https://www.faz.net/-gqz-zgp7

Bertelsmann Buchclubs : Die vier Säulen von Gütersloh

Schleichender Niedergang eines früher sehr erfolgreichen Geschäftsmodells: Club-Filiale in Düsseldorf Bild: dpa

Er schrieb eine der großen Erfolgsgeschichten der Nachkriegszeit: Der Bertelsmann-Lesering zählte Millionen Mitglieder in aller Welt. Das ist lange her. Jetzt hat der Gütersloher Konzern die Reißleine gezogen.

          2 Min.

          Drei Zielsetzungen hatte der 1950 Bertelsmann-Lesering nach Aussage seiner Gründer: „Auch dem minderbemittelten Leser die Welt der Bücher zu erschließen, dem Buchhändler die Betreuung zu überlassen und dem Dichter wieder eine Basis zu schaffen, die nicht nur vom Bestseller bestimmt wird.“ Die Geschäftsidee entpuppte sich bald als Verlagshuhn, das goldene Eier legt. Mit roten Bücherbussen rollte die Ware zu den Kunden, Vertreter besuchten die Leserinnen an der Haustür, eine Zeitschrift informierte vierteljährlich über Neuerscheinungen; Treuegaben festigten die Bande, später kam Freundschaftswerbung hinzu. An einen Austritt dachte damals kaum einer.

          Hannes Hintermeier
          Feuilleton-Korrespondent für Bayern und Österreich.

          Denn der Hunger nach Ratgebern, nach schöner Literatur und Sachbuch war in den Nachkriegsjahren schier unstillbar. Denn die Portemonnaies waren schmal, aber groß genug für die Lizenzausgaben aus Gütersloh, die bis zu vierzig Prozent günstiger waren als die preisgebundene Konkurrenz im stationären Buchhandel. Kein Wirtschaftswunder, dass bald die mit Lederrücken sowie Goldschnitt und -schrift ausgestatteten Ausgaben zum festen Bestandteil deutscher Wohnzimmer gehörten. Vier Bücher im Jahr waren zu verkraften, finanziell wie geistig. Berühmte Autoren wie Ernest Hemingway, Knut Hamsun und Stefan Zweig waren dabei, und noch viel mehr heute vergessene wie John Knittel, Gwen Bristow, Hammond Innes und Han Suyin.

          Franz Beckenbauer outete sich als langjähriges Mitglied

          Schon im Oktober 1956 gab es einen Festumzug in Gütersloh, mit dem 1,6 Millionen Mitglieder gefeiert wurden. Patriarch Reinhard Mohn verordnete dem Lesering später eigene Ladengeschäfte und trieb die Internationalisierung voran. Nur Afrika, Indien und Südostasien fehlten auf der Landkarte. Aus dem Lesering wurde Der Club, der sich anschickte, China zu erobern. 1997 lief dort die zweistündige Fernsehshow „Mit dem Kaiser in China“: Franz Beckenbauer outete sich als langjähriges Mitglied. Zehn Jahre später ging das chinesische Abenteuer zu Ende.

          Bertelsmann-Vorstandsvorsitzender Hartmut Ostrowski (Mitte), umrahmt von Random House-CEO Marcus Dohle (links) und Fernando Carro von der Direct Group
          Bertelsmann-Vorstandsvorsitzender Hartmut Ostrowski (Mitte), umrahmt von Random House-CEO Marcus Dohle (links) und Fernando Carro von der Direct Group : Bild: Helmut Fricke

          Das in der Direct Group zusammengefasste Club-Geschäft kam unter die Fittiche des Spaniers Fernando Carro, aber auch er schaffte es nicht, den stetigen Sinkflug der Mitgliederzahlen zu stoppen. Durchhalteparolen, wie sie zuletzt Ende März geäußert wurden, gehörten seit einigen Jahren zum guten Ton der Bilanzpressekonferenzen. Sie konnten nicht darüber hinwegtäuschen, dass nach dem Ausverkauf vieler Firmenteile das Clubgeschäft nur noch sechs Prozent zum Konzernergebnis beitrug.

          Ende des Lernprozesses

          Nun hat man einen Schnitt gemacht: Die verbliebenen Aktivitäten der Direct Group in den deutschsprachigen Ländern, in Spanien und Osteuropa werden von Juli an von der Stabsabteilung Corporate Investments geleitet. Der Konzern ruht künftig auf nur noch vier Säulen - der RTL Group, Gruner + Jahr, Random House und Arvato.

          In der vergangenes Jahr erschienenen Festschrift „175 Jahre Bertelsmann: Eine Zukunftsgeschichte“ beginnt der Zeithistoriker Siegfried Lokatis das Kapitel über das Clubgeschäft so: „Die Erfolgsgeschichte der Königin der Buchgemeinschaften lässt sich rückblickend als die Geschichte eines Lernprozesses offenlegen.“ Am gestrigen Mittwoch ist dieser Lernprozess kurz nach Vollendung seines einundsechzigsten Lebensjahrs an sein Ende gelangt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.