Stephen King: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Stephen King

  1 2 3 4 5  
   
Sortieren nach

Literaturkritik im Videoblog Ein zarter Flirt mit dem Warenfetisch

Die Literaturkritik boomt - im Vlog. Der Berliner Literatur- und Medienwissenschaftler Harun Maye hat sich am lieblich-tabulosen Angebot für alle Marzipanherzenmädchen dieser Welt sattgesehen. Mehr

14.10.2011, 19:05 Uhr | Feuilleton

Filmfestspiele in Venedig Erschöpfte Spione im Sturm

Noch ein Höhepunkt beim Filmfestival in Venedig: Tomas Alfredson erfüllt mit Tinker Tailor Soldier Spy alle Erwartungen, die So finster die Nacht gesät hatte. Todd Solondzs neuer Film enttäuscht dagegen. Mehr Von Dietmar Dath

06.09.2011, 17:01 Uhr | Feuilleton

Währungsunion Anleihen der Euro-Peripherieländer unter Druck

Die Europäische Zentralbank wird vorläufig portugiesische Staatsanleihen als Sicherheiten akzeptieren, selbst bei weiterer Herabstufung. Griechenland liegt an der Spitze der risikoreichsten Länder – Norwegen gilt weltweit als sicherstes Land. Mehr Von Bettina Schulz, London

07.07.2011, 20:55 Uhr | Finanzen

None Anleihen der Euro-Peripherieländer unter Druck

bes. London, 7. Juli. Die Europäische Zentralbank (EZB) hat am Donnerstag Portugals Banken die rettende Hand ausgestreckt. Sie wird vorläufig portugiesische Staatsanleihen als Sicherheiten akzeptieren, selbst wenn die Anleihen von Ratingagenturen weiter herabgestuft werden sollten. Mehr

07.07.2011, 19:35 Uhr | Finanzen

Jugendliteratur So wie wir waren

Der amerikanische Schriftsteller John Green schreibt große Bücher für Jugendliche. Er ist für Teenager das, was Philip Roth für Männer und John Updike für Ehepaare ist - er liest die Welt aus ihnen ab. Mehr Von Tobias Rüther

24.05.2011, 19:55 Uhr | Feuilleton

Mordfall Dennis Der schwarze Mann

Er ermordete Jungs, er missbrauchte Jungs - Jahre lang unbemerkt. Und das, obwohl die Polizei mehrmals wegen unsittlichen Verhaltens ermittelte. Erst jetzt, 19 Jahre nach seiner ersten Tat, bekommt der Mann mit der Maske einen Namen: Martin N. Mehr Von Philip Eppelsheim

26.04.2011, 16:31 Uhr | Gesellschaft

Die zu Guttenbergs Das Paar in unseren Träumen

Die meisten Menschen sind nichts als Erdklumpen. Trotzdem glauben 67 Prozent von uns, dass Ken-Theodor und Barbie zu Guttenberg sie gut repräsentieren. Wie kann das sein? Mehr Von Richard Wagner

02.01.2011, 20:47 Uhr | Politik

Jonathan Franzens neuer Roman Galvanisch – auch ohne Oprah

Großes Hufescharren: Jonathan Franzens neuer Roman Freedom ist in Amerika schon vor Erscheinen in aller Munde. Wird der Autor der Korrekturen die Literatur abermals retten? Mehr Von Jordan Mejias, New York

21.08.2010, 19:06 Uhr | Feuilleton

CD der Woche: Josh Ritter Keine Angst im Dunklen

Seine Songs klingen, als hätte es sie schon immer gegeben - und dennoch hat man all das so noch nicht gehört. Josh Ritter wird in Amerika als talentiertester Songschreiber überhaupt gepriesen und verhebt sich selbst an Shakespeare nicht. Mehr Von Eric Pfeil

20.08.2010, 14:09 Uhr | Feuilleton

CD der Woche: Josh Ritter Keine Angst im Dunklen

Der Mann würde jeden Springsteen-Ähnlichklingwettbewerb gewinnen - wenn er wollte: Josh Ritter wird in Amerika als talentiertester Songschreiber überhaupt gepriesen und verhebt sich selbst an Shakespeare nicht. Mehr Von Eric Pfeil

13.08.2010, 16:51 Uhr | Feuilleton

Daniel Kehlmanns neues Buch: „Lob“ Ein Ave Maria für Stephen King

In seinem neuen Buch „Lob“ gibt er vor, als Schriftsteller der bessere Kritiker zu sein und gefällt sich in der Rolle des überlegenen Gelehrten. Aber wie gut ist Daniel Kehlmann als Kritiker? Und als Kritiker der Kritiker? Mehr Von Julia Encke

26.07.2010, 14:09 Uhr | Feuilleton

Klagenfurter Lesetag (III) Keine Angst vor weißen Kitteln

Peter Warwerzineks Wettbewerbstext über seine Kindheit im Heim war mit größter Spannung erwartet worden. Der Autor begeisterte das Publikum - und widersprach, für Klagenfurter Verhältnisse ungewöhnlich genug, der skeptischen Jury. Mehr Von Richard Kämmerlings

26.06.2010, 16:42 Uhr | Feuilleton

None Mehr Malthus als Spengler

Stephen King ist Chefökonom der HSBC-Bankengruppe. Wenn man sich an die Herkunft der Buchstabenfolge HSBC erinnert, nämlich Hongkong and Shanghai Banking Corporation, dann sollte man erwarten, dass der Aufstieg Asiens in den letzten drei Jahrzehnten eine wichtige Rolle im Denken des Verfassers spielt. Diese ... Mehr

21.06.2010, 14:00 Uhr | Feuilleton

Amerikas Ostküste Maine Welt

Gottes Werk und Teufels Beitrag: Treffender als mit den Worten des Schriftstellers John Irving, der von hier stammt, kann man Maine wohl kaum beschreiben. Hier präsentiert sich die Ostküste der Vereinigten Staaten, wie sie im Buche steht. Mehr Von Tobias Rüther

01.11.2009, 17:58 Uhr | Reise

Ken Follett zum Sechzigsten Seine Erzählqualitäten dulden keine Zweifel

Was er schreibt, ist massengängige Unterhaltungsliteratur. Aber wie er dieser Arbeit nachgeht, gebietet durchaus Respekt und erlaubt sogar Bewunderung. Ken Follett, der Weltautor aus Wales, wird sechzig. Mehr Von Jochen Hieber

05.06.2009, 09:24 Uhr | Feuilleton

Amazons Lesegerät Kindle Das Buch, das aus dem Äther kam

Speichern und Suchen sind die Stärken der neuen elektronischen Lesegeräte, und es liest sich gar nicht mal schlecht mit ihnen. Droht dem gedruckten Buch als wichtigstem Medium unserer Kultur eine Revolution? Mehr Von Hubert Spiegel

29.08.2008, 15:20 Uhr | Feuilleton

None Spiegelmans Skizzen

Die größten Sensationen verbergen sich manchmal am Rande. Wie im Falle der 27. Ausgabe der amerikanischen Buchreihe "McSweeney's", die in einem Schuber gleich drei Publikationen bietet: eine Anthologie mit Erzählungen (darunter eine neue, sehr beklemmende von Stephen King, "A Very Tight Place"), ... Mehr

30.06.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Spiegelmans Skizzen

Die größten Sensationen verbergen sich manchmal am Rande. Wie im Falle der 27. Ausgabe der amerikanischen Buchreihe "McSweeney's", die in einem Schuber gleich drei Publikationen bietet: eine Anthologie mit Erzählungen (darunter eine neue, sehr beklemmende von Stephen King, "A Very Tight Place"), ... Mehr

30.06.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Spiegelmans Skizzen

Die größten Sensationen verbergen sich manchmal am Rande. Wie im Falle der 27. Ausgabe der amerikanischen Buchreihe "McSweeney's", die in einem Schuber gleich drei Publikationen bietet: eine Anthologie mit Erzählungen (darunter eine neue, sehr beklemmende von Stephen King, "A Very Tight Place"), ... Mehr

30.06.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Die Illusion der Ewigkeit

Stephen King mag schon recht haben, wenn er diesen Roman von Stewart O'Nan - es ist der zehnte in knapp fünfzehn Jahren - "ein Buch über das Gute im Menschen" nennt, aber es lässt sich doch noch genauer sagen. Denn was es von dieser "Letzten Nacht" des Restaurants "Red Lobster" in einem mittelstädtischen Einkaufszentrum ... Mehr

20.06.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Autorin Ines Thorn Wie man einen Bestseller schreibt

Die Frankfurter Autorin Ines Thorn schreibt historische Romane. Von ihren bislang sieben Büchern hat die 1964 in Leipzig geborene Autorin jeweils mehr als 50.000 Exemplare verkauft. Ein Rezept für den literarischen Erfolg hat sie nicht. Aber ein paar Ideen. Mehr Von Florian Balke

07.01.2008, 16:10 Uhr | Rhein-Main

L. Ron Hubbard als Literat Der kosmonautische Kirchenvater

Er war Schnelldenker, flamboyanter Spinner, hypnotischer Finsterling und Prophet der „Scientology-Kirche“. Ursprünglich aber war L. Ron Hubbard Schriftsteller. Wie war er eigentlich als solcher? Gar nicht so schlecht, findet Dietmar Dath. Mehr Von Dietmar Dath

02.09.2007, 16:08 Uhr | Feuilleton

None Der kosmonautische Kirchenvater

Zum Sektenjünger taugt der Zweifler gewiss nicht, der sich und seine Forschungen mit den Worten erklärt: "Ich habe versucht aufzuzeigen, dass Dämonen und Teufel erfunden wurden, um einem raffinierten Stammesschamanen die Gelegenheit zu verschaffen, Macht über seine Mitmenschen zu gewinnen, indem ... Mehr

01.09.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Stauffenberg-Verfilmung Deutschlands Hoffnung heißt Tom Cruise

Tom Cruise, der erfolgreichste aller Superstars, will unseren Stauffenberg spielen: Da sollte sich Deutschland glücklich schätzen. Statt dessen gibt es Proteste. Regisseur und Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck über Hollywood und die deutsche Verbotsgeilheit. Mehr Von Florian Henckel von Donnersmarck

03.07.2007, 18:16 Uhr | Feuilleton

None VEREINIGTE STAATEN

"Bescheuerte Thriller": So nannte Stephen King die Erzeugnisse seines Kollegen James Patterson. Weniger freundlich reagierten Kritiker, die sich über seine "zynische, widerliche Fließbandschreiberei" ereiferten und dem einstigen Werbetexter vorwarfen, er glaube, Bücher wie Hundefutter verkaufen zu können. Mehr

16.12.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4 5  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z