Peter Konwitschny: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Oper von Paul Dessau in Weimar Ich fresse einen Philosophen zum Frühstück

Märchen als politische Farce: In Weimar ist die phantastische Oper „Lanzelot“ von Paul Dessau nach Heiner Müller zu bestaunen. Mehr

28.11.2019, 07:15 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Peter Konwitschny

1
   
Sortieren nach

„Hugenotten“ in Dresden Lasst uns das Baguettebrot brechen

Gestrichen, hinzugefügt, umgestellt: An der Semperoper Dresden zeigt Peter Konwitschny eine eigene Version von Giacomo Meyerbeers „Hugenotten“ und tarnt durch kleine Provokationen einen Kostümschinken. Mehr Von Clemens Haustein

01.07.2019, 23:12 Uhr | Feuilleton

Konwitschnys „Idomeneo“ Poseidon liebt keine U-Boote

In Heidelberg macht Peter Konwitschny bei seiner Inszenierung von Wolfgang Amadeus Mozarts ernster Oper „Idomeneo“ manchen Spaß zu viel. Dann aber kommt das dicke Ende. Mehr Von Lotte Thaler

22.11.2018, 14:45 Uhr | Feuilleton

Zimmermanns Oper in Nürnberg Raufbolde beim neckischen Ringelpiez

Zum hundertsten Geburtstag von Bernd Alois Zimmermann bringt das Staatstheater Nürnberg dessen Oper „Die Soldaten“ auf die Bühne. Die Regie von Peter Konwitschny wird schnell fertig damit. Mehr Von Josef Oehrlein

21.03.2018, 13:23 Uhr | Feuilleton

Anna Netrebko in Salzburg Trifft sie das hohe C?

Die Salzburger Festspiele waren von Kopf bis Fuß auf Anna Netrebko eingestellt. Die Star-Sopranistin sang Verdis „Aida“. Würde sie die ins Unendliche gesteigerten Erwartungen erfüllen? Mehr Von Jürgen Kesting, Salzburg

08.08.2017, 12:29 Uhr | Feuilleton

„Die Eroberung von Mexiko“ Konwitschny wagt krasse Neuinszenierung – und gewinnt

Eheliches Wohnzimmer statt Mexiko, ein Aztekenkönig beleidigt das Publikum: Peter Konwitschny inszeniert Wolfgang Rihms „Eroberung von Mexiko“ bei den Salzburger Festspielen als Agitpropstück. Mehr Von Eleonore Büning, Salzburg

28.07.2015, 15:25 Uhr | Feuilleton

Verdis Attila in Wien Ein boshaft schwerer Abend

Endlich wieder ein zünftiger Opernskandal: Peter Konwitschny lockt Wien mit einem zwitterhaften Monstrum aus der Reserve. Seine Verdi-Inszenierung Attila ist ein Comeback, über das man lachen und weinen kann - und ohne einen Tropfen Kunstblut. Mehr Von Eleonore Büning, Wien

08.07.2013, 19:31 Uhr | Feuilleton

Vier „Zauberflöten“ Die Strahlen der Sonne

Vier neue Produktionen der „Zauberflöte“ von Wolfgang Amadeus Mozart halfen mit, den Jahreswechsel zu bewältigen, in Amsterdam, Meiningen, Straßburg und Berlin. Mehr Von Eleonore Büning

07.01.2013, 14:11 Uhr | Feuilleton

Aus einem Totenhaus in Zürich Und das soll Sibirien sein?

Eine typische Untat des Opernregisseurstheaters: Peter Konwitschny verlegt in Zürich Leoš Janáčeks Gefangenen-Passion Aus einem Totenhaus in den vierundvierzigsten Stock eines durchgeknallten Party-Hochhauses. Mehr Von Gerhard Rohde, Zürich

06.06.2011, 22:16 Uhr | Feuilleton

Oper Bürger und Nutten sind die Kaputten

Ein Meister der plattesten Konvention: Der Opernregisseur Peter Konwitschny richtet in Graz Verdis La Traviata und deren wunderbare Figuren brutal hin - mit Massen von Vorhängen. Mehr Von Dirk Schümer

28.01.2011, 17:32 Uhr | Feuilleton

Wagners „Walküre“ Meister Wotan und sein Pumuckl

Selten war Wagner so verständlich, tiefgründig und lebendig wie hier: Vera Nemirovas Inszenierung der „Walküre“ bringt das Großunternehmen des neuen Frankfurter „Rings“ auf einen vielversprechenden Weg. Mehr Von Julia Spinola

02.11.2010, 23:30 Uhr | Feuilleton

Oper: Alceste in Leipzig Hier stehe ich, ein Herkules von Pappe

In Leipzig inszeniert Peter Konwitschny Glucks marmorne Oper Alceste mit magischer Genauigkeit als patriarchalen Selbstopferritus - bis er Regietheater und Seifenoper das Feld überlässt. Mehr Von Christian Wildhagen

19.04.2010, 10:00 Uhr | Feuilleton

Salome in Amsterdam Salome darf nicht sterben

In Amsterdam meldet sich Peter Konwitschny mit einer atemberaubenden Opernregie zurück. Seine Inszenierung der „Salome“ von Richard Strauss gräbt sich albtraumtief in die Phantasie. Und doch steckt inmitten des Elends der Keim einer Utopie. Mehr Von Julia Spinola

12.11.2009, 15:30 Uhr | Feuilleton

Das große Abwarten

Gerade in der Krise brauchen wir Unterhaltung und Information. Hans-Joachim Kulenkampffs "Einer wird gewinnen" war eine Dauerwerbesendung für die Wirtschaftsgemeinschaft Europa. Heute fällt selbst den Privaten nur "Raus aus den Schulden" ein. Mehr

09.05.2009, 19:35 Uhr | Gesellschaft

Lear in Graz König Kleinbürgerkindskopf

Der Opernregisseur Peter Konwitschny kürzt im Schauspiel Graz Shakespeares König Lear die Tragödie weg. Dies aber mit viel schwerem Aufwand. Um so leichter nimmt Udo Samel, der Schaubühnen- und Burgtheaterkönig der Nebenrollen, seinen Auftritt. Aber was kommt dabei heraus? Mehr Von Gerhard Stadelmaier, Graz

25.02.2009, 19:00 Uhr | Feuilleton

Die Stimmen von Bayreuth Was kann der Affekt hervorbringen?

Mit den Augen hören, mit den Ohren sehen: Wagners Anforderungen an seine Sänger waren utopisch. Doch die allenthalben beschworene Krise des Wagner-Gesangs hat andere Gründe. Mehr Von Jürgen Kesting

25.07.2008, 13:06 Uhr | Feuilleton

Bayreuther Visionen: Peter Konwitschny Erst dann

Er inszenierte den Tannhäuser in Dresden, Lohengrin und die Meistersinger in Hamburg sowie die Götterdämmerung im legendären Stuttgarter Ring der vier Regisseure. Wir fragten Peter Konwitschny nach seinen Visionen zur Zukunft Bayreuths. Mehr

13.06.2008, 18:58 Uhr | Feuilleton

Berlins Opern Milchmädchenstiftung

Mit der Opernstiftung sollten alle drei Opern Berlins gerettet werden. Doch auch drei Jahre nach ihrer Gründung hängt das Damoklesschwert der Schließung über den Häusern: Warum sich die Stiftung selbst einsparen sollte. Mehr Von Eleonore Büning

18.09.2006, 17:26 Uhr | Feuilleton

Fernsehwoche, 18. bis 24. Juni In die Brüche

In Doris Dörries Nackt gehen Beziehungen in die Brüche. Und wenn sich Stefan Raab, Oliver Pocher, Brösel und Smudo gegenseitig aus dem Rennen drängen, ist Blechschaden absehbar. Die Fernsehwoche. Mehr

17.06.2005, 13:07 Uhr | Feuilleton

Oper Nicht über Gott reden, sondern mit ihm sprechen

Kosmos und banale Realität: Peter Konwitschny und Ingo Metzmacher bringen in Hamburg Schönbergs „Moses und Aron“ heraus. Eine bezwingende Inszenierung mit drei überragenden Protagonisten. Mehr Von Jürgen Kesting

15.11.2004, 17:46 Uhr | Feuilleton

Oper Wiener Wut

Prügelszenen in der Wiener Staatsoper: Weite Teile des Publikums erregten sich fanatisch über die „Schändung“ des dort komplett aufgeführten „Don Carlos“ von Verdi. Die Aufführung stand kurz vorm Abbruch. Mehr Von Gerhard R. Koch, Wien

19.10.2004, 17:43 Uhr | Feuilleton

Wochenende Die Musik spielt weiter

Angesichts der Terroranschläge rückt der internationale Kulturbetrieb noch enger zusammen als gewöhnlich. Programme ändern, die Musik spielt weiter. Mehr

14.09.2001, 20:59 Uhr | Feuilleton

Medienschau Alte Männer, junge Filme

Der 100. Geburtstag des Dirigenten Franz Konwitschny und die 54. Filmfestspiele von Locarno: Themen an diesem Sommermorgen. Mehr

14.08.2001, 09:38 Uhr | Feuilleton

Interview Ingo Metzmacher: Als Operndirigent muss man Risiken eingehen

Der Hamburgische Generalmusikdirektor spricht mit FAZ.NET über den Gegenwartsbezug der Kunstform Oper. Mehr

11.06.2001, 11:49 Uhr | Feuilleton
1
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z