https://www.faz.net/-gqz-cgx

Insolvenzantrag : Eichborn am Ende

Nur noch ein Fliegengewicht: der Eichborn-Verlag steht vor dem Ende Bild: Anna Jockisch

Über die Zukunft von Eichborn wird jetzt am Frankfurter Amtsgericht entschieden. Wegen drohender Zahlungsunfähigkeit stellte der Frankfurter Verlag einen Insolvenzantrag. Die Fusion mit dem Berliner Aufbau Verlag konnte Eichborn nicht retten.

          1 Min.

          So nüchtern klingt das Ende einer einunddreißigjährigen Verlagsgeschichte: Am Donnerstag hat der Vorstand der Eichborn AG beim Amtsgericht Frankfurt am Main wegen drohender Zahlungsunfähigkeit einen Insolvenzantrag gestellt. Der Schritt war notwendig geworden, da die Gesellschaft die erforderliche Sanierung nicht aus eigener Kraft finanzieren könne und Versuche, eine Finanzierung von außen zu erlangen, nicht erfolgreich gewesen seien, teilte der Verlag in einer Erklärung mit.

          Sandra Kegel

          Verantwortliche Redakteurin für das Feuilleton.

          Mitte der Woche war bekanntgeworden, dass der für den 1. Juli geplante Umzug des Frankfurter Verlags nach Berlin geplatzt war (Abbau statt Aufbau: der Eichborn Verlag steht vor dem Ende). Das 1981 von Vito von Eichborn gegründete Haus war mit dem Berliner Aufbau-Verlag zunächst eine Vertriebskooperation eingegangen, Anfang 2011 verkündeten beide Häuser eine Fusion in Berlin. Aufbau-Eigentümer Matthias Koch hatte im Zuge des Bündnisses fünfundsiebzig Prozent der Eichborn-Aktien von dem Unternehmer Ludwig Fresenius erworben. Über Eichborns Zukunft wird von jetzt an nicht mehr in Berlin entschieden, sondern in Frankfurt – durch den vorläufigen Insolvenzverwalter Holger Lessing.

          In einer ersten Mitarbeiterversammlung sagte der Jurist gestern zu, den Geschäftsbetrieb mit dem Ziel einer übertragenden Sanierung aufrechtzuerhalten. Vorstand, Betriebsrat und Mitarbeiter erklärten ihre Unterstützung, da sie davon überzeugt seien, dass der Verlag nach erfolgter Sanierung gute Chancen auf dem Markt habe. Die Hoffnung stirbt immer zuletzt.

          Weitere Themen

          „Wir können einfach nicht mehr“

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.

          Topmeldungen

          Maybrit Illner hat in ihrer Sendung am 25.02.2021 mit ihren Gästen über die Frage „Lockern, aber sicher - geht das?“ diskutiert.

          TV-Kritik: „Maybrit Illner“ : „Wir können einfach nicht mehr“

          Deutschland steht vor der dritten Corona-Welle, aber alle reden über Wege aus dem Lockdown. Ob „sichere“ Lockerungen möglich sind, wollte Maybrit Illner mit Ihren Gästen diskutieren. Dabei wurde eine andere Frage zum unvorhergesehen Hauptthema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.