Wilhelm Meister: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Wilhelm Meister

  1 2 3 4  
   
Sortieren nach

Theater in Frankfurt Hier stockt der Sprecher

So leicht ist diesem Bildungsroman nicht beizukommen: Am Schauspiel Frankfurt versenkt Regisseur Ulrich Rasche Goethes Wilhelm Meister in einem Menschenwasserfall - eine theatralische Blendung. Mehr Von Tilman Spreckelsen

31.08.2010, 14:30 Uhr | Feuilleton

Goethe-Ausstellung Mein Name ist Meister, Wilhelm Meister

Literaturausstellungen boomen. Für die Ausstellungsmacher ist das eine der schwierigsten Übungen: Wie macht man Bücher sinnlich erfahrbar? In Frankfurt zeigt das Goethe-Haus jetzt Wege in die Zukunft. Mehr Von Hannes Hintermeier

28.08.2010, 20:06 Uhr | Feuilleton

Maigret-Marathon 46 Der Minister

75 Maigret-Romane hat Georges Simenon geschrieben. Gerade erscheinen sie in revidierter Übersetzung auf deutsch, chronologisch geordnet, ein Roman pro Woche. Tilman Spreckelsen liest mit und vervollständigt das Porträt eines epochalen Kriminalisten. Mehr Von Tilman Spreckelsen

20.03.2009, 14:29 Uhr | Feuilleton

Uwe Tellkamp: Der Turm Die Zeit ist des Teufels

Uwe Tellkamp erzählt in dem monumentalen Roman „Der Turm“ vom Untergang der DDR. Hoch über Dresden erhielt sich unter prekären Umständen eine Welt, die es im Sozialismus eigentlich gar nicht hätte geben dürfen: das Bildungsbürgertum. Mehr Von Andreas Platthaus

14.10.2008, 15:16 Uhr | Feuilleton

Die Zeit ist des Teufels

Dieses Buch will alles. Dabei wollen seine Protagonisten nur eines: frei leben. Doch nichts ist schwieriger in einem Land, das sich selbst als demokratische Republik tituliert, aber seine Bürger ausspioniert, gängelt, in Raster zwängt. Da ist der Chirurg Richard Hoffmann, dessen Liebschaft samt außerehelichem Kind ihn erpressbar für die Stasi macht. Mehr

20.09.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Vorabdrucke sind was für Weiber

Pustkuchen hieß der Mann, der den alten Goethe schier zur Verzweiflung brachte. Dieser ebenso talentierte wie ambitionierte Lehrer aus Lemgo hatte es tatsächlich gewagt, ein Werk des Olympiers schon vor dessen Publikation zu parodieren. Als die von Goethe mehrmals und über Jahre hinweg angekündigte Fortsetzung ... Mehr

15.09.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Wer will eine Schlittenfahrt?

Neben den gelegentlichen Deutschlesern - die Strukturalisten aus Interesse an den Frühromantikern, die Dekonstruktionisten in der Auseinandersetzung mit Heidegger - gibt es in Frankreich auch jene, die man die Langstreckenläufer der Deutschlektüre nennen könnte. Der Altphilologe Pierre Hadot, emeritierter Professor ... Mehr

21.07.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Man lache nicht

Im Januar 1910 entdeckt Gustav Billeter in Zürich Goethes fragmentarische Urform von "Wilhelm Meisters Lehrjahren", den 1777 begonnenen Entwurf mit dem Titel "Wilhelm Meisters theatralische Sendung". Es ist jener unabgeschlossene Theaterroman, der bereits den Kosmos aller Aspekte, Formen und Probleme des Theaters der Goethezeit enthält. Mehr

27.07.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Der ganze Goethe

"Folge! Das einzige, wodurch alles gemacht wird und ohne das nichts gemacht werden kann." Dergleichen Mutmacher aus der Goetheschen Tüchtigkeitslehre musste wohl im Kopf haben, wer Projekte von so bestürzenden Dimensionen in Angriff nahm, wie sie eine Gruppe bedeutender Goetheforscher im Nachkriegs-Berlin entwarf. Mehr

04.06.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Besuch auf der Waffenmesse John Wayne trifft Hermann Göring

Sie interessieren sich halt für die Geschichte: Auf der Waffenmesse in Stuttgart wagen sich die Liebhaber allerfeinster Präzisionsinstrumente aus der Deckung - und die Sammler nationalsozialistischer Devotionalien. Ein Messerundgang. Mehr Von Martin Wittmann

27.03.2007, 12:06 Uhr | Feuilleton

Louis Begleys neuer Roman Wenn du zur Uni gehst, nimm den Martini-Shaker mit

Eignet sich der Hörsaal als Schauplatz? Heute erscheint Louis Begleys neuer Roman Ehrensachen, ein Buch, das hierzulande nicht geschrieben werden könnte. Uns fehlen dazu die Eliteuniversitäten - und auch die Bildungsromane. Mehr Von Jürgen Kaube

19.02.2007, 13:34 Uhr | Feuilleton

Fragen Sie Reich-Ranicki Sind die Klassiker die besseren Bücher?

Die Klassiker halten auch heute noch den höchsten Ansprüchen stand. Solche Bücher sind in der Regel von den Schriftstellern unserer Epoche nicht zu haben. Warum? Marcel Reich-Ranicki kennt die Antwort. Mehr

31.01.2007, 14:49 Uhr | Feuilleton

None Ach, wenn Ihr Kabel nicht wär'

Hegel hielt die beim Publikum zu seinem Ärger kolossal beliebte Kunstgattung des Romans für Kunst nach dem Ende der Kunst - für den Gipfel der Bedeutungslosigkeit also. Auf diese Palme hatte ihn die prosaische Hanswurstigkeit moderner Erzählkunst gebracht. Ausgewalzt werde hier das pubertäre Aufbegehren gegen die Welt, mit dem einzigen Ziel, zuletzt doch ein Plätzchen am Ofen zu finden. Mehr

07.11.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

Gedichte von Josef Guggenmos Jetzt kommt er in Fahrt, der Mann mit Bart

Wie lange braucht man, um ein Hochhaus raufzulaufen, wenn der Fahrstuhl streikt? Josef Guggenmos kennt die Antwort. Und weiß auch, welche Wörter sich auf Spinates reimen. Mehr Von Tilman Spreckelsen

05.10.2006, 19:53 Uhr | Feuilleton

None Jetzt kommt er in Fahrt, der Mann mit Bart

Man muß nur wollen: "Es liegt ein Schatz vergraben./ Den Schatz, den wollen wir haben", hebt das Gedicht an. Dann geht es rastlos weiter: Der Schatz wird gefunden, geborgen, man treibt sogar die verschiedenen Schlüssel für die rostigen Schlösser auf ("Der erste liegt in Mexiko,/ der zweite Schlüssel irgendwo./ ... Mehr

04.10.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

Theater Für die Wagemutigsten

Goethe, Marathon und die Bildung der Arbeiter: Der Theatermann Willy Praml feiert 115 Jahre - natürlich auf Naxos, wo er seit sechs Jahren seine Inszenierungen zeigt. Mehr Von Eva-Maria Magel

06.08.2006, 23:02 Uhr | Rhein-Main

Was einst eine Tragödie war, wird Gesundheit und Freude

Im Jahre 1929 erschien Italo Svevos "Novelle vom guten alten Herrn und dem schönen Mädchen". Mit diesem Text greift Svevo ein uraltes literarisches Motiv auf, den verzweifelten Widerstand des alten Mannes gegen das Versiegen des Liebesglücks. Auch Svevos betagtem Helden wird kein Erfolg zuteil, ihm ... Mehr

27.01.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Lob der verbeulten Lebensläufe

Wilhelm Meister und seine Karrierebrüder: Das frisch emanzipierte Bürgertum schuf sich im achtzehnten Jahrhundert mit dem Exzellenzcluster Bildungsroman ein dem stratifikatorisch organisierten Ancien régime entgegenarbeitendes Programm der "perfectibilité" im Zeichen phylo- wie ontogenetischer Totalreform: ... Mehr

21.11.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Klassiker, entkoffeiniert

Jubeljahre sind freundliche Einladungen, aufs Ganze zu gehen, ohne daß man sich umständlich rechtfertigen muß. Ungebunden wie Solitäre, die nichts voneinander wissen (wollen), kommen so die Beiträge zum Schiller-Jahr daher. Gern verzichtet man auf Auskünfte über Forschungslagen und verbannt die Fachliteratur ins Schattendasein des Anhangs. Mehr

12.11.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

Joachim Kaiser im Interview Ich habe nichts gegen Dackel

Ein Gespräch mit dem Kritiker Joachim Kaiser über Genie und Eitelkeit, Klavierspielen und Fahrradfahren, Adorno und Moshammer, die Macht der Kritiker und über München. Von Frank Schirrmacher. Mehr

24.10.2005, 13:04 Uhr | Feuilleton

None Enrico Türmers unternehmerische Sendung

Es war vorauszusehen, daß es das neue Buch von Ingo Schulze schwer haben würde. Schon die lange, umwegige, und vom Autor selbst freimütig als mühsam und krisenhaft geschilderte Entstehungsgeschichte ließ wenig Gutes ahnen. Viel war schon davon zu hören und lesen, jahrelang und bis zuletzt wurde daran herumlektoriert, ... Mehr

19.10.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Die Höhle der Kinder

Im Stadtarchiv von Ellwangen finden sich einige wenige Dokumente zum Leben des 1787 in Ludwigsburg geborenen Caspar Schmid, der 1792 im Schwanenwirtshaus zu Schrezheim ausgesetzt wurde. Von dieser Begebenheit nimmt der erste Roman der 1962 in Ellwangen geborenen, in Zürich lebenden Beate Rothmaier ... Mehr

24.09.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Bunte Steine Das Jahrhundert der Mineralogen

Die Bunten Steine gehören zu Adalbert Stifters Hauptwerken. Schon als Kind hatte er damit begonnen, bunte Steine zusammeln, später benannte er Texte nach ihnen. Mehr Von Tilman Spreckelsen

20.06.2005, 21:42 Uhr | Wissen

None Mein Herz wird zum Knebel

Die Psychoanalyse hat der Frau eine Seele gegeben, und noch dazu eine, die spricht. Die angebetete Ikone, die sie bis dahin gewesen war, sitzt nun vor ihrem Analytiker und erfindet sich eine Biographie. Im Tagebuch und im Brief hatte sie seit dem achtzehnten Jahrhundert begonnen, sich im Sprechen zu üben, doch war es da noch immer ein Stammeln gewesen von Augenblick zu Augenblick. Mehr

10.03.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Lehrstellenmangel

Kaum ein literaturwissenschaftlicher Begriff wurde in den vergangenen Jahren so gründlich auseinandergenommen wie der des Bildungsromans. Betrachtet man das Thomas-Mann-Zitat, mit dem Wilhelm Voßkamp seine Studie eröffnet, weiß man sogleich wieder, wie nötig dies war: Was hier an deutschem Geist ... Mehr

22.10.2004, 14:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z