https://www.faz.net/-gqz-11mxm

Googles „Buchsuche“ : Sieben Millionen Bücher ohne Genehmigung im Netz

  • Aktualisiert am

Google scannt, hier in einer Bibliothek in Ann Arbor - oft ohne Erlaubnis der Urheber Bild: AP

Mit seinen Plänen zur „Buchsuche“ im Netz bekommt Google Gegenwind aus Deutschland: Die VG Wort, der Verband deutscher Schriftsteller und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels wollen gegen die ungenehmigte Digitalisierung von Büchern in den Vereinigten Staaten vorgehen.

          Google bekommt bei seinen hochfliegenden Plänen zur „Buchsuche“ im Internet Gegenwind aus Deutschland. Die VG Wort, der Verband deutscher Schriftsteller und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels kündigen ein gemeinsames Vorgehen gegen die ungenehmigte Digitalisierung von Büchern in den Vereinigten Staaten an.

          Google hatte im Oktober nach langen Verhandlungen mit amerikanischen Verlagen und Autoren grünes Licht für sein Vorhaben bekommen, die kompletten Buchbestände der größten amerikanischen Bibliotheken zu digitalisieren (siehe auch Bahnbrechend: Google einigt sich mit Autoren und Verlegern über seine Internetbibliothek).

          Einzigartig in der Geschichte des Urheberrechts

          Große Bedeutung hat das vor allem für Titel, die noch urheberrechtlich geschützt, aber nicht mehr lieferbar sind und die Google komplett verfügbar machen möchte. Bei noch lieferbaren Titeln werden Inhaltsverzeichnisse und Auszüge angeboten, außerdem wird auf Bezugsmöglichkeiten im Netz verwiesen – eigentlich eine maßvolle Regelung, die allerdings nur für die Vereinigten Staaten gilt.

          Unter den mehr als sieben Millionen Büchern, die Google bisher erfasst hat, sind auch Zehntausende deutschsprachige Titel. „In der Geschichte des Urheberrechts sind noch nie sieben Millionen Bücher ohne Genehmigung der Rechteinhaber von einem kommerziellen Unternehmen zur eigenen Nutzung vervielfältigt worden“, so Alexander Skipis, Hauptgeschäftsführer des Börsenvereins, „wir müssen und werden dafür sorgen, dass es dabei nicht zu einer kalten Enteignung deutscher Rechteinhaber kommt.“ Die VG Wort hat sich dazu ein Rechtsgutachten erstellen lassen. Auch führt man Gespräche mit ausländischen Verwertungsgesellschaften, insbesondere in Österreich und der Schweiz. Bis Februar soll ein Lösungsvorschlag erarbeitet werden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Justizminister David Gauke

          Wegen Johnson : Britischer Justizminister kündigt Rücktritt an

          Sollte Boris Johnson Premierminister werden, will David Gauke sein Amt niederlegen. Ein No-Deal-Brexit, wie ihn Johnson verfolge, bedeute seiner Meinung nach eine nationale „Demütigung“, die er nicht unterstützen könne.
          Feierliches Rekrutengelöbnis und Gedenken an den Widerstand gegen das NS-Regime

          Wegen Sicherheitsbedenken : Bundeswehr weist extremistische Bewerber ab

          Seit 2017 wird jeder potentielle Neusoldat durchleuchtet. Von mehr als 43.000 Bewerbern sind bisher 63 abgelehnt worden, darunter Neonazis, Islamisten und andere „Gewaltbereite“. Es gibt eine Vermutung, warum es nicht mehr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.