Robert Spaemann: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Robert Spaemann

  1 2
   
Sortieren nach

Von der Pflicht zu töten

Warum sich derzeit die Stellungnahmen zu dem seit Jahrzehnten unentschieden hin und her wogenden Thema "Sterbehilfe" häufen, ist nicht recht zu verstehen. Ist ein Entscheidungsdruck entstanden? Vom Dickicht der Kasuistik verdeckte elementare Gefühle kommen an den Tag. Mehr

21.03.2006, 16:48 Uhr | Feuilleton

Debatte Von der Pflicht zu töten

Die Stellungnahmen zum Thema „Sterbehilfe“ häufen sich in der letzten Zeit. Der Frankfurter Rechtssoziologe Klaus Lüderssen macht in der Diskussion den „Respekt vor dem Willen des Lebensmüden“ geltend. Ein Plädoyer für die umstrittene Hilfe. Mehr Von Klaus Lüderssen

21.03.2006, 11:54 Uhr | Feuilleton

None Hauptsache, verantwortlich

Wie geht man in der evangelischen Theologie auf die Biowissenschaften zu? In welches Verhältnis will man sich hier zu den neuen Technologien dieses Sektors setzen? Ulrich Körtner, Professor für evangelische Theologie an der Universität Wien und Mitglied der österreichischen Bioethikkommission, lotet die Spielräume aus. Mehr

26.08.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Patientenverfügung Amtlich geprüftes Sterben

Auf manchen Intensivstationen werden Patienten „gewaltsam am Sterben gehindert“. Sind Patientenverfügungen der Ausweg aus einer Medizin, die Lebensverlängerung um jeden Preis betreibt? Mehr Von Christian Geyer

12.11.2004, 13:23 Uhr | Feuilleton

None Hinweis

EUGENIK. Auf dem Höhepunkt der biopolitischen Debatte hatte sich vor drei Jahren Jürgen Habermas mit seiner Schrift "Die Zukunft der menschlichen Natur. Auf dem Weg zu einer liberalen Eugenik?" (Suhrkamp Verlag, Frankfurt 2001) zu Wort gemeldet. Das Buch ist inzwischen in einer erweiterten Ausgabe ... Mehr

27.09.2004, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Ein einig Volk von Ordnern

Nach einer Bemerkung Robert Spaemanns ist die moralische Rechtfertigung von Gewalt auf den ersten Blick ein Widerspruch in sich. "Gewalt ist der Abbruch der Kommunikation, welche das Medium jeder möglichen Rechtfertigung ist." Auf den zweiten Blick hingegen hält Spaemann Gewalt sehr wohl für rechtfertigungsfähig. Ihr ... Mehr

25.08.2004, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Zu schön, um wahr zu sein

Manche philosophischen Sätze komprimieren die Gewißheit ganzer Jahrhunderte und finden doch heute so gut wie keinen einzigen Verteidiger mehr. Ein solcher Satz, an dessen Geschichte sich Epochenabstände ... Mehr

01.06.2003, 18:12 Uhr | Feuilleton

None Die Welt ist für mich niemals ein feindlicher Ort gewesen

Den Irrtum, gute Gedanken könnten den Menschen bessern, hat auch Hans Jonas begangen. Das muß man einräumen, wenn man seine Enttäuschung über das politische Debakel seines Lehrers Heidegger vernimmt - "das Einschwenken des tiefsten Denkers der Zeit in den tosenden Gleichschritt der braunen Bataillone" ... Mehr

18.03.2003, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Schattenboxen fürs Naturrecht

Wenn wir schweigen, werden die Steine schreien. Es hat Zeiten gegeben, da bestand der Zweck theologischer Schriften darin, die Wahrheit des christlichen Glaubens zu erweisen und zu entfalten. Sie sind vorbei, jedenfalls in Trier. Der Arbeit zum Verhältnis von Christlicher Sozialethik und Moraltheologie, ... Mehr

12.03.2003, 13:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Damit wir nicht alles gutreden

Der Satz, daß Sein und Sollen am Ende gleichen Umfang und Ursprung haben, ist eine These, die Begriffsrealisten von einst leicht von den Lippen ging. Zu leicht, meinte der Nominalismus, der diese These zum "naturalistischen Fehlschluß" erklärt hat, dabei freilich nicht immer bedachte, daß "Sein" sehr vielfach ... Mehr

06.05.2002, 14:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Solange wir hadern, gibt es einen Ausweg

Mit einem Mal steht man in politischen Konstellationen, in denen mit großer Dringlichkeit Fragen aufgeworfen werden, die man zuvor ohne zu zögern als alteuropäische Marotten abgelegt hätte. Fragen, die sich nicht in der abstrakten Situation einer "Wertediskussion" stellen, sondern die durch politischen Entscheidungsnotstand gewissermaßen erzwungen werden. Mehr

09.10.2001, 14:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Ich bremse mich nicht für Nagetiere

Robert Spaemanns abwendungsorientierte Reflexionen / Von Friedrich Wilhelm Graf Mehr

20.03.2001, 13:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Was ist Bonaldismus?

Originelles Völkchen, diese Konterrevolutionäre: Robert Spaemann zeigt, dass die ursprüngliche Einsicht in die Wirklichkeit den großen Zerstörern gefehlt hat Mehr

27.09.1999, 14:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Der göttliche Funke entzündet das Lebenslicht

Die Natur ist gütig, der Mensch gefährlich: Robert Spaemann glaubt nicht an die Möglichkeit einer säkularen Moral Mehr

27.11.1997, 13:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Nur keine Sentimentalitäten

Manche nennen es Tötung auf Verlangen, andere sprechen von Euthanasie Mehr

29.10.1997, 13:00 Uhr | Feuilleton
  1 2
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z