Vladimir Nabokov: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Kurzgeschichten im New Yorker „Wir prüfen jede Straße nach“

Deborah Treisman, Cheflektorin des „New Yorker“, ist eine zentrale Figur im amerikanischen Literaturbetrieb. Ein Gespräch über Faktentreue, Autorentemperamente – und den Unterschied zwischen Barack Obama und Donald Trump. Mehr

30.06.2019, 08:23 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Vladimir Nabokov

1 2 3 4  
   
Sortieren nach

Professionelle Deformation Wozu Flaubert?

Viele Geisteswissenschaftler lesen nur noch Literatur, die zu ihrem wissenschaftlichen Interesse passt. Freie Lektüre über die Fachgrenzen hinaus gilt fast schon als Fauxpas. Die Folgen sind absehbar. Mehr Von Magnus Klaue

22.03.2019, 14:57 Uhr | Feuilleton

Erlebnis Wald Der Jäger in uns

Romantisch, sachlich, verächtlich: Es gibt viele Arten, auf die Jagd zu gehen – nicht alle dienen den Tieren. Ein Literatur- und Waldbericht. Mehr Von Wiebke Hüster

07.03.2019, 19:31 Uhr | Feuilleton

„Lolita“ und #MeToo Monument des weißen alten Mannes

Schon beim Erscheinen vor sechzig Jahren war es ein Skandal. Könnte Vladimir Nabokovs berühmtes Buch über den Missbrauch eines Kindes heute noch so erscheinen? Eine Erstlektüre in Zeiten von #MeToo. Mehr Von Tobias Rüther

12.10.2018, 06:49 Uhr | Feuilleton

Meir Shalev wird siebzig Endlich schreibt’s einer auf

Er erzählt Familiengeschichten, in denen sich die ganze Geschichte eines Landes findet. Hinter seinem Plauderton steckt kluge Psychologie. Dem israelischen Schriftsteller Meir Shalev zum siebzigsten Geburtstag. Mehr Von Julia Bähr

29.07.2018, 10:46 Uhr | Feuilleton

Westphal liest „Verzweiflung“ Ein miserabler Mörder, der exquisite Prosa schreibt

Versicherungsbetrug und Selbstüberschätzung: Der quecksilbrige Stil von Nabokovs Erzähler Hermann ist die ideale Vorlage für einen Sprecher, der sich auf die Nuance versteht. Für einen Sprecher wie Gert Westphal. Mehr Von Wolfgang Schneider

02.06.2018, 21:27 Uhr | Feuilleton

Vladimir Nabokovs Briefwechsel Du bist mein Leben

Fenster in das Herz eines Schriftstellers: Vladimir Nabokovs Briefe an seine geliebte Frau Véra, mit der er vierundfünfzig Jahre zusammen war. Mehr Von Friedmar Apel

06.12.2017, 14:06 Uhr | Feuilleton

Literaten unterwegs Augen zu und durch

Im Schlaf ist jeder ein Dichter, aber nicht jeder Schriftsteller findet Ruhe im Hotel. Mehr Von Von Eckhart Nickel

31.01.2017, 16:30 Uhr | Reise

Wirtschaft und Psychologie Wir sehen Risiken statt Chancen

Sie entdeckten neu, wie viel Wirtschaft mit Psychologie zu tun hat: Michael Lewis erzählt die Geschichte des Nobelpreisträgers Daniel Kahneman und des genialen Forschers Amos Tversky. Mehr Von Alexander Armbruster

31.01.2017, 09:20 Uhr | Feuilleton

Harry Rowohlts Briefe Ein Chrysanthementhron für den begnadeten Grantler

Von Aal bis Zander: Harry Rowohlts Briefe zeigen ihn als urteilsstark, applausabhängig und wahren Kinderfreund. Mehr Von Michael Maar

24.12.2016, 17:27 Uhr | Feuilleton

Nabokov im Schwarzwald Wie könnte ich den Verstand nicht verlieren?

Im August 1925 wanderte Vladimir Nabokov binnen einer Woche durch den halben Südschwarzwald. Was machte den Schriftsteller, der Deutschland damals hasste, dort so glücklich? Mehr Von Uwe Ebbinghaus

18.09.2016, 23:11 Uhr | Feuilleton

Zürcher Kunstschau Manifesta Was die Leute alles für Geld machen

Der Austausch zwischen Künstlern und Gastgebern als Konzept: In Zürich kommt die Manifesta in der Realität an und bleibt zugleich bei der Kunst. Mehr Von Kolja Reichert, Zürich

15.06.2016, 11:26 Uhr | Feuilleton

Emoticons und Emoji Gelächter im Dunkeln

Aubergine? Steinkopf? Oder ein Zwinkergesicht? Kommt man überhaupt noch ohne sie aus? Und wie kommt man von ihnen los? Warum Emoticons und Emoji mehr über uns erzählen, als wir mit ihnen Mehr Von Johanna Adorján

25.06.2015, 11:23 Uhr | Feuilleton

Zum Tod von James Salter Eine kurze Geschichte der Sehnsucht

Dem amerikanischen Schriftsteller James Salter brachte sein meisterhaftes Formbewusstsein nicht die verdiente Anerkennung. Jetzt ist er im Alter von neunzig Jahren gestorben. Mehr Von Patrick Bahners

21.06.2015, 18:55 Uhr | Feuilleton

Grüne und Pädophilie Im Schatten des Liberalismus

Als sich die Grünen Ende der siebziger Jahre als Partei konstituierten, war der Boden für eine Affirmation der Pädophilie längst bereitet. Am Wochenende wollen sie sich auf einem Parteitag mit den zynischen und kruden Thesen beschäftigen, die in ihren Reihen vertreten wurden. Mehr Von Franz Walter

17.11.2014, 16:56 Uhr | Politik

Daniel Kehlmanns Antrittsvorlesung So fröhlich, dass einem bange wird

Daniel Kehlmann, der meistübersetzte deutsche Gegenwartsautor, lädt zu einer gespenstischen Poetikdozentur: Was hatte Ingeborg Bachmann mit Peter Alexander zu schaffen? Mehr Von Sandra Kegel

05.06.2014, 16:52 Uhr | Feuilleton

Homosexuelle in Russland Partnerstadt Gomorra

Venedig und Mailand haben St. Petersburg die Partnerschaft gekündigt, weil ein Gesetz in der Stadt Homosexuelle diskriminiert. Dresden setzt lieber auf Dialog. Mehr Von Ann-Dorit Boy

30.01.2013, 18:21 Uhr | Politik

Unsere Romanhelden Pnin

Er geht in schlechte Restaurants aus Solidarität mit der Erfolglosigkeit, liebt die falsche Frau und spielt leidenschaftlich mittelmäßig Schach. Tragikomischer ist kaum ein Romanheld: Pnin von Vladimir Nabokov. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

25.05.2012, 15:40 Uhr | Feuilleton

Bora Cosic: „Frühstück im Majestic“ In Gedanken schweben die Dinge

Für ihn war die Schrift der Weg zu Wahrheit, Kunst und Künstlerdasein: In zwei neuen Büchern erzählt Bora Cosic von seiner Kindheit und frühen Jahren in Belgrad. Mehr Von Jörg Plath

04.04.2012, 18:30 Uhr | Feuilleton

Zum Tod Dmitri Nabokovs Lolitas Sohn

Das Werk seines Vaters reichte ihm für ein großzügiges Leben. Doch Dmitri Nabokov war mehr als nur ein geschickter Verwalter der Rechte an Lolita und Laura. Mehr Von Jürg Altwegg

27.02.2012, 17:52 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Sachbücher der Woche Wie unterscheidet man schlaue Anwälte von guten?

Gerd Blum schreibt eine Biografie über Giorgio Vasari, Jodi Kantor porträtiert die Obamas und drei Bücher behandeln die Arabellion. Dies und mehr in den F.A.Z.-Sachbüchern der Woche. Mehr

19.01.2012, 15:42 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Romane der Woche Einladung zur Peepshow auf dem Planeten Antiterra

Während sich in Ken Folletts „Sturz der Titanen“ Unterhaltung und Geschichtsunterricht perfekt ergänzen, ist Vladimir Nabokovs „Ada oder Das Verlangen“ größtenteils überladen und kaum zumutbar. Dies und mehr in den F.A.Z.-Romanen der Woche. Mehr Von Markus Gasser

19.12.2010, 14:14 Uhr | Feuilleton

Vladimir Nabokov: Ada oder Das Verlangen Einladung zur Peepshow auf dem Planeten Antiterra

„Ada oder Das Verlangen“ ist überladen, hektisch, schräg und eigentlich kaum zumutbar. Doch dann leuchtet auch aus diesem kostbar edierten Roman Vladimir Nabokovs das luziferische Licht. Mehr Von Markus Gasser

17.12.2010, 13:35 Uhr | Feuilleton

F.A.Z.-Romane der Woche Tolstoi für alle Lebenslagen

Er war der erste Popstar der Literaturgeschichte: Zu seinem hundertsten Todestag lässt sich Leo Tolstoi in frischen Übersetzungen und Deutungen als großer Schriftsteller der Gegenwart ganz neu erleben. Dies und mehr in den Romanen der Woche. Mehr Von Sabine Berking

20.11.2010, 11:19 Uhr | Feuilleton

Neuerscheinungen zu Tolstoi In allen Längen und für alle Lebenslagen

Er war der erste Popstar der Literaturgeschichte: Zu seinem hundertsten Todestag lässt sich Leo Tolstoi in frischen Übersetzungen und Deutungen als großer Schriftsteller der Gegenwart ganz neu erleben. Mehr Von Sabine Berking

19.11.2010, 14:05 Uhr | Feuilleton
1 2 3 4  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z