Salman Rushdie: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Westen und Meinungsfreiheit Die freie Welt legt sich selbst einen Maulkorb an

Nicht nur in autoritären Regimen, auch im Westen steht die Grundlage der Aufklärung, die Meinungsfreiheit, unter Beschuss. Allenthalben setzen sich Konformismus und Herdendenken durch. Ein Gastbeitrag. Mehr

14.03.2019, 14:27 Uhr | Politik

Alle Artikel zu: Salman Rushdie

1 2 3 ... 6  
   
Sortieren nach

Vor 30 Jahren Ein Zusammenprall der Kulturen?

Vor 30 Jahren rief der iranische Revolutionsführer Ajatollah Chomeini zum Mord an dem Schriftsteller Salman Rushdie und seinen Unterstützern auf. Leben wir seither in einem neuen Zeitalter der Blasphemie? Mehr Von Professor Dr. Gerd Schwerhoff

15.02.2019, 12:15 Uhr | Politik

Emmy-Anwärter Netflix Der Thronanspruch könnte eine Zäsur ankündigen

In Amerika wird wieder der Emmy vergeben, der „Fernseh-Oscar“. Bei den Nominierungen liegt der Videodienst Netflix vorn. Wirtschaftlich erfolgreich ist er. Aber hat er auch das beste Programm? Mehr Von Nina Rehfeld

14.09.2018, 15:26 Uhr | Feuilleton

Zu Gast beim Nobelpreisträger Ein Haus für Mr. Naipaul

V.S. Naipaul empfing in seinen letzten Lebensjahren nur noch selten Besuch. Mit unserem Korrespondenten sprach der Literaturnobelpreisträger in seinem Landhaus über sein Leben und seine Werke. Nun ist der britische Schriftsteller gestorben. Mehr Von Jochen Buchsteiner, Salisbury

13.08.2018, 14:56 Uhr | Politik

Schriftsteller in Bellevue Steinmeiers beste Rolle

Frank-Walter Steinmeier fühlt sich seit Jahren hingezogen zur Literatur – nur folgte daraus leider nichts für seine Politik, seine Sprache. Kann es sein, dass sich das jetzt ändert? Mehr Von Julia Encke

05.12.2017, 08:29 Uhr | Feuilleton

Neuer Roman von Salman Rushdie Hier ist Wahnfried, das Purgatorium

Vielleicht ist der Spottumentarfilm die Kunstform unserer Zeit: Salman Rushdies großer, völlig überkandidelter Amerika-Roman „Golden House“ treibt postmodernes Erzählen auf die Spitze. Mehr Von Jan Wiele

06.09.2017, 00:05 Uhr | Feuilleton

Blasphemie-Verbot Eine Schere im Kopf?

In Dänemark stehen die öffentliche Beleidigung von Religionen und die Schändung religiöser Symbole jetzt unter Strafe. Sollte uns das ein Beispiel sein? Oder haben wir nicht längst ein ungeschriebenes Blasphemie-Gesetz, das von islamistischen Terroristen diktiert wird? Mehr Von Professor Dr. Rudolf Steinberg

17.08.2017, 17:08 Uhr | Politik

Buch von Arundhati Roy Indien! Indien!

Das Staunen über die Beharrlichkeit des Aufbegehrens: Endlich, zwanzig Jahre nach dem „Gott der kleinen Dinge“, erscheint ein neuer Roman von Arundhati Roy: „Das Ministerium des äußersten Glücks“. Mehr Von Julia Encke

08.08.2017, 17:34 Uhr | Feuilleton

Salman Rushdie zum 70. Selig sind die Lügner

Er hadert mit den Religionen, guckt den Menschen lieber in die Gesichter als in die gläubigen Köpfe, schert sich nicht um Schubladen und ist vor allem eins: Geschichtenerzähler. Heute wird Salman Rushdie siebzig Jahre alt. Mehr Von Dietmar Dath

19.06.2017, 08:50 Uhr | Feuilleton

Martin Walser zum Neunzigsten Buch und Verklärung

Ein bibliophiles Geschenk für Martin Walser: Pünktlich zum neunzigsten Geburtstag des Schriftstellers kommt eine neue Gesamtausgabe seines literarischen Werks heraus. Mehr Von Andreas Platthaus

24.03.2017, 16:08 Uhr | Feuilleton

Iranische Literatur in Berlin Soll Lachen Verrat sein?

Manches Buch reicht man erst gar nicht zur Zensur ein: In Berlin loten drei iranische Schriftsteller den Spielraum zwischen Politik, Zensur und dichterischer Freiheit in ihrem Heimatland aus. Mehr Von Christiane Pöhlmann

26.02.2017, 22:43 Uhr | Feuilleton

Zur Eröffnung der Buchmesse Die Buchmesse als ehrlicher Makler

Bücher reichen nicht mehr fürs Geschäft. Wenn sie ihre Aussteller- und Besucherzahlen halten will, ist die Buchmesse gezwungen, die Grenzbereiche des Buchhandels einzubeziehen. Die Messe setzt nun auch aufs Bild. Mehr Von Andreas Platthaus

18.10.2016, 18:47 Uhr | Feuilleton

Premiere Satanische Verse Polizeischutz am Staatstheater Wiesbaden

Die Premiere von Die Satanischen Verse am Staatstheater Wiesbaden geht mit einigen Polizeikontrollen einher. Fest steht, die Gäste sollten nicht auf den letzten Drücker zum Stück kommen. Mehr Von Eva-Maria Magel

19.05.2016, 23:01 Uhr | Rhein-Main

Fraktur Satire darf alles!

Doch Böhmermann-Adepten, aufgepasst: Natürlich darf nicht jeder Satire. Mehr Von Berthold Kohler

15.04.2016, 14:39 Uhr | Politik

Interview mit Julia Klöckner „Wer das durchgehen lässt, ist nicht tolerant, sondern ignorant“

Im Gespräch: Julia Klöckner, Vorsitzende und Spitzenkandidatin der CDU in Rheinland-Pfalz, über Integration und Werte. Mehr Von Jasper von Altenbockum und Timo Frasch

10.12.2015, 16:09 Uhr | Politik

Saudi-Arabien Der Nährboden des Terrors

Seit einem halben Jahrhundert exportiert Saudi-Arabien mit Milliarden Petrodollars seinen intoleranten Islam in alle Welt – und fördert damit gezielt den Extremismus. Mehr Von Rainer Hermann

28.11.2015, 10:25 Uhr | Politik

Interview mit Günter Wallraff Nach einer Weile träume ich in meiner neuen Identität

Vor dreißig Jahren kam sein Buch „Ganz unten“ heraus, in dem Günter Wallraff von seiner Sklavenarbeit als Türke „Ali“ berichtete. Die Wirkung war groß. Was hat sich seither verändert? Ein Gespräch mit dem Rollenspieler, der bis heute unerkannt bleibt. Mehr Von Michael Hanfeld

07.11.2015, 12:01 Uhr | Feuilleton

Zum Abschluss der Buchmesse 2015 Seid politisch!

Die vergangenen zehn Tage mit seinen bedeutenden Literaturpreisen und großen Reden von Schriftstellern haben es eindrucksvoll gezeigt: Literatur kann immer noch die Welt verbessern. Mehr Von Andreas Platthaus

19.10.2015, 12:17 Uhr | Feuilleton

Kommentar Freier Geist

Der Sicherheitsaufwand für den Auftritt des indisch-britischen Autors Salman Rushdie war enorm. Der Auftakt war richtig - für die freie Rede, für die Unabhängigkeit des Denkens und für die Vielfalt der Sichtweisen. Ein Kommentar. Mehr Von Michael Hierholzer

15.10.2015, 07:46 Uhr | Rhein-Main

Rushdies Rede Seid nicht sklavisch

Salman Rushdies Plädoyer für die Meinungsfreiheit als Zentrum der Menschenrechte zielt auf den Irrtum, dass Freiheit ein Merkmal privater Handlungen sei. Selbst Sklaven können feiern. Mehr Von Jürgen Kaube

13.10.2015, 19:54 Uhr | Feuilleton

Rushdie kämpft gegen Zensur „Ein Angriff auf die menschliche Natur“

Eine flammenden Rede für die Meinungsfreiheit hielt der Schriftsteller Salman Rushdie zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse. Das Recht auf freie Rede dürfe nicht durch religiöse Intoleranz beschnitten werden. Und auch nicht durch Political Correctness. Mehr

13.10.2015, 16:13 Uhr | Feuilleton

Wegen Eröffnungsredner Rushdie Iran sagt Teilnahme an Frankfurter Buchmesse ab

Iran macht seine Drohung wahr: Weil die Buchmesse Salman Rushdie empfängt, sagt das islamische Land seine Teilnahme ab. Rushdie wird als „gewichtige Stimme in der weltweiten Diskussion über Meinungsfreiheit“ eine Rede zur Eröffnung halten. Mehr

08.10.2015, 13:23 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Buchmesse Salman Rushdie hält Eröffnungsrede

Der indisch-britische Autor Salman Rushdie wird die Frankfurter Buchmesse dieses Jahr eröffnen. Bis heute ist ein Todesurteil über ihn verhängt. Mehr

24.09.2015, 18:42 Uhr | Rhein-Main

Neuer Roman Gebt Salman Rushdie den Nobelpreis!

Sein neuer Roman „Zwei Jahre, acht Monate und achtundzwanzig Nächte“ ist schwach und bietet bloß verquere Mythen- und Zahlenspielerei. Doch Salman Rushdies wichtigste Bücher sind Weltliteratur und verdienen allerhöchste Ehre. Mehr Von Jochen Hieber

19.09.2015, 11:28 Uhr | Feuilleton

Kritik an „Charlie Hebdo“ Rushdie redet

Gegen Salman Rushdie wurde 1989 wegen seiner „Satanischen Verse“ eine Fatwa ausgerufen. Jahrelang musste sich der Schriftsteller verstecken. Damals wurde sein Buch von vielen verteidigt. Heute würde er keine Unterstützung mehr erwarten. Mehr Von Jürg Altwegg

23.07.2015, 18:43 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 6  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z