https://www.faz.net/-gqz-10pyu

Krisentheorie : Da staunte der Truthahn

  • -Aktualisiert am

Trügerische Sicherheit: George W. Bush mit Truthahn Bild: AFP

Nassim Nicholas Taleb, Professor für Risikoforschung, hatte den Verlauf der Finanzkrise schon beschrieben, als sich Ben Bernanke noch in einer „Ära der Sicherheit“ wähnte. Sein neues Buch könnte zum Standardwerk einer Gesellschaft werden, die gerade die Zerstörung ihrer Lebenssicherheit erlebt.

          Ein Truthahn wird tausend Tage lang gefüttert. Jeden Tag registriert die statistische Abteilung seiner Gehirnregion, dass die menschliche Rasse sich um sein Wohlergehen sorgt, und jeden Tag erhärtet sich diese Feststellung mehr. An einem schönen Mittwochnachmittag, einen Tag vor „Thanksgiving“, erlebt der Truthahn eine Überraschung.

          Nassim Nicholas Taleb, ehemaliger Börsenhändler und Professor für Risikoforschung in New York, hat mit dieser Metapher der Debatte um die Finanzkrise eine neue Wendung gegeben. Es geht um „Überraschung!“, „Boom!“, „Surprise!“, um die Erkenntnis, dass der arme Truthahn bis zum tausendsten Tag nur Aussagen über die Vergangenheit, aber nicht über die Zukunft, und am tausendundersten Tag gar keinen Pieps mehr machen konnte. Das ist, wenn man es aus der Welt der Festtagsbraten auf die Welt der Festtagsbratenesser überträgt, eine etwas ungemütliche Vorstellung. Eine Ungemütlichkeit, die, folgt man Taleb, das Lebensgefühl nach der Krise zu werden verspricht (siehe auch: Video: Nassim Nicholas Taleb und seine Krisentheorie).

          Handbuch für zerstörte Lebenssicherheit

          Eine Vergangenheit, die konstante Renditen und Gewinne verspricht, ist eine Vergangenheit, in der es Rendite und Gewinne gibt. Nicht mehr, nicht weniger. Wer aber die Vergangenheit auf die Zukunft hochrechnet, wettet gegen überraschende oder seltene Ereignisse. Genau besehen, ein ziemliches Risiko, weil es ja gerade die Überraschungen sind, gegen die man sich wappnen will.

          Neben dem Bankrott des Truthahns zeigt Taleb deshalb noch eine zweite Kurve. Sie zeigt nicht nur das Schicksal von IndyMay, sondern von tausend Finanzhäusern, die gegen überraschende Ereignisse gewettet haben und, so Taleb, „gerade eine Billion Dollar wegen eines einzigen Fehlers verloren haben, mehr als jemals in der Geschichte des Bankenwesens verdient wurde. Trotzdem bekommen die Banker ihre Boni weiter, und es sieht so aus, als müssten die Bürger die Rechnungen bezahlen. Und Professor Ben Bernanke, der Notenbankchef, erklärte unmittelbar vor dem Blowup, dass wir in einer Ära der Stabilität und Beruhigung leben. Er ist übrigens jetzt der Pilot des Flugzeugs, in dem wir alle fliegen.“

          Kaum eine amerikanische Zeitung, die im Augenblick den brillanten Taleb, dessen Buch „Der schwarze Schwan“ bei Hanser gerade in Deutsch erschienen ist, nicht um Auskunft bittet. Seine Theorie über „die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse“ ist zum Handbuch einer Gesellschaft geworden, die gerade die Zerstörung ihrer Lebenssicherheit erlebt. Weil man nur weiße Schwäne kannte, konnten sich die europäischen Gesellschaften schwarze Schwäne nicht vorstellen, bis sie eines Tages in Australien entdeckt wurden. Taleb ist es, der, weil diese Unfähigkeit in den Finanzmärkten zum logischen Gesetz wurde, mit dem Satz zitiert wird, die Herausforderung, vor der die amerikanische Gesellschaft stehe, sei nicht die der „Great Depression“, sie trete angesichts der Verarmung der amerikanischen Mittelschichten womöglich in die schwierigste Phase seit der amerikanischen Revolution ein.

          Die Sicherheit vor der Schlachtung

          Wahrscheinlich würde man dem Mann nicht so genau zuhören, wenn er nicht bewiesen hätte, dass seine Theorie des Unwahrscheinlichen zu validen Risiko-Erkenntnissen führt. Er hatte den Zusammenbruch von Fannie Mae („sie sitzen auf Dynamit“) vorausgesagt und vor dem Crash erklärt: „Die Globalisierung schafft nichts anderes als eine ineinander greifende Verwundbarkeit, bei gleichzeitiger Reduktion der Volatilität, was den Anschein von Stabilität gibt. In anderen Worten: Sie schafft verheerende schwarze Schwäne. Wir haben niemals zuvor unter der Drohung eines globalen Kollapses gelebt. Die Ökologie schwillt ins Gigantische, wenn eine zusammenbricht, brechen alle zusammen. Es stimmt, wir haben heute seltener Systemversagen. Aber wenn es geschehen wird. . . Ich zittere bei dem Gedanken.“ Geschrieben wurde das im Jahre 2003.

          Talebs dreihundertsechzigseitige Intervention ist deshalb so interessant, weil sie zeigt, wie riesige Finanzökologien in ihrem System genau das gleiche anrichten, was der Mensch in seinem ökologischen Lebenssystem anrichtet. Dieser bereits von Jared Diamond erkannte Zusammenhang rechnet nicht mit langsamen, gleichsam evolutionären Krisenprozessen, sondern geht davon aus, dass Krisen schnell, plötzlich und unerwartet eintreten. Die Systeme, die wir aufgebaut haben, funktionieren aber nicht, weil sie vor diesen Krisen schützen, sondern sie funktionieren nur, solange diese Krisen nicht eintreten. Der Truthahn, der täglich so freundlich gefüttert wurde und darin jedesmal einen weiteren Beweis für die Funktionstüchtigkeit des Systems fand, fühlte sich am Tag vor seiner Schlachtung am sichersten.

          Das ist viel mehr als eine - von Taleb in unzähligen Beispiele belegte - finanzhistorische Analyse. Das ist eine Aussage über einen fundamentalen Verlust an Sicherheit. Es ist eine Aussage über die Anwendbarkeit historischer und empirischer Erfahrung überhaupt - ein Mentalitätswandel, der einer der gesellschaftlichen Effekte dieser Krise sein wird. Die Finanzmärkte operierten mit Versprechen, die die Lebens- und Alterssicherheit der Menschen betrafen. Sie sagten sinngemäß: Unsere Erfahrung aus der Vergangenheit lehrt, das man Folgendes tun muss, um auf der sicheren Seite zu sein. Das war nichts anderes als „storytelling“, die Nacherzählung einer Geschichte, deren Ende man schon kennt - und es ist unmöglich, beim Erzählen einer Erinnerung oder einer Geschichte auszublenden, das man weiß, wie sie weitergeht. Die Implosion dieses Modells in den Finanzmärkten, die viele Verlierer und sehr wenige Gewinner kennt, infiziert auch das historische Bewusstsein und die Lebensgeschichte, die jeder Mensch sich selbst erzählt.

          Experimentelles Verhältnis zur Welt

          Es ist deshalb eine Illusion anzunehmen, die globale Finanzkrise werde sehr bald schon vergessen werden und einer neuer Routine weichen. Steinbrücks Satz, nichts werde mehr sein wie zuvor, ist von großer Weisheit. Die globale Finanzkrise, deren Ende nicht vorauszusehen ist, wird im Rückgriff die Erzählungen nicht verändern, sondern abrupt beenden - beispielsweise weil Menschen ihr Geld verloren haben oder sie erkennen müssen, dass Banken gestützt, aber Arbeitsplätze vernichtet werden. Vergangene Erfahrungen, seien sie persönlicher, politischer oder wirtschaftlicher Natur, werden als Projektionen für die Zukunft in Frage gestellt werden - oder, was noch wahrscheinlicher ist, als tragische Missverständnisse, als „Fehler“ verbucht werden. „In meiner ganzen Berufserfahrung“, so zitiert Taleb eine hübsche Quelle, „habe ich niemals einen Unfall irgendeiner nennenswerten Art gesehen. Ich habe einziges Mal in all meinen Jahren auf See ein Schiff in Seenot gesehen. Niemals habe ich ein Wrack gesehen und niemals bin ich schiffbrüchig gewesen, und niemals war ich in einer Situation, die drohte in irgendeiner Art von Disaster zu enden.“ Schrieb, 1907, E.J. Smith, Kapitän zur See, der fünf Jahre später das Kommando auf der „Titanic“ übernehmen sollte.

          Es geht um ein experimentelles, spielerisches Verhältnis zur Welt - eines, worauf Taleb nachdrücklich hinweist, das vom Staat nicht zu erwarten ist. Es geht darum, das narrative Verhältnis zur Welt gegen ein experimentelles, eines von „trial and error“ auszutauschen. Taleb lobt die Restaurantkritiker, also diejenigen, die den armen Truthahn serviert bekommen. Sie sagen nicht, der Truthahn war gestern gut, er ist es auch heute. Sie benutzen „trial and error“ und beobachten die Resultate in der wirklichen Welt. „Schauen Sie sich die großen Erfindungen unserer Zeit an, Laser, Computer, Internet. Sie sind Ergebnisse von Spielen. Sie alle wurden etwas, was sie nicht werden sollten. Alle waren schwarze Schwäne. Die große Hoffnung für die Welt ist, dass, während wir mit der Welt und unseren Erfahrungen spielen, wir die Chance haben, das beste Ergebnis zu wählen.“

          Topmeldungen

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.