Robert Walser: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Robert Walser

  1 2 3 4  
   
Sortieren nach

Autographen Nietzsche schreibt an Emily

Die Auktionen von Stargardt in Berlin sind stets Höhepunkte für Sammler von Autographen. Auch diesmal gab es wieder Leckerbissen. Mehr Von Iring Fetscher

15.07.2010, 07:25 Uhr | Feuilleton

Ulrich Horstmann: Die Aufgabe der Literatur Dieses Nixtun muss man erst einmal hinkriegen

Strategien des Verstummens: Ulrich Horstmann betrachtet den literarischen Bankrott als Kunstform und untersucht die Eloquenz des Schweigens in der modernen Literatur. Mehr Von Werner von Koppenfels

11.12.2009, 17:18 Uhr | Feuilleton

Langer Tag der Bücher Von Büchern, Socken und Schleifen

Der Ernst der hohen Literatur braucht auf Dauer eben eine auflockernde Verpackung, so wie der Lange Tag der Bücher sie bietet. Die meisten Besucher der zwölf Lesungen von Autoren aus zwölf Frankfurter Verlagen ließen es zum Moment der Überforderung aber gar nicht erst kommen. Mehr Von Florian Balke

07.04.2009, 10:09 Uhr | Rhein-Main

Empfang bei Suhrkamp Party für alle

Der Kritiker-Empfang des Suhrkamp Verlages ist und bleibt das Herz der Messe. Diesmal nicht nur für Kritiker, sondern auch für Ornithologen. Mehr Von Volker Weidermann

16.10.2008, 13:40 Uhr | Feuilleton

None Haupteinfallstor für die Alliierten der Weltliteratur

Verlagsfestschriften zu runden Jubiläen sind ein ehernes Gesetz der Buchbranche. Auch Rowohlt hat sich eine opulente Chronik gegönnt - keine kritische, gar wissenschaftlich unterfütterte Darstellung, sondern eine stolze Leistungsschau, verfasst von vier Mitarbeitern des Verlags samt einer Handvoll Gästen.Ernst ... Mehr

13.10.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Das Verenden der Parabel

Von Barcelona aus, so heißt es seit dem Erscheinen seines gleichnamigen Romans, habe der katalanische Romancier Enrique Vila-Matas einen internationalen Club namens "Bartleby & Co." ins Leben gerufen. Ihm gehören, dem berühmten Lemma seines Namensgebers folgend, Schriftsteller an, die sich gleich Melvilles Schreiber dem Schreiben entziehen. Mehr

18.08.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Urs Widmer zum Siebzigsten Immer mit der Nase am Grenzzaun der Erkenntnis

Ein unerschrockener Hang zur Entlarvung, glitzernde Spielfreude, eine Schwäche für komische Effekte, traumwandlerisches Gefühl für Poesie und unbändige Erkenntniswut machen ihn aus: An diesem Mittwoch wird Urs Widmer siebzig Jahre alt. Mehr Von Pia Reinacher

21.05.2008, 08:39 Uhr | Feuilleton

Pen World Voices Festival in New York Im Zeichen des leeren Stuhls

Rushdie und seine Kollegen haben das Pen World Voices Festival ins Leben gerufen, um Amerika literarisch mit dem Rest der Welt zu verknüpfen. Bei der vierten Auflage klagten die Autoren vor allen Dingen China an und feierten deutsche Autoren. Mehr Von Jordan Mejias, New York

06.05.2008, 08:00 Uhr | Feuilleton

Ostwestfalen Die Stimmung heller Ruhe

Ostwestfalen-Lippe, das Land der Varusschlacht, des Froschkönigs und des Eisernen Heinrich, feiert jedes Jahr ein Kunstfest. Die Avantgarde der Musik, Literatur und Bildhauerei geht dabei überraschende Verbindungen mit lokalen Eigenheiten wie dem Butterkuchen ein. Mehr Von Elsemarie Maletzke

06.02.2008, 18:07 Uhr | Reise

None Der Wahrheitssucher vom Kap

Doppelbegabungen auf diesem Terrain sind seltene Fälle. Dem gewieften Analytiker mangelt es oft am notwendigen Phantasie- und Schwadronierkoeffizienten, wenn er sich auf das literarische Territorium begibt. Dem erfinderischen Schriftsteller dagegen geht nicht selten die wahre Lust an der spitzfindigen Theorie auf dem Feld der literarischen Exegese ab. Mehr

06.06.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Die Liebe zur Abweichung

Eine kühle Zärtlichkeit prägt die Sprache der Erzählungen des dänischen Schriftstellers Herman Bang. In "Franz Pander", einer seiner Geschichten, die nun in einer Auswahl unter dem Titel "Exzentrische Existenzen" von Ulrich Sonnenberg herausgegeben und größtenteils neu übersetzt wurden, verliebt ... Mehr

05.06.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Martin Walser zum Achtzigsten Der Schwimmer vom Bodensee

Das Alter steht ihm, aber es passt nicht zu ihm: Martin Walser wird achtzig. Sein Geburtstag ist eine Aufforderung, in den Spiegel zu schauen, den er uns vorhält. Eine Gratulation von Felicitas von Lovenberg. FAZ.NET-Spezial mit Videos. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

24.03.2007, 15:10 Uhr | Feuilleton

None Arzt liebt Mörder

Wenn Ärzte schreiben, bis der Arzt kommt, entsteht oft brillante Literatur. Gottfried Benn und Rainald Goetz zum Beispiel, beide promovierte Mediziner, schufen verrückte Irrenarztromane. Auf dieses Genre zielt auch der junge Autor Sebastian Brock, der 1980 in Leipzig geboren wurde und in seiner Heimatstadt sowohl ... Mehr

05.03.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

None In der Schule der Demut

Der "Universalkünstler" Dieter Meier ist weltberühmt in der Schweiz: als Bankierssohn und Dandy, Performance- und Lebenskünstler, Filmemacher und Schriftsteller, semiprofessioneller Poker-, Roulette- und Golfspieler, nicht zuletzt auch als Musiker der Gruppe "Yello" und Godfather des Schweizer Techno. Meier, ... Mehr

05.02.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Jonathan Franzen Kostproben reinsten Mistkerlentums

Mit dem autobiographischen Buch The Discomfort Zone läßt uns Jonathan Franzen hinter die Kulissen seines großen Romans Die Korrekturen blicken. Erstaunlich, daß sich in den Beifall in Amerika unüberhörbare Buhrufe mischen. Mehr Von Jordan Mejias, New York

19.09.2006, 14:33 Uhr | Feuilleton

None Herr Franzen lernt Deutsch

NEW YORK, 18. SeptemberDeutsch zu lernen war für ihn von Anfang an ein vielschichtiges und beziehungsreiches Unterfangen. Wenn es nur um die Grammatik und dann, an Universitäten auf beiden Seiten des Atlantiks, um die Literatur, um die kanonischen Dichter und Denker gegangen wäre, hätte es für ihn kaum etwas zu klagen gegeben. Mehr

19.09.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

Lesung Literaturfans

Schriftsteller lieben den Schriftsteller Robert Walser zu Recht, meinten im Literaturhaus Frankfurt Sibylle Lewitscharoff, Wilhelm Genazino und Peter Hamm. Mehr

30.08.2006, 23:32 Uhr | Rhein-Main

Ausstellung Ein Universum zu Gast

Den Schweizer Robert Walser, einen der ungewöhnlichsten Schriftsteller deutscher Sprache, stellt das Literaturhaus von heute an in einer vorbildlich inszenierten Ausstellung vor. Mehr Von Eva-Maria Magel

31.07.2006, 22:36 Uhr | Rhein-Main

None Eile mit Weile

Schon Goethe klagte über die Hektik seiner Zeit: "Alles veloziferisch", kritisierte er die Aufbruchsstimmung der frühen Moderne. Was als Wortneuschöpfung aus velocitas und Luzifer schlicht meinte: "alles teuflisch schnell". Viele Autoren folgten ihm im Plädoyer für eine Entschleunigung. Vor allem ... Mehr

23.02.2006, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Der mit den Duftstoffen tanzt

Es gibt eine doppelte Sehnsucht vieler Studenten der Philosophie und ästhetischer Fächer. Die eine Sehnsucht gilt dem vereinfachten Dasein und einer vergangenen Autorität, die aus Erfahrung kommt. Wer es ständig mit Texten zu tun hat, die kompliziert sind und ins Unbeweisbare führen, dem mögen Zeiten, ... Mehr

20.06.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Brechts Kitschkruste

Seitdem Silvio Berlusconi die italienische Verlagslandschaft leer gekauft hat, glänzt das Mailänder Verlagshaus Adelphi wie ein Solitär. Die deutschsprachige Literatur bildet einen Schwerpunkt des exquisiten Programms; von Nietzsche bis Robert Walser findet der italienische Leser die besten transalpinen Schriftsteller in meist guten Übersetzungen und in schöner graphischer Form. Mehr

04.06.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Lebemann ohne Eigenschaften

Der Autobiograph Franz Blei kommt nicht umhin, sein Mißtrauen gegenüber aller Autobiographie zu erklären. Dem Versuch, Ordnung, Ziel und Folgerichtigkeit in einen Lebenslauf zu bringen, sei nicht zu trauen. Und wozu überhaupt Erinnerung? "Vergessen ist wohltuender." Und es ist wohl nicht einmal kokett ... Mehr

11.04.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Warum wir nicht mehr in der Geige unserer Tante wohnen

Seit Italo Calvinos kleiner Cosimo auf die Bäume stieg und sich dort oben dauerhaft einrichtete, kennt man die Baumkrone als literarischen Lebensort. Auch die Kinder- und Jugendliteratur kennt allerlei phantastische Wohnorte, die jedoch meist mit Sonderlingen besetzt sind. Der Schweizer Autor Peter ... Mehr

16.03.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Der Wille zur Sprachmacht

War Canetti ein großer Mann? Körperlich jedenfalls nicht, und sicher spielte dieser Umstand in seinem Leben eine gewisse Rolle. Nicht selten wuchert bei kleinen Männern aus der lebenslangen stillen Kränkung eine überkompensierende Ich-Gier, die mit Eitelkeit nur dürftig bezeichnet wäre. Warum auch ... Mehr

05.03.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Wo Leben war, soll Prosa werden

Die Liebe, um die es hier geht, hat alles, was eine große Liebe auszeichnet: den Rausch und den Kater, die Hingabe und die Entzugserscheinungen, die Nähe und die Ferne. Zwei Menschen, die nicht füreinander geschaffen sind und sich doch so sehr anziehen wie die Metropolen, in denen sie leben. Zwei Menschen, ... Mehr

16.01.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton
  1 2 3 4  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z