Max Ernst: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Max Ernst

  2 3 4 5 6  
   
Sortieren nach

Impressionismus und Moderne Zurückgeschraubt, aber mit Niveau

Picasso, Picasso und noch mal Picasso: die Kataloge der großen Frühjahrsauktionen mit Impressionismus und Moderne in New York sind schmaler geworden, aber trotzdem nicht ohne Ambitionen. Mehr Von Lisa Zeitz

27.04.2009, 05:55 Uhr | Feuilleton

Aus dem Zentralarchiv des internationalen Kunsthandels Der Retter der Berliner Kultur

Der Galerist Rudolf Springer wird hundert Jahre alt. 1961 unterstützte er den Skandalschriftsteller Henry Miller mit einer einzigartigen Schau: eine Hommage an den großen Progressiven. Mehr Von Christiane Hops

06.04.2009, 07:55 Uhr | Feuilleton

Kunst Dass ihr nicht werdet wie die Salzsäulen

Nach dem Ersten Weltkrieg gingen Deutschland und Frankreich auch künstlerisch getrennte Wege. Die Deutschen begeisterten sich für eine politische Malerei, die zur Neuen Sachlichkeit führte, getrieben von einer Abrechnung mit dem Expressionismus und der Hoffnung auf politische Stabilität. Mehr Von Werner Spies

06.02.2009, 14:16 Uhr | Feuilleton

Ausstellung: Darwin und die Kunst Darwinismus ist eine Kunstepoche

Die Schirn Kunsthalle Frankfurt zeigt zum ersten Mal, wie Maler und Bildhauer von Arnold Böcklin über Gabriel von Max bis zu Max Ernst auf Charles Darwins Evolutionstheorie reagierten. Mehr Von Cord Riechelmann

05.02.2009, 14:01 Uhr | Wissen

Moderne und Gegenwartskunst in Köln Die Revolution bleiben wir

Nolde und Liebermann, Chadwick und Beuys: Auch die Auktionen bei Lempertz in Köln beweisen, dass die Käufer auf Wertbeständigkeit setzen. Mehr Von Thomas W. Kuhn

17.12.2008, 14:53 Uhr | Feuilleton

Darwin und die Kunstgeschichte Die überleben werden - ein Blick ins Jahr 2500

Darwin wirkte tief in die Kunstgeschichte hinein. Max Ernst etwa glaubte an die Evolution, nicht aber daran, dass sie einen Fortschritt bedeute. In seinem Collage-Zyklus Histoire naturelle liefert die Evolutionstheorie den Hintergrund für eine pessimistische Deutung der Menschheitsgeschichte. Mehr Von Pamela Kort

14.12.2008, 12:15 Uhr | Wissen

Kunstauktionen in München Zwischen fünf Löwen in der Manege

In München beginnen (fast) alle Auktionshäuser die Saison gemeinsam: Ein Überblick. Mehr Von Brita Sachs, München

16.09.2008, 16:55 Uhr | Feuilleton

Eine Hommage an Hans Richter Als Dada kam, war er gleich da

Liebhaber des Zufalls: In Paris werden Hauptwerke des deutschen Künstlers Hans Richter gezeigt und versteigert. Mehr Von Angelika Heinick, Paris

03.09.2008, 05:55 Uhr | Feuilleton

Die Hyäne auf dem Debütantenball

Mehr als nur Muse des Surrealismus: "Ich stelle euch die Windsbraut vor. Wer ist die Windsbraut? Kann sie lesen? Schreibt sie fehlerlos Französisch? Aus welchem Holz ist sie geschnitzt? Aus dem Holz ihres intensiven Lebens, ihres Geheimnisses, ihrer Poesie. Sie hat nichts gelesen, doch alles getrunken . Mehr

19.07.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

Kafkas Sätze (3) Die Krallenhände der Sirene

Ein Satz. Ein Werk. Wenn etwas drei Zeilen lang ist und kein Aphorismus, dann ist es ein Fragment und also leider unfertig und kein richtiges Werk. Als ob sich Kafka je darum gekümmert hätte, ob etwas im herkömmlichen Sinne fertig war. Teil drei unserer Serie über Kafkas Sätze. Mehr Von Peter von Matt

04.07.2008, 17:14 Uhr | Feuilleton

None Schwarzes Lethenwasser

Was vom letztjährigen Gastspiel der katalanischen Kultur bei der Frankfurter Buchmesse bleibt, ist glücklicherweise nicht die ebenso hitzige wie unfruchtbare Debatte um Ursachen und Auswüchse des sogenannten katalanischen Nationalismus. Erst mit etwas zeitlichem Abstand wird der Gewinn voll begreifbar, ... Mehr

05.05.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Die Greisin und das Dynamit

Warum Leonora Carrington in Deutschland bisher auf so wenig Liebe gestoßen ist, ist schwer zu verstehen. Allein die Anzahl der aktiven Feministinnen während der achtziger Jahre hätte ihrem Roman "Das Hörrohr" eine andere Auflagenhöhe bescheren müssen, als ich den Impressen der verschiedenen Ausgaben entnehmen ... Mehr

27.04.2008, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Surreal

WERNER SPIES, seit vielen Jahren Kunstkritiker dieser Zeitung, hat dem Werk von Max Ernst neben einer Fülle von Artikeln und Aufsätzen mehrere Bücher gewidmet. Das jüngste befasst sich mit Max Ernsts surrealistischem Roman "Une semaine de bonté", bestehend aus 184 Collagen, die der Künstler im Sommer ... Mehr

05.04.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Surreal

WERNER SPIES, seit vielen Jahren Kunstkritiker dieser Zeitung, hat dem Werk von Max Ernst neben einer Fülle von Artikeln und Aufsätzen mehrere Bücher gewidmet. Das jüngste befasst sich mit Max Ernsts surrealistischem Roman "Une semaine de bonté", bestehend aus 184 Collagen, die der Künstler im Sommer ... Mehr

05.04.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Surreal

WERNER SPIES, seit vielen Jahren Kunstkritiker dieser Zeitung, hat dem Werk von Max Ernst neben einer Fülle von Artikeln und Aufsätzen mehrere Bücher gewidmet. Das jüngste befasst sich mit Max Ernsts surrealistischem Roman "Une semaine de bonté", bestehend aus 184 Collagen, die der Künstler im Sommer ... Mehr

05.04.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Werner Spies-Lesung Im Garten der Künste

Werner Spies im Literaturhaus Frankfurt zu hören hat beunruhigende Folgen. Die Aufmerksamkeit und Genauigkeit, mit der Spies einzelne Kunstwerke interpretiert, hat er seit dem Beginn der sechziger Jahre auch den Künstlern gewidmet. Mehr Von Florian Balke

22.11.2007, 21:34 Uhr | Rhein-Main

Der Maler Neo Rauch Komm her, Betrachter, geh weg!

Neo Rauch, soeben noch in einer Ausstellung in New York gefeiert, will sich nun für ein paar Jahre zurückziehen. Zuvor sind seine neuen Werke noch einmal im Max-Ernst-Museum in Brühl zu sehen. Von Rose-Maria Gropp. Mehr Von Rose-Maria Gropp

14.11.2007, 14:46 Uhr | Feuilleton

New Yorker Auktionen Wenn der Bogen der Schätzungen überspannt wird

Lag es an der Krise des amerikanischen Kreditmarktes oder an zu hoch angesetzten Taxen? Die New Yorker Auktionen mit Impressionismus und Moderne bei Christie's und Sotheby's erlebten nur wenige fesselnde Bietgefechte. Christie's präsentierte sich immerhin solide, Sotheby's enttäuschte. Mehr Von Lisa Zeitz, New York

10.11.2007, 11:00 Uhr | Feuilleton

Galerienschau Großes Ey, wir loben dich

Sie war die Mutter der Düsseldorfer Kunstszene in den Zwanzigern: Eine Ausstellung bei Remmert und Barth huldigt der Galeristin Johanna Ey, die von der Kunstwelt des Rheinlands hoch geschätzt wurde. Mehr Von Catrin Lorch

12.10.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Meisners Kunstbegriff Der Kardinal züchtigt den Maler

Wie kommt es zum Graben zwischen moderner Kunst und Kirche? Die Affäre um den Bannstrahl des Kardinals Meisner gegen Richters Kölner Domfenster ist eine Farce ganz nach dem Geschmack der Surrealisten, findet Werner Spies. Mehr Von Werner Spies

18.09.2007, 10:52 Uhr | Feuilleton

Moderne und Gegenwartskunst Bauernhäuschen in der Ückeritz

Für Alberto Giacometti mögen die Skulpturen, die er als Denkmal für den französischen Widerstand schuf, nur Ateliergenossen gewesen sein. Bei der Auktion Moderne Kunst am 1. Juni bei Lempertz sind sie das Spitzenlos. Am 2. Juni bietet Lempertz Gegenwartskunst mit Werken von Lüpertz, Rauch und Immendorff. Mehr Von Catrin Lorch

22.05.2007, 16:25 Uhr | Feuilleton

Werner Spies zum Siebzigsten Konnte Picasso zärtlich sein?

Der Kunsthistoriker, Kritiker und Kurator Werner Spies hat alle Großen seiner Epoche gekannt. Der Bewahrer des Erbes von Max Ernst und Pablo Picasso ist selbst zum Künstler geworden. Zu seinem siebzigsten Geburtstag gratuliert Frank Schirrmacher. Mehr Von Frank Schirrmacher

30.03.2007, 21:40 Uhr | Feuilleton

Kunst Klees feine kleine Klumpgeister

Er war in gar keiner Weise ein Träumer, aber ein moderner Mensch: Zwei Ausstellungen bieten eine einzigartige Gelegenheit, Paul Klee als präzisen Kritiker seiner Zeit kennenzulernen. Mehr Von Catrin Lorch

04.01.2007, 14:47 Uhr | Feuilleton

Komisch Oper Berlin Herrenschokolade für Doktor Freud

Ein Tusch am Ende des Mozartjahres: Hans Neuenfels hat an der Komischen Oper Berlin mit Psychopomp und ohne Heissa-Hopsassa seine Version der „Zauberflöte“ abgeliefert. Am Ende viel Buh, viel Bravo. Mehr Von Stephan Mösch

27.11.2006, 16:05 Uhr | Feuilleton

Art Cologne Gemälde-Klau auf der Messe

Trotz Sicherheitspersonal werden immer wieder Kunstwerke auf Messen gestohlen. Am Montag ist ein Bild von Max Ernst auf der Art Cologne entwendet worden. Auch eine Bronzeskulptur von A.R. Penck wurde geraubt. Der Schaden beläuft sich auf über 165.000 Euro. Mehr

07.11.2006, 16:07 Uhr | Feuilleton
  2 3 4 5 6  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z