Walter Jens: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Walter Jens

  1 2 3
   
Sortieren nach

Walter Jens Wenn der Mensch schweigt, sprechen die Dinge

Das Buch von Tilman Jens über die Demenz seines Vaters Walter ist heftig umstritten. Jetzt hat sich der Sohn in Tübingen seinen Kritikern gestellt. Hubert Spiegel hat die Lesung miterlebt und mit Menschen aus dem Umfeld von Walter Jens gesprochen. Mehr Von Hubert Spiegel

27.02.2009, 18:07 Uhr | Feuilleton

None Es muss ja nicht gerade heute passieren

Der Hass, der diesem Buch entgegenschlägt, der Eifer, es als Teufelswerk eines Geltungssüchtigen hinzustellen - dieser Affekt der Kritik macht neugierig. Ob man sich, statt wutschnaubend über die Motive des Autors zu spekulieren, nicht mit dem Text des Buches beschäftigen könnte?Walter Jens, ... Mehr

23.02.2009, 13:00 Uhr | Feuilleton

Walter Jens Es muss ja nicht gerade heute passieren

Walter Jens ist dement. Wie erleben seine Angehörigen die Pflege eines Mannes, der öffentlich den selbstbestimmten Tod gefordert hatte, um dem Dahindämmern zu entgehen? Tilman und Inge Jens schreiben über ihre Erfahrungen mit der Krankheit ihres Vaters und Ehemanns. Mehr Von Christian Geyer

22.02.2009, 22:12 Uhr | Feuilleton

Der Fall Walter Jens Mich erschüttert dieser Mann

Der große Rhetor Walter Jens ist geistig umnachtet. Es geht ihm schlecht, er möchte sterben. Der Tübinger Theologe Hans Küng verfolgt die Demenz seines Freundes aus nächster Nähe. Welche Folgerungen soll man daraus für die Selbstverantwortung des Menschen in seiner letzten Lebensphase ziehen? Mehr Von Hans Küng

21.02.2009, 12:55 Uhr | Feuilleton

None Lob des Pathos

Es gibt harte und weichere Formen der Reaktion auf Dissidententum. Die harte lernte Sebastian Kleinschmidt als von einem Kommilitonen verratener Dissident in der DDR kennen. Die weichere, da er es wagte, bald nach der Wiedervereinigung als Chefredakteur der in das neue Deutschland hinübergeretteten ... Mehr

17.07.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Walter Jens zum Geburtstag Der Linke als Zauberbergsteiger

Er ist der Settembrini, der uns und die ganze Bundesrepublik auf Tübinger Geistesklettertouren mitnahm: der Aufklärer, Rhetor, Kritiker und Hochschullehrer Walter Jens, der an diesem Samstag fünfundachtzig wird. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

08.03.2008, 14:03 Uhr | Feuilleton

Walter Jens Vaters Vergessen

Demenz wird in einer alternden Gesellschaft zum Krankheitsbild, das fast jede Familie heimsuchen wird. Auch dem großen Rhetor Walter Jens ist die Erinnerung abhandengekommen. Sein Sohn Tilman Jens über das allmähliche Verstummen seines Vaters. Mehr Von Tilman Jens

04.03.2008, 12:09 Uhr | Feuilleton

None Der arme, gute Dumme

Vom 17. November 1907 bis zum 29. Februar 1908 unternahm Hedwig Pringsheim, die Schwiegermutter Thomas Manns, eine Reise nach Argentinien, um ihren seit zwei Jahren dorthin verbannten ältesten Sohn Erik zu besuchen. Das Tagebuch, das sie währenddessen führte, haben nun Inge und Walter Jens zugänglich ... Mehr

13.07.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Walser, Lenz und Hildebrandt All diese Karteikarten der NSDAP

Die Schriftsteller Martin Walser und Siegfried Lenz sowie der Kabarettist Dieter Hildebrandt sollen Mitglieder der NSDAP gewesen sein. Jedenfalls sind ihre Namen auf einer Mitgliedskarte der NSDAP-Zentralkartei im Bundesarchiv vermerkt. An der Echtheit des Dokuments besteht kein Zweifel. Doch was beweisen diese Schriftstücke? Mehr Von Hubert Spiegel

02.07.2007, 14:30 Uhr | Feuilleton

Leserbrief Unbarmherzig gegen Filbinger

Einige Formulierungen des Nachrufs auf den ehemaligen baden-württembergischen Ministerpräsidenten Filbinger ("Ein Konservativer, den die Vergangenheit verfolgte", F.A.Z. vom 3. April) lösen in mir erheblichen Widerspruch aus. Mehr

12.04.2007, 17:55 Uhr | Politik

Vor fünfzig Jahren Keine Experimente

Ein Jahr ist ein Jahr ist ein Jahr . . . und hat doch ein jedes sein Besonderes, nur ihm Eigenes. Davon soll die Rede sein im Folgenden, aus dem Abstand eines halben Jahrhunderts. Peter Wapnewski erinnert sich an 1957. Mehr Von Peter Wapnewski

02.01.2007, 00:51 Uhr | Politik

Rhetorik-Professor Was Köhler besser kann als Schröder

Fragt man Rhetorikprofessor Knape nach der jüngsten „Berliner Rede“ von Bundespräsident Horst Köhler zur Bildungspolitik, dann hat der Dozent aus Tübingen Überraschendes zu sagen: Anders als viele Beobachter fand er die Rede ganz gut. Mehr

24.09.2006, 18:22 Uhr | Politik

None Am Ende der Schule kommt der Dienst an der Gemeinschaft

Liebe junge Menschen, wenn sich der Vorschlag des einundachtzigjährigen Pädagogen Hartmut von Hentig politisch durchsetzt, dann werdet ihr demnächst in euren noch kurzen Lebenslauf ein ganzes Dienstjahr einlegen müssen. Warum? Damit sich bei euch der Sinn für die Gemeinschaft entwickle und ihr dadurch ... Mehr

14.08.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

Streit über die deutsche Nationalhymne „Ungeheuerlicher Vorgang“

Der Präsident des Deutschen Fußball-Bundes, Theo Zwanziger, hat Kritik an der deutschen Nationalhymne als „skandalös“ bezeichnet. Mehr

15.06.2006, 17:45 Uhr | Sport

Oper Verlorene Kehlen

Warum Anna Netrebko singt, wie Guido Westerwelle redet. Wer der Franz Josef Strauß der Oper war. Und warum die bürgerliche Oper noch immer Spiegelbild unserer geistigen und politischen Zerrissenheit ist. Mehr Von Fabian Bremer

03.04.2006, 11:59 Uhr | Feuilleton

None Schwiegertommys guter Geist

Zweifellos, diese Familie ist ein Phänomen. Ein halbes Jahrhundert nach dem Tod des Patriarchen Thomas strahlen die Manns am deutschen Buchhimmel heller denn je - eine günstige Konstellation im harten Verlagsgeschäft, dessen Alltag aus schnell verglühenden Sternschnuppen besteht. Den Leitstern Thomas ... Mehr

30.03.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

"Der Staat muß den Wunsch nach Sterbehilfe respektieren"

Der Justizsenator von Hamburg, Roger Kusch (CDU), hat sich in einem Gespräch mit dieser Zeitung für Sterbehilfe ausgesprochen: "Der Staat hat den Wunsch eines Todkranken nach Hilfe beim Sterben uneingeschränkt zu respektieren." Mehr

12.10.2005, 12:00 Uhr | Aktuell

Sportgeschichte Der DFB stellt sich seinem finstersten Kapitel

Mit dem Buch Fußball unterm Hakenkreuz - Der DFB zwischen Sport, Politik und Kommerz ist sechzig Jahre nach Kriegsende eine umfangreiche historische Untersuchung vorgestellt worden. Mehr Von Michael Reinsch

13.09.2005, 19:18 Uhr | Sport

Kinovorschau Gemischte Schlachtplatte

Mit Land of the Dead legt George A. Romero den vierten Teil seiner Zombie-Saga vor. Außerdem neu im Kino: Nicole Kidman als Hexe sowie der brillante Debütfilm 11:14 mit Hilary Swank. Mehr

30.08.2005, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Vom Wohnzimmer zur Wende

Im Oktober 1921 gründete die englische Schriftstellerin Catharine Amy Dawson-Scott in London den PEN-Club, der sich rasch zu einer internationalen Schriftstellervereinigung mit zahlreichen regionalen PEN-Zentren entwickelte. Der Eintritt in den Club erfolgt durch Zuwahl, und jedes Mitglied verpflichtet sich, ... Mehr

08.08.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Verrisse und Lobreden sind seine Liebesschwüre

Über keinen deutschen Literaturkritiker sind zu seinen Lebzeiten so viele Bücher geschrieben worden wie über Marcel Reich-Ranicki: Es gibt Darstellungen seines Lebens und Wirkens, Sammlungen von Aufsätzen über ihn und seine Aktivitäten, Briefe und Interviews, polemische Streit- und rühmende Festschriften, ... Mehr

14.05.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Ein Mann im Widerstand

November 2003: Bei einer Buchpreisverleihung im Münchner Cuvilliés-Theater traf Hans-Olaf Henkel das Ehepaar Walter und Inge Jens, ein "sehr charmanter, liebenswürdiger Herr, dessen Frau ihm an Geist mindestens ebenbürtig war". Henkel erwähnt diese flüchtige Begegnung in seinem neuen Buch aber nur ... Mehr

16.01.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

Wirtschaftpolitik Ein Mann im Widerstand

Was für die Öffentlichkeit der alten Bundesrepublik Walter Jens war - ein Generalbaß der öffentlichen Meinung, der in allen Debatten erklang -, das ist seit einigen Jahren Hans-Olaf Henkel. Jetzt hat er wieder ein Buch vorgelegt. Mehr Von Nils Minkmar

16.01.2005, 12:41 Uhr | Feuilleton

Bücher Reich-Ranicki schreibt lieber allein

Das von Walter Jens angekündigte große Projekt mit seinem Freund Marcel Reich-Ranicki kommt wohl doch nicht zustande. Er werde es nicht mehr lernen, so Reich-Ranicki, Gemeinschaftswerke zu verfassen. Mehr

09.09.2004, 17:51 Uhr | Feuilleton

Nach der Versöhnung Jens und Reich-Ranicki planen Großes

Gerade haben sich Marcel Reich-Ranicki und Walter Jens nach langem Streit wieder versöhnt, da hegen sie schon gemeinsame Pläne: Zum 50. Todestag Thomas Manns im Jahr 2005 planen beide etwas Großes. Mehr

01.09.2004, 18:14 Uhr | Feuilleton
  1 2 3
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z