Zivilisation: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Zivilisation

  1 2 3 4 5 6  
   
Sortieren nach

Avicenna-Preis erstmals verliehen Plädoyer für Toleranz und Gewissensfreiheit

Die Allianz der Zivilisationen ist in der Frankfurter Paulskirche mit dem Avicenna-Preis geehrt worden. Dieser Preis wurde zum ersten Mal verliehen. Er ist benannt nach dem Arzt und Philosophen Avicenna, der 1037 im persischen Hamadan starb und dessen Werk auch in Europa großen Einfluss ausübte. Mehr Von Stefan Toepfer

10.05.2009, 23:33 Uhr | Rhein-Main

Mitten im Regenwald Irgendwo ist Kamerun

Wer meint, die Komplexität unserer Zivilisation sei unser Problem, der sollte nach Zentralafrika fahren, sich durch den Urwald schlagen und noch einmal darüber nachdenken. Die Bewohner nennen ihr Land „Bê-Afrîka“, Herz Afrikas, aber schon für das übrige Afrika ist es nicht Herz, sondern nur weißer Fleck. Mehr Von Marcus Jauer

10.05.2009, 10:36 Uhr | Feuilleton

Alice Greenway: Weiße Geister Die Vertreibung aus dem Paradies Literatur

Ihre Sprache ist ein Kampf gegen das Vergessen: In Alice Greenways Romandebüt Weiße Geister gerät im Jahr 1967 eine Familie aus Hongkong, dem Außenposten der westlichen Zivilisation, in die Wirren des Vietnam-Krieges. Mehr Von Katharina Teutsch

09.03.2009, 15:01 Uhr | Feuilleton

Elektroautos Der Traum von der elektrischen Mobilität

Eine Zivilisation will weg von Öl und Kohle. Selbst die Automobilindustrie beginnt umzudenken. Naht die Rettung in Gestalt des Elektroautos? Kann eine Elektrifizierung des Individualverkehrs ohne weiteres die Treibhausgasemissionen senken? Eine Analyse. Mehr Von Gottfried Ilgmann

03.02.2009, 15:40 Uhr | Wissen

Blick in französische Zeitschriften Die Schriftsteller trinken wieder

Die französische Presse schlägt sich auf die Seite von Obama. Für Julia Kristeva verkörpert die republikanische Vizekandidatin Sarah Palin das Unbehagen an der Zivilisation. Und Frankreichs Schriftsteller trinken wieder. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

21.10.2008, 12:14 Uhr | Feuilleton

None Wer fehlt?

Die industrielle Zivilisation verlangt uns Fähigkeiten ab, die in unseren Chromosomen nicht vorgesehen sind. Deshalb ist unsere Schulzeit zwar unbedingt erforderlich, aber kein eitel Honigschlecken. Was wir lernen müssen, ist nicht nur der Satz des Pythagoras, sondern auch Frustration zu ertragen. Mehr

08.10.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Schulschwänzer Wer fehlt?

Schwänzer meinen es nicht persönlich, aber schaden der Lerngemeinschaft - und womöglich auch sich selbst. Die Erziehungswissenschaftlerin Margit Stamm hat ein Buch über die Psychologie des Schuleschwänzens geschrieben. Mehr Von Ernst Horst

08.10.2008, 12:28 Uhr | Feuilleton

None Protokollant der babylonischen Moderne

Zu Lebzeiten vergessen, wurde Herman Melville zum archetypischen amerikanischen Autor des zwanzigsten Jahrhunderts - und "Moby Dick" das Großwerk, in dem sich eine optimistische Zivilisation mit Auserwähltheitsanspruch dunkel spiegeln konnte. Wie ein Wal das Plankton saugte der Roman mit weit geöffnetem Maul Bedeutungen ein. Mehr

08.09.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Robinson und die umtriebigen Tropen

Wenige Begriffe fassen so vielgestaltige und für ihre Mitglieder gleichzeitig so fundamentale Sachverhalte zusammen wie das Wort "Arbeit". Die Forschung zu diesem Begriff ist ebenso vielfältig wie widersprüchlich. Allerdings scheint sich die Ethnologie kaum für dieses Thema zu interessieren - ein ... Mehr

28.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Türkisches Wiegenlied

Wiegen der Zivilisation gibt es viele, eine von ihnen steht in der Türkei. Über Jahrtausende saugten die Völker Anatoliens Ideen und Technologien aus dem Orient auf, passten sie ihren Bedürfnissen an und gaben sie in alle Himmelsrichtungen weiter. Michael Zick hat sich auf die Spuren dieser Schöpfungsgeschichte begeben. Mehr

21.08.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Glühwurmvermessung

Eindringlich melden sich im Debütland des sechsundzwanzigjährigen Lyrikers Marius Hulpe die Signale unserer gegenwärtigen Welt: die sinnlichen Eindrücke des städtischen Lebens, das Aufeinanderstoßen von Natur und Zivilisation, die zudringlichen Objekte der Kameras und die "wahrheitsfinder" in den ... Mehr

25.04.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Korsika Brutales Ende eines Aussteigertraums

Fernab der Zivilisation lebte der Deutsche Reinhard Treder über 25 Jahre lang in einer Höhle auf Korsika. Nun musste der 66-Jährige sein bescheidenes Domizil räumen. Sie haben alles zerstört, sagt der Aussteiger. Mehr

05.04.2008, 22:08 Uhr | Gesellschaft

Spanien Die ehrenwerten Männer vom Club der Tagelöhner

Nur wenige Kilometer vom Zentrum Valencias entfernt liegt eine Wildnis voller Vögel, Fische und stiller Würde: die Albufera, eine riesige Lagune, die sich tapfer den Annäherungsversuchen der Zivilisation widersetzt - doch wie lange noch? Mehr Von Rolf Neuhaus

30.03.2008, 22:13 Uhr | Reise

Olympisches Lexikon: H Ein Fass ohne Boden

Die Einwohner Pekings sollen rechtzeitig zu den Olympischen Spielen von unschönen Gepflogenheiten wie Spucken, Müllwegwerfen und Vordrängeln abgebracht werden. Die westlichen Zivilisationen belächeln das. Zu Unrecht. Mehr Von Mark Siemons, Peking

11.03.2008, 16:31 Uhr | Politik

Kopftuch Fall eines Verbots

Kein anderer Gegenstand verkörpert die innere Zerrissenheit der Türkei so wie das Kopftuch. Hier spielt sich im Kleinen ein „Zusammenstoß der Zivilisationen“ ab. Doch der Säkularismus am Bosporus ist nicht bedroht, wenn Studentinnen den „Türban“ tragen dürfen. Mehr Von Rainer Hermann

07.02.2008, 18:54 Uhr | Politik

Antike Globalisierer

Bis heute kann sich niemand dem Staunen entziehen, der die römische Stadtarchitektur - seien es die Märkte und Kaufhäuser des Trajansforums in Rom, seien es Geschäftsstraßen und Wohnhäuser irgendwo in der Provinz - zu Gesicht bekommt. Elf Aquädukte, teilweise in 300 Meter Höhe, brachten den Römern aus hundert Kilometer langen Röhren ihr Trinkwasser. Mehr

12.10.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Wer nie sein Steak mit Tränen aß

Ein kanonisches Werk, das wissen wir von Tolstoi, Kierkegaard aber auch Louis de Funès, braucht einen Titel, der auf eine Entscheidungsfrage hinausläuft: Krieg und Frieden, Entweder - Oder, Brust oder Keule. Der bedeutendste Klassiker der argentinischen Literatur heißt "Civilización y Barbarie" - Zivilisation und Barbarei. Mehr

07.10.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

BILD AM SONNTAG Alte Scherben, neue Thesen

Lange war für Altorientalisten eines mal klar: Die Wiege der Urbanisierung und damit der modernen Zivilisation lag im südlichen Mesopotamien, entlang der Flüsse Euphrat und Tigris, unweit des Persischen Golfs. Mehr

02.09.2007, 02:42 Uhr | Wissen

None Plünderung und Vergewaltigung

Wenn Debatten eingeschlafen sind, bietet sich mitunter die Chance, den lange hin und her gewendeten Gegenstand in neuem Licht zu sehen. Niemand wird mehr den Aberhunderten von Erklärungen für den "Fall Roms" im fünften Jahrhundert nach Christus weitere hinzufügen wollen, und der ebenso zutreffende wie ... Mehr

13.06.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Das Herrenhaus der Grafen Dönhoff in Ostpreußen

"Ein Urwald hat die Zivilisation verschlungen", klagte die Publizistin Marion Gräfin Dönhoff 1989 nach einem lange hinausgeschobenen Besuch ihres Vaterhauses Friedrichstein. "Das riesige Schloss ist wie vom Erdboden verschluckt, nichts ist davon geblieben, nicht einmal ein Trümmerhaufen." Zu Schutt ... Mehr

18.05.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Das Herrenhaus der Grafen Dönhoff in Ostpreußen

"Ein Urwald hat die Zivilisation verschlungen", klagte die Publizistin Marion Gräfin Dönhoff 1989 nach einem lange hinausgeschobenen Besuch ihres Vaterhauses Friedrichstein. "Das riesige Schloss ist wie vom Erdboden verschluckt, nichts ist davon geblieben, nicht einmal ein Trümmerhaufen." Zu Schutt ... Mehr

18.05.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Das Herrenhaus der Grafen Dönhoff in Ostpreußen

"Ein Urwald hat die Zivilisation verschlungen", klagte die Publizistin Marion Gräfin Dönhoff 1989 nach einem lange hinausgeschobenen Besuch ihres Vaterhauses Friedrichstein. "Das riesige Schloss ist wie vom Erdboden verschluckt, nichts ist davon geblieben, nicht einmal ein Trümmerhaufen." Zu Schutt ... Mehr

18.05.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Straßenplanung Planungshilfen: Pseudo-Hügel als Maß für die Abgeschiedenheit

Spezielle Reliefkarten helfen Wissenschaftern die Entwicklung einer Region anschaulich darzustellen. Vor allem die Erschließung durch Straßennetze lässt über die Jahre hinweg leicht verfolgen. Mehr Von Günter Paul

09.05.2007, 02:00 Uhr | Wissen

None Wir beten an, was uns hinunterzieht

Ist in der Geschichte der Vernunft schon das letzte Wort gesprochen? Der italienische Autor Gianni Celati inszeniert in der Wüste einen Kampf zwischen Zivilisation und Barbarei.Von Winfried Wehle Er gilt als der literarischste Autor des zeitgenössischen Italien; einer von vier oder fünf aus der zweiten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts, die bleiben werden. Mehr

16.12.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Bäume an die Macht

Wer einmal im Herzen der Finsternis von Kambodscha war und dort, mitten im Urwald, die verfallenen Prachtbauten von Angkor gesehen hat, jener antiken Zivilisation, von der man heute kaum etwas weiß, der vergißt vor allem den Anblick der riesigen, erhabenen Bäume nie mehr, deren Wurzeln, Äste und ... Mehr

14.12.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4 5 6  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z