Marcel Proust: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Marcel Proust

  2 3 4 5 6 7  
   
Sortieren nach

None Dichterfreuden der Pinselei

Was fängt man bloß an, wenn man nicht zum Schreiben aufgelegt ist? Für viele Schriftsteller lautet die Lieblingsantwort: Malen! Am Mischen von Farben scheinen viele Autoren eine geradezu kindlich ungetrübte Freude gehabt zu haben, wie Donald Friedmans prachtvoller Bildband über malende Dichter vorführt. Hermann Hesse befand, das Malen mache "zufriedener und geduldig. Mehr

01.11.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Wie Aschenbach im Swimmingpool Lolita trifft

Neureicher ist kein Himmel, halbseidener kein Paradies: eine Villa in Marbella, bis zum Dachgiebel gefüllt mit Wasserhähnen aus Gold, lebensgroßen beturbanten Mohren aus Meissener Porzellan, exorbitanten Flachbildschirmen, mit allem, was ein Hochkömmling sich unter Luxus vorstellt. Dazu eine slawische Schönheit, ... Mehr

31.10.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Der Fleiß der Maus, die täglich eine Seite knabbert

Drei Autoren haben in den zwanziger Jahren des letzten Jahrhunderts das Gesicht des modernen Romans geprägt: Marcel Proust, James Joyce und - Virginia Woolf. Dass Virginia Woolf in diese Spitzengruppe gehört, wissen die Kenner längst, aber es muss noch einmal gesagt werden: Ihr feministisches Engagement verdeckt ... Mehr

27.09.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Netrebko ganz nah Ohne Leintuch

Anna Netrebko hat kein Geheimnis. Zumindest nicht das Markenprodukt Anna Netrebko. Die Werbestrategen inszenieren den Operstar als Kokotte, die den Zuhörer ganz nah an sich ran lässt - ob sie will oder nicht. Mehr Von Jan Brachmann

17.09.2008, 13:52 Uhr | Feuilleton

None Joyce im Meldungsfieber

Was tun wir eigentlich, wenn wir die Tageszeitung lesen? Gewiss, wir erweitern unseren Horizont, erlangen Hintergrundwissen, lassen uns von harten Reportagen packen, von klugen Kommentaren aufrütteln oder auch von Rezensionen anregen. Zeitungslektüre verläuft selten linear und noch seltener vollständig, vielmehr ... Mehr

15.08.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

F.A.Z. Lese-Insel Man darf nur nicht aus dem Fenster fallen

Zwei Gegenwartsautoren, die unterschiedlicher kaum sein können, wünschen sich auf ihren Lese-Inseln schwebende Prosa: Andreas Maier liest bei Apfelwein Thomas Mann, Uwe Tellkamp in der Schwebebahn Marcel Proust. Mehr

08.07.2008, 22:41 Uhr | Feuilleton

None Nach Proust gibt es keinen Roman mehr

Fällt heute in einer Diskussion der Name Roland Barthes, dann meistens im Zusammenhang mit der von ihm lancierten These vom "Tod des Autors". Man könnte geradezu von einer Schrumpfung der Barthes-Rezeption in Deutschland auf dieses eine Schlagwort sprechen. Diese extreme Verkürzung eines hochkomplexen ... Mehr

05.07.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Möbel und Kunsthandwerk Proust kam um Mitternacht

Im Hôtel de Masseran feierte Graf Etienne de Beaumont mit „Tout Paris“ zu Beginn des 20. Jahrhunderts rauschende Feste - jetzt wird das prunkvolle Inventar versteigert. Mehr Von Angelika Heinick

13.06.2008, 11:55 Uhr | Feuilleton

Gespräch mit dem Kunstsammler Reiner Speck Ich bin ein Regulator meiner Obsessionen

Ist es ein Skandalon in der Kunstszene? Der Kölner Kunstsammler Reiner Speck hat einen bedeutenden Teil seiner Sammlung verkauft. Im Interview erklärt er, warum er sich von kapitalen Werken trennt - und diese der Öffentlichkeit dennoch zugänglich bleiben. Mehr

04.04.2008, 15:43 Uhr | Feuilleton

None Poesie des leichten Schritts

Wer die Maison Balzac im vornehmen sechzehnten Pariser Arrondissement besucht und danach die schmale Rue Berton, die dort wie ein letzter Rest des alten Passy versteckt liegt, hinunter zur Seine geht, stößt unweigerlich auf die Avenue Marcel Proust. Hätte Proust nicht noch seine Allee auf den Champs-Élysées, ... Mehr

29.01.2008, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Ein Genie entsteht

Im Jahre 1897, von Mitte August bis Mitte September, hielt sich Marcel Proust mit seiner Mutter und seinem Bruder Robert in Bad Kreuznach auf, das man damals von Paris aus direkt mit dem Schlafwagen erreichen konnte. Man logierte im Hotel Oranienhof, das heute nicht mehr existiert. Dieses Hotel bezeichnet Proust als "Kurhof", eine Zusammenziehung von "Oranienhof" und "Kurhaus". Mehr

30.11.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Marcel Proust Ein Genie entsteht

Selten war der Ergänzungsband zu einer Werkausgabe so spannend wie dieser - mit nachgelassenen und wiedergefundenen Texten Prousts aus dem Umkreis seines großen Romans „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“. Er lässt miterleben, wie ein Genie einen Jahrhundertwurf vorbereitet. Mehr Von Henning Ritter

29.11.2007, 18:16 Uhr | Feuilleton

Teil 3: Die Brüder Goncourt Ein schwieriges literarisches Erbe

Die Brüder Jules und Edmond de Goncourt lebten ganz für die Literatur. Nach ihrem Tod sollte eine Stiftung, die Académie Goncourt, mit einem jährlichen Preis Schriftsteller fördern. Dass es den Preis doch noch gab, lag am Geschick des Rechtsanwalts Poincaré. Er wurde später Staatsmann. Mehr Von Hans Flick und Frank Hannes

12.09.2007, 14:20 Uhr | Wirtschaft

Management-Gurus (6) Der Herr der Sinne

Martin Lindstrom kann Werbung nicht mehr sehen. Er will Marken riechen, schmecken, fühlen und hören. Der Däne schreckt auch nicht vor Zerstörung zurück - letzte Folge der Serie über die Guru-Industrie. Mehr Von Ralf Nöcker

07.09.2007, 14:03 Uhr | Beruf-Chance

Internet Die Gedanken der anderen

Der Steuerzahler kommt dafür auf: Der „Perlentaucher“ ist auf einen Schatz gestoßen, den er umfassend vermarktet. Er macht das Interesse an den Zusammenfassungen der Gedanken anderer zu Geld. Ein Geschäftsmodell, das man grenzenlos ausweiten könnte. Mehr Von Olaf Sundermeyer

28.06.2007, 19:12 Uhr | Feuilleton

Fragebogen Tanzen im Sommergewitter

Marcel Proust füllte den Fragebogen, der als Herausforderung an Geist und Witz ein beliebtes Spiel in den Pariser Salons und später dann in dieser Zeitung war, gleich zweimal aus. Wir setzen zur Art Basel 38 die Tradition mit Fragen an Samuel Keller, den Direktor der Messe, fort. Mehr

11.06.2007, 21:33 Uhr | Aktuell

Bücher Vom Olymp der Moderne

Von Cyril Connollys Kanon moderner Literatur ließ sich die Bankerin Annette Campbell-White zu einer einzigartigen Büchersammlung inspirieren. In der Kollektion, die am 7. Juni bei Sotheby's in London zum Aufruf kommt, steht Connollys Empfehlungsliste neben Meisterwerken von Proust und Fitzgerald. Mehr Von Anne Reimers, London

29.05.2007, 12:25 Uhr | Feuilleton

Fragebogen „Ich finde mich ja selbst toll“

Marcel Proust füllte den Fragebogen, der als Herausforderung an Geist und Witz ein beliebtes Spiel in den Pariser Salons und später dann in dieser Zeitung war, gleich zweimal aus. Wir beleben zur Fine Art Fair Frankfurt die Tradition mit Fragen an Michael Neff. Mehr

11.04.2007, 16:05 Uhr | Feuilleton

Lesung In Prousts Welt

13 Jahre lang hat Peter Heusch im Literaturhaus Frankfurt Marcel Prousts Roman „Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ vorgelesen. Nun gibt es die letzten 17 Seiten. Mehr Von Florian Balke

15.03.2007, 20:14 Uhr | Rhein-Main

None Exemplarisch

Die Partie ist vielversprechend: Er, sechsunddreißig Jahre alt, ist Chefarzt und eine Autorität in Fragen der Hygiene; Vermögen bietet er nicht, dafür die Aussicht auf eine brillante Karriere, auf Sicherheit und Respekt. Sie, einundzwanzig, ist "jung, hübsch, kultiviert, intelligent" und zudem vermögend; sie weiß einen Haushalt zu führen, Gäste der Gesellschaft zu empfangen. Mehr

12.02.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Ein Siebenundzwanzigstel näher an der Vollendung

Stéphane Heuet verwandelt mit Marcel Prousts "Suche nach der verlorenen Zeit" das größte französische Romanwerk kongenial in einen Comic. Im Rahmen seinees 1998 begonnenen Mammutprojekts ist der Zeichner jetzt bei "Eine Liebe Swanns" angelangt: Aus 140 Seiten Roman ist ein 46 Seiten starker Comic geworden. Mehr

10.02.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Je unmöglicher, desto lieber

Rainer Marten, der in Freiburg Philosophie lehrt, ist aus dem engsten Kreis um Martin Heidegger hervorgegangen und amtiert heute als sein wohl kompetentester Kritiker. Martens Buch "Die Möglichkeit des Unmöglichen" ist eine Streitschrift gegen eindimensionales Denken. Die Lust am utopischen Denken ... Mehr

28.07.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

Fragebogen Roger M. Buergel, Leiter der documenta 12

Marcel Proust füllte den Fragebogen, der als Heraus- forderung an Geist und Witz ein beliebtes Spiel in den Pariser Salons und später dann in dieser Zeitung war, gleich zweimal aus. Wir beleben zur Art Basel die Tradition mit Fragen an Roger M.Buergel. Mehr

12.06.2006, 15:05 Uhr | Feuilleton

Fragen Sie Reich-Ranicki Was halten Sie von Süskinds Parfüm?

Mit Hilfe einer überaus sinnlichen Prosa bietet er uns eine Darstellung von erfreulicher und bisweilen bewundernswerter Anschaulichkeit: Marcel Reich-Ranicki über Patrick Süskinds Das Parfüm. Mehr

08.02.2006, 13:32 Uhr | Feuilleton

Schulbeginn Laßt die Kinder länger schlafen

Statt um acht Uhr, fordert der CDU-Politiker Oettinger, sollte die Schule erst um halb neun oder neun beginnen. Es wäre ein Segen: Statt zu früh geweckter Kinder säßen in der Schule endlich aufgeweckte. Mehr Von Christian Geyer

17.01.2006, 13:46 Uhr | Feuilleton
  2 3 4 5 6 7  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z