https://www.faz.net/-gqz-6k2df

Bibliotheksnutzung : Alles für den Kunden

  • -Aktualisiert am

Wer wird denn die Ferien mit dem Duden verbringen wollen? Junge Kundinnen in der der Stadtbibliothek Rostock Bild: ddp

Der Hamburger macht es immer öfter, der Mecklenburg-Vorpommer immer seltener: Die Bibliotheksnutzung nimmt im ganzen Land zu, aber die Unterschiede zwischen den Bundesländern werfen Fragen auf.

          4 Min.

          Eine zentrale Rolle in der Wissens-Vermittlung spielen auch mitten in der digitalen Revolution die Bibliotheken. Die Frage nach der Beschaffung von Büchern wird jedoch nicht dem Bund, sondern den Ländern und Kreisen gestellt. Und diese sehen sich vor dem Problem der laufenden Mittelkürzungen. Die Ausstattung der öffentlichen Bibliotheken ist anders als bei den wissenschaftlichen Bibliotheken nirgendwo als Pflichtaufgabe verankert. Denn Kultur ist in der föderalen Bundesrepublik Ländersache. Diese verweisen alle Anfragen an Städte und Gemeinden weiter, wo um jeden Euro gerungen wird.

          Umso überraschender fällt die jetzt von dpa RegioData ausgewertete Deutsche Bibliotheksstatistik aus. Derzufolge wurden in der den vergangenen fünf Jahren im Bundesdurchschnitt um fünf Prozent mehr Bücher und Medien aus öffentlichen Bibliotheken entliehen.

          „Weil wir gute Arbeit leisten“

          Besonders im Westen und Süden des Landes nahmen in den letzten Jahren die Besucherzahlen zu. Klaus-Peter Böttger, Direktor der Stadtbibliothek Essen, kann gar auf einen Zuwachs von zwanzig Prozent verweisen. Seine Begründung ist einfach: „Weil wir gute Arbeit leisten.“ Die von ihm geleitete Bibliothek konzentriere sich auf die Kunden und deren Wünsche nach Medienvielfalt, biete eine große Auswahl nicht nur von Büchern, sondern auch Computer-Spielen, CDs oder Filmen. Besonders lobt er die Zusammenarbeit mit den Schulen. Da nicht jede Schule das Glück habe, eine eigene Schulbibliothek zu besitzen, biete die Essener Stadtbibliothek unter anderem Führungen, Informationsveranstaltungen, Lernwerkstätten sowie ein spezielles kinderfreundliches Ambiente.

          Ohne Lesekompetenz keine Bildungschancen: der deutsche Osten hinkt hinterher
          Ohne Lesekompetenz keine Bildungschancen: der deutsche Osten hinkt hinterher : Bild: AP

          Laut Böttger müsse in Deutschland - als einem Land des Lernens und der Bildung - nichts mehr gefördert werden als das Lesen und die Nutzung von Büchern. Die Welt bestehe nämlich nicht nur aus Google und den ersten beiden Treffern in der Liste dieser oder einer anderen Suchmaschine. Böttger betont: „Das Internet kann nicht die zuverlässigen Informationen aus einem riesigen Bestand von Büchern, Zeitschriften oder Magazinen ersetzen.“

          Im Süden und Westen des Landes wird besonders viel entliehen

          Auch der Leiter der Regensburger Staatsbibliothek, Bernhard Lübbers, freut sich über den Nutzungszuwachs in seiner Region. Zwar ist die Förderung der Staatsbibliothek nicht etwa mit der Finanzierung öffentlicher oder städtischer Bibliotheken zu vergleichen. Aber da man, wie Lübbers sagt, mit der Förderung und öffentlichen Mitteln nie zufrieden sein könne, mache „Not erfinderisch“. Die Staatsbibliothek zeichne sich nicht zuletzt durch eine breite und wirksame Öffentlichkeitsarbeit aus, die zahlreiche Veranstaltungen und Aktionstage anbiete. Doch das Herz einer jeden Bibliothek sei der Bestand, die Ausstattung. Ein umfangreiches, gut zugängliches und modernes Angebot sei die Voraussetzung des Erfolgs.

          Die positive Grundtendenz offenbart bei genauerer Betrachtung jedoch eklatante Unterschiede zwischen Deutschlands Bundesländern und Kreisen. Während im Vergleich von 429 Kreisen und kreisfreien Städten Braunschweig, Regensburg und der niedersächsische Landkreis Stade mit einem Anstieg von etwa vierzig Prozent weit vorn liegen, legen die Bibliotheken längst nicht überall zu. In mehr als 180 Kreisen wurden im vergangenen Jahr weniger Bücher, Spiele und CDs ausgeliehen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Betrieb hält sich in Grenzen: ein Blick ins fast leere Impfzentrum Sachsen (Dresden)

          Geringe Quoten im Osten : Impfen? Nicht mit mir!

          In Ostdeutschland sind die Corona-Impfquoten auffallend niedrig. Was ist der Grund dafür? Ein Soziologe sieht den Widerstand gegen die Spritze als Teil der grundlegenden Protesthaltung gegenüber der Regierung.
           Um dem sogenannten Ebergeruch vorzubeugen, werden männliche Ferkel  kastriert – bis Ende 2020 durfte die qualvolle Prozedur ohne Betäubung durchgeführt werden.

          Landwirtschaft : Wir brauchen eine Fleischwende

          Wir reden davon, den Klimawandel zu bekämpfen, schweigen uns aber über Nutztierhaltung und Fleischproduktion aus. Dabei gehört beides zusammen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.