als „Feuchtgebiete“ die Bestsellerlisten anführte und sogar französische Zeitungen über den nouveau féminisme der Charlotte Roche berichtete, an „Fleckenteufel“ zu schreiben.

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Einen Tod musst du schreiben

          Afrika-Roman „Benzin“ : Einen Tod musst du schreiben

          Ein beschwerlicher Afrikaroman über das beschwerliche Schreiben eines Afrikaromans: Auf einem Roadtrip will ein Paar seine Ehe retten. Als sich ein Dritter dazugesellt, kündigt der Autor Gunther Geltinger schon mal den Tod einer der Figuren an.

          Topmeldungen

          „Haltet uns nicht länger hin“ fordern Demonstranten vor der Sitzung des Klimakabinetts in Berlin.

          Klimakabinett : Warmlaufen für den Tag der Entscheidung

          Weil erst in zwei Monaten feststehen soll, wie Deutschland seine Klimaziele einhalten will, vertagt die Regierung Beschlüsse. Bei einem Thema sperrt sich der Wirtschaftsminister besonders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.