NS: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Gedenken polnischer NS-Opfer Kein großer Sack für alle Slawen

Im Zweiten Weltkrieg wurden Polen ermordet, weil sie Polen waren. Ein Denkmal für alle Opfer im Osten würde sie postum ihrer Identität berauben. Wie ein Mahnmal für die polnischen NS-Opfer aussehen müsste. Ein Gastbeitrag. Mehr

27.06.2019, 22:11 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: NS

1 2 3 ... 5  
   
Sortieren nach

Streit um Nazi-Vergleich Der Name Mengele ist gefallen

Im Rechtsstreit zwischen Meron Mendel, dem Direktor der Bildungsstätte Anne Frank, und Erika Steinbach geht es um einen klassischen Topos: den Nazi-Vergleich. Doch welche Bedingungen müssen dafür erfüllt werden? Mehr Von Matthias Trautsch

17.05.2019, 12:00 Uhr | Rhein-Main

Probleme in Sachsen Warum Chemnitz einfach nicht zur Ruhe kommt

Chemnitz hat ein Problem, weil die Stadt sich schwertut im Umgang mit dem Rechtsextremismus. Das hat sich zuletzt an der Trauerfeier für einen Neonazi gezeigt. Und nun startet auch noch ein bedeutender Prozess. Ein Besuch vor Ort. Mehr Von Stefan Locke, Chemnitz

18.03.2019, 06:15 Uhr | Politik

Drittes Reich Ruhm und Schatten eines Ehrenbürgers

Offenbach hat dem früheren Direktor des Deutschen Ledermuseums, Hugo Eberhardt, viel zu verdanken. Aber seine zweifelhafte Rolle im „Dritten Reich“ untersucht nun erstmals ein Historiker. Mehr Von Anton Jakob Weinberger

16.03.2019, 11:00 Uhr | Rhein-Main

Tochter Hermann Görings Edda Göring in München beigesetzt

Bereits im Dezember 2018 ist Edda Göring in München verstorben. Sie war die Tochter des NS-Kriegsverbrechers Hermann Göring, der den Auftrag zur „Endlösung der Judenfrage“ erteilte. Mehr

08.03.2019, 15:00 Uhr | Politik

Gefangene des NS-Regimes Es gab bis zuletzt Champagner

Mondäne Atmosphäre, erlesene Gesellschaft: André François-Poncet lebte mit Herzoginnen und Prinzessinnen in einem Luxushotel im Kleinwalsertal – auf Kosten des NS-Regimes. Doch der französische Botschafter war eine politische Geisel. Mehr Von Bernd Steinle

20.10.2018, 16:43 Uhr | Stil

NS-Widerstandskämpfer Hans Scholl vor 100 Jahren geboren

Er war die treibende Kraft der „Weißen Rose“ – Hans Scholl, begabt und charismatisch. Erst begeisterter Anhänger der Hitler-Jugend, wurde er später zum kompromisslosen NS-Gegner. Mehr

22.09.2018, 22:12 Uhr | Gesellschaft

F.A.Z. exklusiv Neue Züge nach Amsterdam kommen – aber erst 2023

Berlin-Amsterdam in vier Stunden? Das wünschen sich die Niederländer. Die Deutsche Bahn setzt auf neue Fahrzeuge und will zumindest auf rund sechs Stunden kommen. In fünf Jahren. Mehr Von Klaus Max Smolka und Thiemo Heeg

17.09.2018, 18:39 Uhr | Wirtschaft

Nazi-Raubkunst in Frankfurt Profiteure des Krieges

Die Frankfurter Museen haben von Raubkunst und Beutekunst profitiert. Aber auch von Kunst-Einkäufen in besetzten Ländern, für die die Stadt mit wertlosem Geld zahlte. Mehr Von Hans Riebsamen

25.07.2018, 14:41 Uhr | Rhein-Main

Cézanne aus Gurlitt-Sammlung Der Besitz dieses Bildes hatte eine gewisse Brisanz

Raus aus dem Versteck, rein ins Museum: Nina Zimmer, Direktorin des Kunstmuseums Bern, erklärt, warum Paul Cézannes Gemälde „La Montagne Sainte-Victoire“ von diesem Mittwoch an gezeigt wird. Mehr Von Julia Voss

04.07.2018, 16:49 Uhr | Feuilleton

Einigung mit den Erben Cézannes Gemälde aus Gurlitt-Sammlung kommt nach Bern

Das teuerste Werk aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt ist von heute an im Kunstmuseum Bern zu sehen. Doch es gibt eine Sonderregelung – zugunsten von Cézannes Heimatstadt. Mehr

03.07.2018, 11:00 Uhr | Feuilleton

Deutscher Sonderweg? Wir Untertanen

Das deutsche Kaiserreich war um 1900 ein Laboratorium des demokratischen Aufbruchs. Trotzdem hält sich in Öffentlichkeit und Wissenschaft die Legende vom deutschen Sonderweg, einem Land unter der Pickelhaube. Mehr Von Hedwig Richter

22.06.2018, 12:23 Uhr | Feuilleton

Holocaust-Opfer sucht Familie Als Kind im KZ

Als jüdisches Kind wird Gershon Willingers von den Nazis in mehrere Konzentrationslager verschleppt. Nun sucht der Holocaust-Überlebende in einem hessischen Archiv nach Hinweisen zu seinen ermordeten Eltern. Mehr

04.05.2018, 13:59 Uhr | Rhein-Main

Umgang mit NS-Vergangenheit Warum wir einen Traditionserlass für die Erinnerungskultur brauchen

Wer den demokratischen Werte-Konsens bewahren will, muss sich der Geschichtsklitterung entgegenstellen. Sonst drehen Weidel, von Storch und Co. den erinnerungspolitischen Spieß um. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Shimon Stein und Moshe Zimmermann

17.04.2018, 06:41 Uhr | Feuilleton

„Tiefe Uneinigkeit“ Israels Staatschef erneuert in Auschwitz Kritik an Polens Holocaust-Gesetz

Am Holocaust-Gedenktag nehmen Israels Staatschef Rivlin und Polens Präsident Duda an einem „Marsch der Lebenden“ in Auschwitz teil. Rivlin kritisiert das polnische Holocaust-Gesetz, Duda widerspricht ihm. Mehr

12.04.2018, 16:15 Uhr | Politik

Streit am Holocaust-Gedenktag Israel kritisiert polnische Strafvorschrift

Polen will den historisch falschen Begriff „polnische Todeslager“ künftig mit Strafen von bis zu drei Jahren Haft belegen. Israel befürchtet, ein entsprechendes Gesetz könnte missbraucht werden. Mehr

27.01.2018, 22:47 Uhr | Politik

Übersinnlichkeit im NS-Staat Das Pendel schwingt, der „Führer“ sinkt

Ist immer noch nicht alles gesagt zum Nationalsozialismus? Offenbar nicht. Jetzt hat sich ein Historiker der „übernatürlichen“ Geschichte des NS-Staates angenommen Mehr Von Michael Mayer

04.12.2017, 12:29 Uhr | Politik

Jagd nach NS-Verbrechern Mal mit, mal ohne Lizenz zum Töten

Der Mossad hat eine interne Dokumentation über seine lange Jagd auf NS-Verbrecher freigegeben, die bis auf zwei Fälle erfolglos blieb. Nach Josef Mengele wurde noch gesucht, als der schon längst tot war. Mehr Von Joseph Croitoru

20.09.2017, 13:09 Uhr | Feuilleton

Niederlande Liebe Reisende!

In der niederländischen Bahn soll sich jeder willkommen fühlen. Deswegen sollen in den Zügen die Durchsagen demnächst geschlechtsneutral sein. Die Reaktionen sind gemischt. Mehr Von Klaus Max Smolka

31.07.2017, 14:08 Uhr | Gesellschaft

Bedrohte Eidgenossen Die NSDAP in der Schweiz

Dem Nationalsozialismus war es in den frühen 1930er Jahren gelungen, Ortsgruppen und Stützpunkte in vielen Städten der Schweiz einzurichten. Selbst die Hitler-Jugend war präsent, in Bern etwa unter dem HJ-Führer Richard von Weizsäcker, dem Sohn des deutschen Gesandten Ernst von Weizsäcker. Mehr Von Jürgen Klöckler

19.06.2017, 12:17 Uhr | Politik

Predigt in Rom Papst vergleicht Zustände in Flüchtlingszentren mit KZs

In einer Predigt hat Papst Franziskus die unhaltbaren Zustände in überfüllten Flüchtlingsaufnahmezentren mit scharfen Worten kritisiert. Er wählte dabei einen streitbaren Vergleich. Mehr

23.04.2017, 14:58 Uhr | Gesellschaft

Sobibor in Polen Schmuck von Frankfurter Mädchen in NS-Lager gefunden

Auf Karolines Anhänger stand der Name der Stadt am Main. Möglicherweise gibt es auch eine Verbindung zu Anne Frank. Nach Angehörigen oder Bekannten des Mädchens wird gesucht. Mehr

15.01.2017, 15:18 Uhr | Gesellschaft

In Syrien NS-Verbrecher Alois Brunner starb unter elenden Bedingungen

Lange war unklar, was aus dem Kriegsverbrecher Alois Brunner geworden ist. Nun haben drei syrische Geheimagenten aufgeklärt, wie Brunner, der für den Tod Tausender Juden verantwortlich ist, starb. Mehr

11.01.2017, 19:09 Uhr | Politik

„NS-Raubkunst“ Flechtheim-Erben verklagen Bayern in Amerika

Um kaum eine Kunstsammlung wird erbitterter gestritten als um den Nachlass des berühmten Galeristen Alfred Flechtheim. Jetzt ziehen seine Erben in Amerika gegen den Freistaat Bayern vor Gericht. Mehr

06.12.2016, 15:46 Uhr | Feuilleton

Götz Georges letzte Rolle Das Vermächtnis des Berserkers

In dem Fernsehfilm „Böse Wetter“ sehen wir Götz George in seiner letzten Rolle. Nur das lohnt das Einschalten. Im Gedächtnis behalten wir den Schauspieler mit anderen Auftritten. Mehr Von Heike Hupertz

03.10.2016, 14:07 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 5  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z