Orléans: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Yann Moix’ Antisemitismus Abrechnung in Frankreich

Trotz seiner Provokationen und Eklats gilt Yann Moix als ernstzunehmender Autor. Nun kommen neue Polemiken auf: Neben antisemitischen Zeichnungen und Texten geht es auch um Freundschaften mit Rechtsextremen. Mehr

03.09.2019, 22:12 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Orléans

1 2
   
Sortieren nach

Frankfurter Anthologie Charles d’Orléans: „Im Wald des Langen Wartens“

Der Autor dieser Verse ist einer der berühmtesten Gefangenen der Weltgeschichte. Er dichtete, um nicht wahnsinnig zu werden – und stellt sich hier seinem größten Feind. Mehr Von Ralph Dutli

01.06.2019, 12:47 Uhr | Feuilleton

Tschaikowski-Oper in Wien Mit Madonna in den Krieg

Emanzipiert: Lotte de Beer inszeniert am Theater an der Wien Tschaikowskis selten gespielte Oper „Die Jungfrau von Orléans“. Mehr Von Reinhard Kager, Wien

18.03.2019, 14:55 Uhr | Feuilleton

Kaiserfamilie in Brasilien „Wir gehen mit dem Volk auf die Straße“

Einst war Brasilien ein Kaiserreich. Manche sehnen sich in politisch instabilen Zeiten nach dem Monarchen zurück. Dom Rafael, Urururenkel von Kaiser Pedro II., weiß, wie er sein Land besser regieren würde. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt

31.07.2016, 11:38 Uhr | Stil

Sammlung aus dem Haus Orléans Ein Zipfelchen vom Mantel der Geschichte

Vom repräsentativen Gemälde bis zum Ordensschmuck: Bei Sotheby’s in Paris kommt Besitz der ehemaligen französischen Könige zur Versteigerung. Manche Werke wurden zuvor als national wertvolles Kulturgut eingestuft. Mehr Von Bettina Wohlfarth, Paris

28.09.2015, 14:57 Uhr | Feuilleton

Frankfurter Anthologie Ralph Dutli: „Noël! Noël!“

Im Jahr 1460 haben die Kinder noch gejubelt, wenn sie eine Birne geschenkt bekamen. Warum in ihrem Ausruf die Essenz des Lebens steckt, erklärt der Dichter selbst. Mehr Von Ralph Dutli

21.12.2014, 10:38 Uhr | Feuilleton

Airbus A400M Frankreich freut sich, Deutschland krittelt herum

Demnächst soll auch die Bundeswehr ihren ersten A400M bekommen. Ein Besuch auf dem Luftwaffenstützpunkt Orléans gewährt Einblicke in eine Hightech-Welt, die noch nicht alles kann, was versprochen wurde. Mehr Von Christian Schubert, Orléans

17.10.2014, 08:36 Uhr | Wirtschaft

Verdis „Giovanna d’Arco“ in Salzburg Heiliges Sahnehäubchen

Anna Netrebko und Plácido Domingo begeistern in Giuseppe Verdis „Giovanna d’Arco“ bei den Salzburger Festspielen. Der Applaus des Publikums ist ein einziger Jubelschrei. Mehr Von Gerhard Rohde, Salzburg

08.08.2013, 08:19 Uhr | Feuilleton

Andreas Sohn: Von der Residenz zur Hauptstadt Es musste auch ohne Ritter gehen

Mit Rechnungswesen, Gotik und Disputierkunst: Andreas Sohn zeigt, wie sich Paris im hohen Mittelalter zur Kapitale mauserte. Mehr Von Erwin Seitz

25.07.2012, 16:40 Uhr | Feuilleton

Janet Frame: Wenn Eulen schrein Gesicht aus Maschendraht

Ihr Überleben verdankte sie der Literatur: Mit ihrer Autobiographie Ein Engel an meiner Tafel wurde Janet Frame weltberühmt. Nun liegt das Romandebüt der Neuseeländerin in überarbeiteter Übersetzung vor. Mehr Von Sabine Doering

08.05.2012, 18:50 Uhr | Feuilleton

Wahlkampf in Frankreich Der Hass und die Heilige

Sechshundert Jahre Jeanne d’Arc: Sarkozy beginnt seinen Wahlkampf. Auf die nationalistische Symbolik der Jungfrau von Orléans will der Präsident nicht verzichten. Mehr Von Jürg Altwegg, Genf

02.01.2012, 18:10 Uhr | Feuilleton

Im Garten meiner Obsessionen

In Malakoff, in der südlichen Banlieue von Paris, tritt man aus einer engen, fast ländlichen Straße in das Haus des Malers Sam Szafran. Ein dichtes Geflecht aus ledrig-glänzenden Pflanzen, das sich um eine ins Leere führende Wendeltreppe entfaltet, empfängt den Besucher. Mehr

17.04.2009, 14:55 Uhr | Aktuell

None Hört zu, ihr Neffen und Illiterati

Um es gleich zu sagen: Ich bin in diesem Falle als Rezensent eine Fehlbesetzung. Vermutend, es sei diese Nacherzählung des berühmten, um 1200 verfassten Versepos des Hartmann von Aue ein Gegenstand der Mittelalter-Rezeption, machte ich mich an die Lektüre, allerdings schon irritiert durch die Widmung "Meinen vier furchtlosen Neffen". Mehr

09.08.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Von Menschen und Ameisen

Als ob man es nicht immer geahnt hätte: Auch Dichter sind nur Menschen. Wie Taine denken sie beispielsweise an hübsch geformte Beine. Eine Brücke finden sie, wie etwa Stendhal, hingegen nur gegen Bezahlung hübsch. Oder sie gratulieren selbstbesoffen, wie Simenon, ihren literarischen Geschöpfen zum Geburtstag, in diesem Fall dem Kommissar Maigret. Mehr

07.08.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Schmuck und Memorabilia Familienzwist im Hause Orléans

Souvenirs der Könige von Frankreich: Die einst mächtige Dynastie lässt in Paris ihre letzten Andenken versteigern. Mehr Von Angelika Heinick, Paris

30.07.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Literaturdiskussion Der Autor als Esel

Autoerotische Nabelschau: In Mainz diskutierten die Schriftsteller Michael Lentz, Felicitas Hoppe, Dieter Wellershoff und Ulf Erdmann Ziegler die Frage, was wirklich ist. Am Ende ziehen sie sich selbst den Boden unter den Füßen weg. Mehr Von Oliver Jungen

18.04.2008, 18:30 Uhr | Feuilleton

Historische Finanzkrisen: Frankreich 1720 Aufstieg und Fall von John Laws Finanzsystem

Als der Sonnenkönig Ludwig XIV. im Jahre 1715 starb, drohte Frankreich der Bankrott. Der Schotte John Law versprach Rettung und kreierte eine wilde Aktienspekulation. Mehr Von Gerald Braunberger

02.04.2008, 08:24 Uhr | Finanzen

Alte und neue Kunst Apollo an der Harfe

Nicht das teuerste, doch eines der reizvollsten Lose ist Josef Stielers Porträt des Prinzen Adalbert von Bayern, das bei Neumeister in München am 5. Dezember zum Aufruf kommt. Mehr Von Brita Sachs

05.12.2007, 13:36 Uhr | Feuilleton

None Alles aus Liebe

Viel ist über Tanguy Viel nicht zu erfahren. Er ist Mitte dreißig, in Brest geboren, lebt jetzt in einem Ort namens Meung-sur-Loire in der Nähe von Orléans, und man kann sich schon vorstellen, dass man in einem Ort mit diesem Namen schöne Romane schreiben kann, kurze Romane, die sich beim Zuklappen nach der letzten Seite anfühlen, als käme man aus dem Kino. Mehr

23.09.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Prahlhans und Tochter Gottes, wie nebenbei geschmiedet

Alles beginnt ja, wie immer, im Kopf, und im Kopf ist es dunkel, vielleicht sogar finster, bis endlich einer kommt, der den passenden Lichtschalter findet. Und irgendeiner kommt immer vorbei."Felicitas Hoppe, die den Lichtschalter zur Jungfrau von Orléans in ihrem neuen Roman "Johanna" sucht, ist nicht die erste, wahrlich nicht. Mehr

04.10.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Erst Likör, dann Raffael

Er war von königlichem Geblüt: Der 1822 geborene Henri-Eugène-Philippe-Louis d'Orléans, besser bekannt unter seinem Titel des Herzogs von Aumale, entstammte Zweigen der Häuser Orléans und Bourbon, die jahrhundertelang Frankreichs Herrscher gestellt hatten. Als neuntes Kind von Louis-Philippe, dem ... Mehr

16.09.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Erst Likör, dann Raffael

Er war von königlichem Geblüt: Der 1822 geborene Henri-Eugène-Philippe-Louis d'Orléans, besser bekannt unter seinem Titel des Herzogs von Aumale, entstammte Zweigen der Häuser Orléans und Bourbon, die jahrhundertelang Frankreichs Herrscher gestellt hatten. Als neuntes Kind von Louis-Philippe, dem ... Mehr

16.09.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

Kinovorschau Showdown der Latinas

Vor Penélope Cruz und Salma Hayek ist in „Bandidas“ keine Bank mehr sicher. Außerdem von Donnerstag an im Kino: Ein kriminelles Baby, eine Nixe im Swimmingpool und Monica Bellucci als Prostituierte. Mehr

29.08.2006, 11:39 Uhr | Feuilleton

None Sibylle Ortmanns Vermächtnis

Nur wenige Briefkorrespondenten streben zur ästhetischen Höhe des Briefwechsels von Goethe und Schiller. Und nicht alle begnadeten Briefschreiber verstehen sich selbst als Schriftsteller. Die Blüte der Briefliteratur vergangener Jahrhunderte, zu deren Totengräber das Telefon wurde, zehrte wesentlich auch von der Schreiblust gebildeter Dilettanten. Mehr

03.11.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

Zweiter Weltkrieg Des Zweifels General

Vor 60 Jahren ergab sich Generalmajor Elster in Frankreich den Amerikanern. Sam Magill, ein junger Leutnant, handelte die Kapitulation aus und wurde in seiner Heimat gefeiert als Mann, der 20.000 Nazis gefangennahm. Mehr Von Peter Badenhop

14.09.2004, 18:57 Uhr | Gesellschaft
1 2
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z