Sandra Hüller: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Sandra Hüller

  1 2 3
   
Sortieren nach

FAZ.NET-Tatortsicherung Wie oft wird in deutschen Gefängnissen gemordet?

Im neuen „Polizeiruf 110“ aus München regierte der Psychoterror hinter Gittern. Gibt es solche Zustände wirklich? Wir haben Experten gefragt. Der Sonntagskrimi im Realitätstest. Mehr Von Uwe Ebbinghaus

24.08.2014, 21:44 Uhr | Feuilleton

Polizeiruf 110: „Morgengrauen“ Herbst ist auch was Schönes

Eigentlich werden im „Polizeiruf“ aus München zwei Mörder gesucht. Aber der Kommissar will lieber mit der Gefängnisleiterin tanzen, statt den Fall aufzuklären. Eine gute Entscheidung. Mehr Von Lena Bopp

24.08.2014, 17:46 Uhr | Feuilleton

März & Die Jagd nach Liebe in München Sollen die Künstler denn krepieren?

Wie gehen die Theater mit Unangepassten um, angeblich ihren Lieblingsfiguren? Sie vernichten sie - brutaler, als es jede Gesellschaft vermöchte. Beispielhaft zu erleben in zwei Münchner Premieren. Mehr Von Gerhard Stadelmaier

04.03.2014, 14:02 Uhr | Feuilleton

2013 im Fernsehen Das ist spitze!, sagt der Moderator

Auch 2013 haben uns Fernsehen und Radio einiges geboten. Wir küren ein paar beste Stücke des Jahres. Und den größten Flop. Mehr

30.12.2013, 17:26 Uhr | Feuilleton

Sandra Hüller im Gespräch Vorhang auf, alles raus!

Schauspielerin Sandra Hüller, die wie keine zweite in diesem Jahr das deutsche Theater regierte, spricht im Interview über ihren Schwächeanfall beim fünfzigsten Berliner Theatertreffen und ihre Abneigung gegen Smartphones. Mehr

08.12.2013, 08:54 Uhr | Feuilleton

Video-Filmkritik Gezielt statt betroffen

Das ist kein Realismus: Frauke Finsterwalders spekulatives Kinodebüt „Finsterworld“ punktet vor allem mit seinem Drehbuch, an dem der Autor Christian Kracht beteiligt war. Mehr Von Hans-Jörg Rother

15.10.2013, 16:58 Uhr | Feuilleton

Kino Berlinale-Entdeckung Sandra Hüller: Die Spielwütige

Drei deutsche Darsteller wurden bei der Berlinale geehrt: Moritz Bleibtreu, Jürgen Vogel und - Sandra Hüller. Wie eine fast unbekannte Schauspielerin in ihrem ersten Film überhaupt den Sprung ins Rampenlicht schaffte. Mehr Von Andreas Kilb

02.08.2013, 01:22 Uhr | Feuilleton

Berlinale Drei Bären für Deutsche - bosnischer Film gewinnt

Bei der Berlinale gewannen Sandra Hüller und Moritz Bleibtreu Silberne Bären für ihre Schauspielkunst; Jürgen Vogel erhielt einen für die künstlerische Gesamtleistung. Der Goldene Bär ging an die bosnische Regisseurin Jasmila Zbanic und ihren Film Grbavica. FAZ.NET-Spezial mit Bildergalerie. Mehr

02.08.2013, 01:20 Uhr | Feuilleton

FAZ.NET-Fernsehkritik: Helge Schneider Bombe aus Wurst

Totgeburt im Kölner Stadtgarten: Helge Schneiders eigene Fernsehshow ist an Langeweile und Witzlosigkeit kaum zu überbieten. Allein die Musik hat Potential. Mehr Von Oliver Jungen

21.10.2012, 12:51 Uhr | Feuilleton

Kaputtgespart Berliner Schauspielschule Ernst Busch in der Krise

O. E. Hasse und Marlene Dietrich haben sie besucht, August Diehl, Corinna Harfouch und Nina Hoss: Die renommierte Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ wird kaputtgespart. Mehr Von Irene Bazinger

07.05.2012, 20:12 Uhr | Feuilleton

Filmfestival von Locarno Goldener Leopard für sensibles Kammerspiel

Die argentinisch-schweizer Koproduktion „Back to stay“ hat den Goldenen Leoparden des Filmfestivals in Locarno gewonnen. Hoch gehandelte Produktionen mit deutscher Beteiligung gingen leer aus. Mehr

13.08.2011, 21:30 Uhr | Feuilleton

Deutschlands neue Kinofrauen Die Nymphen sind verschwunden

Das Lachen klingt härter, die Romantik wirkt weniger süßlich, das Spiel wird aggressiver - aus Dulderinnen sind Kämpferinnen geworden. Ein Blick auf die neue Generation von Schauspielerinnen im deutschen Film. Mehr Von Andreas Kilb

13.07.2009, 07:58 Uhr | Feuilleton

Perspektive Neues Kino Als ich noch Prinz von Albanien war

In der Reihe Perspektive Deutsches Kino glänzen vor allem junge Dokumentarfilmer. Peter Dörfler zeigt die kriminellen Kapriolen einer Berliner Schausteller-Familie. Und doch ist Achterbahn alles andere als ein sensationsgieriger Enthüllungsfilm. Mehr Von Hans-Jörg Rother

04.02.2009, 11:30 Uhr | Feuilleton

Helene Hegemanns Film „Torpedo“ Jung genug für die Kunst

Mit fünfzehn hat Helene Hegemann diesen Film gedreht und mit vierzehn geschrieben: „Torpedo“ ist ohne jede Frage ein Lichtblick in einem recht grauen deutschen Kinojahr. Mehr Von Rüdiger Suchsland

28.10.2008, 18:05 Uhr | Feuilleton

Berlinale Raucher unter sich

Das ist sie nun also, die erste rauchfreie Berlinale. Dumm nur, dass sich die Filme nicht daran halten. Und bei der Eröffnungsparty wurde der Heizpilz vor dem Nebeneingang zur zweiten Vip-Lounge. Mehr Von Michael Althen

08.02.2008, 18:53 Uhr | Feuilleton

Kinovorschau Beseeltes Spielzeug und ein Wahrheitskompass

Natalie Portman soll „Mr. Magoriums Wunderladen“ übernehmen. Außerdem von Donnerstag an im Kino zu sehen: Nicole Kidman verfolgt das Kind mit dem Zauberkompass, Julie Christie probt die Liebe unter Alzheimer, und Sandra Hüller hat zu viele Kinder. Mehr

04.12.2007, 15:43 Uhr | Feuilleton

Schauspielerinnen Die Spielwütigen: Deutschlands neue Kinostars

Das deutsche Kino lebt: Neue Regisseure finden aufregende Bilder für die Gegenwart. Und dazu gibt es junge Schauspielerinnen, die bald als Stars des neuen deutschen Kinos gelten werden. Wir stellen die drei vielversprechendsten vor. Mehr

12.01.2007, 19:12 Uhr | Feuilleton

Abschied von 2006 Das nächste wird besser!

Die Liste, das ahnte schon Konfuzius, ist eine Form der Literatur, und manche Liste ist die reine Lyrik. In eine solche Liste verpackt erfreuen uns sogar Dinge, über die wir uns geärgert haben. Und so sind wir heiter aus dem Jahr 2006 geschieden, weil... Mehr

01.01.2007, 17:17 Uhr | Gesellschaft

Kino Spanische Auszeichnung für „Rohtenburg“

In Hollywood produziert, in Deutschland verboten, in Spanien geehrt: Regisseur und Darsteller des Films „Rohtenburg“ über den tatsächlichen Fall des Kannibalen Armin Meiwes sind auf einem Filmfestival in Sitges ausgezeichnet worden. Mehr

16.10.2006, 12:02 Uhr | Feuilleton

Deutscher Filmpreis Sieben „Lolas“ für „Das Leben der Anderen“

„Das Leben der Anderen“ von Florian Henckel von Donnersmarck ist der erfolgreichste Film der 59. Verleihung des Deutschen Filmpreises. Das Stasi-Drama erhielt gleich sieben der begehrten „Lolas“. Mehr

13.05.2006, 14:54 Uhr | Feuilleton

Deutscher Filmpreis Sieben „Lolas“ für „Das Leben der Anderen“

„Das Leben der Anderen“ von Florian Henckel von Donnersmarck ist der erfolgreichste Film der 59. Verleihung des Deutschen Filmpreises. Das Stasi-Drama erhielt gleich sieben der begehrten „Lolas“. Mehr

13.05.2006, 14:54 Uhr | Feuilleton

Prognose Wer beim Deutschen Filmpreis gewinnen wird

„Knallhart“, „Sommer vorm Balkon“ oder doch „Das Leben der anderen“? Am Freitag vergibt die Deutsche Filmakademie den Deutschen Filmpreis. Wir bewerten die Chancen der nominierten Filme. Mehr Von Peter Körte

11.05.2006, 10:15 Uhr | Feuilleton

Kino „Das Leben der Anderen“ großer Filmpreis-Favorit

Mit gleich elf Nominierungen geht das Stasi-Drama „Das Leben der Anderen“ als großer Favorit ins Rennen um den Deutschen Filmpreis. Zehn Nominierungen erhielt Hans-Christian Schmids Film „Requiem“. Mehr

23.03.2006, 13:52 Uhr | Feuilleton

Kinokritik Die Himmelfahrt der Michaela

Es ist der vielleicht beste deutsche Film des Jahres. Hans-Christian Schmids „Requiem“ zeigt die Innenansicht der siebziger Jahre: Disco, Tübingen, Heilserwartung und das aufregendste Debüt seit Julia Jentschs Sophie Scholl. Mehr Von Andreas Kilb

03.03.2006, 14:17 Uhr | Feuilleton

Kinovorschau Die Geister, die sie riefen

Von Epilepsie zu Exorzismus sind es bei Hans-Christian Schmidt viele kleine Schritte, aus der Neuen Welt nach England für Pocahontas einige große. Außerdem in dieser Woche neu im Kino: Philip Seymour Hoffman als Truman Capote. Mehr

28.02.2006, 11:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z