Tschernobyl: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

TV-Serie „Chernobyl“ Die Vernichtung wird vom Wind getragen

Die Serie „Chernobyl“ findet Bilder für ein Grauen, das mit bloßem Auge nicht zu erkennen ist. Sie wirkt wie böse Science-Fiction aus der Vergangenheit. Mehr

14.05.2019, 16:56 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Tschernobyl

1 2 3 ... 7  
   
Sortieren nach

Ja bitte - nein danke Kern- und andere Spaltungen

Der Umschwung kam 2011 sehr plötzlich. Die wechselvolle Beziehung einer Partei zur Atomkraft. Mehr Von Frank Bösch

05.11.2018, 11:58 Uhr | Politik

Brief aus Istanbul Lieber fleischlos essen

Warnung an alle, die dieser Tage in die Türkei reisen: Mehrere Dutzend Menschen wurden mit Milzbrand ins Krankenhaus gebracht. Doch die Politiker erklären Fleisch für unbedenklich. Mehr Von Bülent Mumay

06.09.2018, 13:19 Uhr | Feuilleton

Swetlana Alexijewitsch Archäologin sowjetischer Desaster

Swetlana Alexijewitsch rettet nackte geschichtliche Wahrheiten vor dem Vergessen und vor der Verdrängung. An diesem Donnerstag wird die Literaturnobelpreisträgerin siebzig Jahre alt. Mehr Von Kerstin Holm

31.05.2018, 12:26 Uhr | Feuilleton

Versicherung Wer will dafür haften?

Der Streit über Atomkraft tobt seit Jahrzehnten. Dieses Buch beleuchtet einen bislang kaum beachteten Aspekt. Mehr Von Guido Thiemeyer

20.03.2018, 10:30 Uhr | Politik

Kolumne „Bild der Woche“ Das Strahlen der Blumen

Eigentlich suchte ich nach einer seltenen Schallplatte, aber dann fand ich in Chinatown das kleine Buch „The Chernobyl Herbarium“. Die Pflanzen bringen die Radioaktivität ans Licht. Mehr Von Katja Petrowskaja

01.07.2017, 22:22 Uhr | Feuilleton

Pressezensur in Weißrussland Schreibt nicht von der tödlichen Gefahr!

Ein Reporter von Associated Press berichtet aus Weißrussland über verstrahlte Milch. Sie stammt aus einem durch das Reaktorunglück von Tschernobyl verseuchten Gebiet. Ein Gericht zwingt ihn, den Artikel zurückzuziehen. Der Inhalt ist zu brisant. Mehr Von Friedrich Schmidt, Minsk

03.02.2017, 20:48 Uhr | Feuilleton

Greenpeace lobt und warnt Neue Schutzhülle über Atomruine Tschernobyl

Tausende Tonnen Stahl gegen lebensbedrohliche Strahlung: Ein neuer Sarkophag soll 100 Jahre vor den Folgen der Atomkatastrophe schützen. Die Ukraine will an dem symbolischen Ort künftig auch auf erneuerbare Energien setzen. Mehr

29.11.2016, 15:09 Uhr | Gesellschaft

Ukraine Tschernobyl-Schutzzone wird Biosphärenreservat

30 Jahre nach dem Atomunfall von Tschernobyl hat die Ukraine das Gebiet um den havarierten Reaktor in ein Biosphärenreservat umgewandelt. Das freut auch die Wirtschaft. Mehr

01.08.2016, 17:34 Uhr | Wirtschaft

Atomenergie in Osteuropa Nicht ohne mein Kernkraftwerk

Deutsche Technik als Goldstandard? Vorbei. Osteuropa missbilligt die deutsche Energiewende und setzt auf Atomkraft als Rückgrat der Stromversorgung. Mehr Von Anna Veronika Wendland

07.07.2016, 19:41 Uhr | Feuilleton

Jahrestag Die Bedeutung des 6. Juni

Genau 30 Jahre ist her, dass in Deutschland das Umweltministerium gegründet wurde. Und vor genau fünf Jahren erklärte Deutschland den Atomausstieg. Zufall? Mehr Von Nadine Bös

03.06.2016, 18:29 Uhr | Wirtschaft

Evangelische Kirchen Endlich selbst im Widerstand . . .

Eine treibende Kraft bei der atomkritischen Positionierung war der langjährige EKD-Beauftragte für Umweltfragen, Kurt Oeser. Seine Expertise und Vernetzung mit den Landeskirchen forcierte die Auseinandersetzung, wenngleich die EKD ihn nicht selten bremste. Mehr Von Frank Bösch

09.05.2016, 12:47 Uhr | Politik

Weißrussland 30 Jahre danach Die Rückgewinnung der verstrahlten Erde

Weißrussland hat einen Teil der evakuierten Dörfer nördlich von Tschernobyl wieder als besiedelbar erklärt und möchte die Wirtschaft ankurbeln. Dazu sind viele Mittel Recht. Mehr Von Yannik Primus

27.04.2016, 17:46 Uhr | Politik

Anschläge auf AKWs? Atomkraft in Zeiten des Terrors

Dreißig Jahre nach Tschernobyl gibt es Anzeichen, dass sich Islamisten für nukleare Anlagen interessieren. Wie groß ist das Risiko eines Attentats? Mehr Von Tobias Münchmeyer

26.04.2016, 22:17 Uhr | Feuilleton

Nach dem GAU Überlebensstrategien in einer verstrahlten Welt

Was tun Menschen, die nach den Atomunfällen von Tschernobyl und Fukushima dort leben müssen, wo keiner bleiben will? Der Dokumentarist Olivier Julien zeigt, wie man sich gegen die Katastrophe behauptet. Mehr Von Oliver Jungen

26.04.2016, 19:48 Uhr | Feuilleton

Ein Besuch in Tschernobyl Für Tausende Jahre radioaktiv verstrahlt

Dreißig Jahre nach der Atomkatastrophe von Tschernobyl soll der Unglücksreaktor nun mit einem gigantischen Sarkophag abgedeckt werden. Die Kosten tragen die EU und Amerika – Moskau steuert nur wenig bei. Mehr Von Konrad Schuller, Tschernobyl

26.04.2016, 15:15 Uhr | Politik

Tschernobyl Eine Reise in die Zone

Dreißig Jahre nach der Katastrophe ist Tschernobyl immer noch verseucht. Doch Tiere leben und Menschen arbeiten hier – und es kommen Touristen. Wer die Zone noch besichtigen möchte, sollte nicht mehr allzu lange überlegen. Mehr Von Sabine Sasse

26.04.2016, 09:29 Uhr | Gesellschaft

Die Grünen 1987 bis 1990 Angst vor dem Computer und vor der Einheit

Protokolle der Fraktion „Die Grünen“ erlauben spannende Einblicke in das Innenleben der Partei von 1987 bis Ende 1990, als die „westdeutsche Komponente“ den Wiedereinzug in den Bundestag verpasste. Mehr Von Frank Bösch

14.03.2016, 11:20 Uhr | Politik

Swetlana Alexijewitsch Die Frau, die vor ihren Büchern Angst hat

Sie erzählt von dem Menschen, der ohne Leid nicht sein kann. Dafür wird die weißrussische Schriftstellerin Swetlana Alexijewitsch in diesem Jahr mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Mehr Von Kerstin Holm

09.10.2015, 15:24 Uhr | Feuilleton

Alina Bronsky im Gespräch Zurück in die Todeszone

Wird Tschernobyl in ihrem Buch nicht verniedlicht? Ein Gespräch mit der Schriftstellerin Alina Bronsky über russische Verhältnisse, alte Frauen und ihren neuen Roman „Baba Dunjas letzte Liebe“. Mehr Von Anne Ameri-Siemens

22.08.2015, 15:05 Uhr | Feuilleton

Energiewende Deutschland, gutes Klimaland?

Wenn schon „Dekarbonisierung“ der Weltwirtschaft, dann richtig: Solang erneuerbare Energien nicht dazu genutzt werden, die Stromerzeugung aus fossilen Brennstoffen zu verringern, ist die Atomkraft die „Brückentechnologie“ der Wahl. Mehr Von Professor Dr. Reinhard Wolf

10.08.2015, 13:42 Uhr | Politik

Katastrophen-Reaktor Tschernobyl bekommt eine Schutzhülle

Das zerstörte Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine bekommt einen neuen Sarkophag. Die Finanzierung ist vorerst gesichert: Auf einer Geberkonferenz in London kamen 530 Millionen Euro zusammen. Mehr

29.04.2015, 20:59 Uhr | Wirtschaft

Neuer Sarkophag Deutschland will mehr Geld für Tschernobyl-Sanierung geben

Der neue Sarkophag für das zerstörte Atomkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine soll von der Fläche her fast dreimal so groß wie der Petersdom werden. Der Bund will rund 18 Millionen Euro geben. Mehr

17.03.2015, 14:26 Uhr | Wirtschaft

Folgen von Tschernobyl Tausende radioaktive Wildschweine in Bayern

Vor knapp 30 Jahren kam es im ukrainischen Kernkraftwerk Tschernobyl zur Katastrophe. Bis heute sind in Bayern noch viele Wildschweine belastet. Die Grünen werfen der Landesregierung vor, das Thema nicht ausreichend zu beachten. Mehr

15.03.2015, 11:56 Uhr | Gesellschaft

Radioaktivität nach Atomkatastrophe Die lauten Vögel von Fukushima

Drei Jahre nach der Reaktorhavarie in Japan sind dort noch ganze Landstriche verlassen. Nun gibt es erste Daten über die ökologischen Folgen des Desasters. Mehr Von Nora Pfützenreuter

12.06.2014, 12:20 Uhr | Wissen
1 2 3 ... 7  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z