Lemberg: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Lemberg

  2 3 4 5
   
Sortieren nach

Fußball-EM 2012 Keine Straßen, keine Stadien - aber Hooligans

In Bordeaux berät die Uefa-Exekutive über die Fußball-EM 2012 - weil sich in Polen, vor allem aber in der Ukraine nichts tut. Stadien stehen nur auf dem Reißbrett, Autobahnen sind Utopie - nur die Hooligans sind ganz real. Mehr Von Olaf Sundermeyer, Lemberg

25.09.2008, 12:50 Uhr | Sport

None Aus dem Leben eines Taugeviels

In diesem Tonfall beginnen normalerweise Schelmenromane: "Ich wurde auf einem kurzen Fronturlaub gezeugt, zwischen zwei Schlachten in einer heißen Julinacht 1944 irgendwo zwischen Danzig und Lemberg." Der Mann, der da mit seiner pränatalen Subjektivität kokettiert, als wäre er ein wiedergeborener Tristram Shandy, heißt Winfried Glatzeder. Mehr

07.04.2008, 14:00 Uhr | Feuilleton

Schauspieler Aus dem Leben eines Taugeviels

Brigitte Mira bescheinigte ihm den Charme eines Holzpferdes: Der Schauspieler Winfried Glatzeder, einst als Belmondo des Ostens bekannt, widerlegt diese Behauptung locker in seinen Memoiren. Mehr Von Bert Rebhandl

07.04.2008, 13:58 Uhr | Feuilleton

None Kriminalistische Aufklärung

Dieter Schenk, Kriminaldirektor außer Diensten, der durch kritische Publikationen und Vorträge über die "braunen Wurzeln" des Bundeskriminalamts einer breiteren Öffentlichkeit bekannt geworden ist, ermittelt in seinem neuesten Buch Hintergründe und Täter der Morde an 25 polnischen Professoren im Juli 1941 durch eine Einsatzgruppe der SS in Lemberg. Mehr

08.12.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Der letzte Ritter des Liberalismus

Für die kleine Schar seiner treuen Anhänger ist er nichts weniger als der bedeutendste Ökonom und Sozialphilosoph des 20. Jahrhunderts und eine der großen Gestalten der europäischen Geistesgeschichte. Für die Masse der Ökonomen ist er eine kaum noch wahrgenommene Figur der Vergangenheit weit abseits ... Mehr

12.10.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Zamość Idealstadt, Weltkulturerbe, Provinz

Ein architektonisches Kleinod und ein Ort, an dem Wirtschaft und Wissenschaft blühten, eine steinerne Wirklichkeit gewordene Idealstadt: Zamość im Südosten Polens hat eine glorreiche Vergangenheit. Nun baut die Stadt an ihrer Zukunft. Mehr Von Jörg Thomann

28.09.2007, 14:09 Uhr | Reise

Aids in der Ukraine Denn sie wissen nicht, was sie sich antun

In keinem anderen Land Europas breitet sich Aids ungehinderter aus als in der Ukraine. Desolate Zustände im Krankenhaus lassen das Virus grassieren. In der Gesellschaft wird über das Problem geschwiegen - viele wissen nichts von ihrer Infektion. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Kiew

20.06.2007, 06:00 Uhr | Gesellschaft

Ukrainische Straßenkinder Raus aus den Abwasserkanälen

Für die Straßenkinder Kiews gibt es bald das erste privat geführte Heim in der Ukraine. Damit wollen die Initiatoren den staatlichen Waisenhäusern sowjetischen Stils etwas entgegensetzen. Aber die Behörden machen es den Betreibern nicht leicht. Mehr Von Konrad Schuller, Kiew

12.06.2007, 06:00 Uhr | Gesellschaft

None Das ist wie Frakturlesen

Das Rechtschreibprogramm des Computers ist ein untrügliches Indiz für Randständigkeiten. "Sarmatien" existiert darin nicht. Kaum ein Atlas verzeichnet die Landschaft - die sarmatische Ebene, jenes flache, schier endlose Land zwischen Ostsee und Schwarzem Meer, Weichsel und Wolga, das der Dnjepr noch einmal ... Mehr

24.08.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Die Seele als Erlebnis

Das vor hundert Jahren veröffentlichte Buch Martin Bubers mit den Erzählungen des Rabbi Nachman ließ für Juden wie Nichtjuden die erloschene Welt ostjüdischer Frömmigkeit wiedererstehen. Vor hundert Jahren erschien in Frankfurt am Main bei Rütten und Loening ein in einfache schokoladenbraune Pappe ... Mehr

23.08.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Frankfurter Gesichter: Anne-Marie Steigenberger

Anne-Marie Steigenberger mußte früh selbständig werden. Behütet in Baden-Baden aufgewachsen, zieht sie mit ihrer Familie ins polnische Lemberg, wo der Vater, ein Anwalt, als Leiter der inneren Verwaltung eingesetzt wird. Mehr

22.07.2006, 01:36 Uhr | Rhein-Main

Revitalisierte Reflexe

Seit der Jedwabne-Debatte hat das Thema Antisemitismus in Polen viel Aufmerksamkeit erregt. Der vorliegende Sammelband mit Beiträgen polnischer und amerikanischer Historiker streift diese Debatte nur am Rande, ordnet das politisch höchst sensible Themenfeld jedoch in einen breiteren historischen Rahmen ein, indem er zentrale Aspekte der polnisch-jüdischen Beziehungen von der Mitte des 19. Mehr

10.07.2006, 12:00 Uhr | Feuilleton

None Der Soldat und das Mädchen

In totalitären Staaten soll alles Private den Machthabern zur Einsicht und für politisch motivierte Eingriffe offenstehen. Niemand hat das eindrücklicher beschrieben als George Orwell in seiner bitteren Utopie "1984". Dort will die totalitäre Macht des "Großen Bruders" auch das Allerprivateste und Intimste, nämlich die Liebe, zerstören. Mehr

13.05.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

Literatur Science-Fiction-Autor Stanislaw Lem ist tot

Er war nicht nur einer der prominentesten Science-Fiction-Autoren, sondern auch einer der schärfsten Kritiker des Genres. An diesem Montag starb der polnische Schriftsteller Stanislaw Lem, Autor von Solaris und Sternentagebücher, im Alter von 84 Jahren in einer Klinik in Krakau. Mehr

28.03.2006, 09:28 Uhr | Feuilleton

None Der Traum einer Stadt

Traum und Wirklichkeit teilen sich in Czernowitz ein gemeinsames Schneckenhaus. Czernowitz, zweiundzwanzig Poststationen von Lemberg entfernt, dieser kosmopolitische Traum im kleinen, in dem Juden, Ruthenen - so bezeichnete man in der Habsburger Monarchie die Ukrainer -, Deutsche, Griechen, Armenier ... Mehr

23.12.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Mit siebzehn hat man noch Träume

Im Osten Europas gehen die Uhren anders. Die Rasanz der sozialen Veränderungen dort scheint auch den Verlauf literarischer Karrieren zu beeinflussen: In Polen wirbelte zunächst die 1982 geborene Dorota Maslowska, dann der noch einmal zwei Jahre jüngere Miroslaw Nahacz die Literaturszene durcheinander. Mehr

01.10.2005, 14:00 Uhr | Feuilleton

Simon Wiesenthal ist tot „Es gibt keine größere Sünde als das Vergessen“

Bis ins hohe Alter hat Simon Wiesenthal in seinem kleinen Büro in Wien gearbeitet. Sein Ziel: So viele Nazi-Täter wie möglich der Justiz zuzuführen. Rund 1100 von ihnen will er enttarnt, „keines dieser Foltergesichter je vergessen“ haben. Jetzt ist er im Alter von 96 Jahren gestorben. Mehr

20.09.2005, 15:52 Uhr | Politik

None Vernunft ist ansteckend

Erinnerungsbücher haben dadurch Bestand, daß sie nachwachsende Generationen nicht gleichgültig lassen. Für Maria Frisé tauchte das Problem gar nicht erst auf; es war ihre Enkelin, die den Anstoß zu dem Buch "Meine schlesische Familie und ich" gab. Es geschah während einer Reise nach Polen, wo ein ... Mehr

31.01.2005, 13:00 Uhr | Feuilleton

Ukraine Olga Scholominska, 22 Jahre

Sie ist Lehrerin für die ukrainische Sprache, und vor drei Tagen zusammen mit ein paar Freunden aus Lemberg in Kiew angekommen. Olga Scholominska will in einem demokratischen Land leben. Mehr

26.11.2004, 22:12 Uhr | Politik

Ukraine Kleinrussen gegen Ukrainer

Die aufgeheizte innenpolitische Lage nach den Präsidentenwahlen in der Ukraine ruft zunehmend Sorge hervor. Die historische Spaltung dauert an. Mehr Von Michael Ludwig, Kiew

24.11.2004, 21:08 Uhr | Politik

None Schande des Vorurteils

Daß Graf Dracula hier zu Hause war, Bären und Wölfe heimisch sind und sich die Füchse gute Nacht sagen, ist bekannt. Damit erschöpft sich aber auch schon der durchschnittliche Wissensstand über die Karpaten. Anders als das zweite große Gebirge Europas, die Alpen, sind sie - wenn auch nicht so dramatisch ... Mehr

28.10.2004, 14:00 Uhr | Feuilleton

Ausstellung Das Stadtmuseum Wiesbaden zeigt das Werk des Fotografen Weegee

Hat es je einen Fotografen gegeben, dem die Schwarzweißfotografie mehr entsprochen hätte? Weegee sah Gegensätze und fotografierte Kontraste. Seine präzisen und pointierten Ansichten der Wirklichkeit sind jetzt in Wiesbaden zu sehen. Mehr

31.08.2004, 21:58 Uhr | Rhein-Main

None Zukunft ist etwas für Dummköpfe

Ein altes Sprichwort der Bewohner der Ebenen lautet: "Wie du dich auch drehst und wendest, der Arsch ist immer hinten." So ist es, ganz gewiß. Leidgeprüfter Fatalismus ist die Haltung des Mitteleuropäers. Von Vergangenheit beschwert, von Zukunft bedroht, liebt er die Meditationen einer tatenlosen Gegenwart.Diese ... Mehr

30.08.2004, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Ein glücklicher Bruder Shylocks

Kunst war ihm, so pathetisch es klingen mag, das tägliche Brot: Der Schauspieler Alexander Granach, geboren 1890 in einem winzigen galizischen Dorf, das "Wierzbowce auf polnisch, Werbowitz auf jiddisch und Werbiwizi auf ukrainisch" hieß, war zwar gelernter Bäcker und besonders flink im "Kaisersemmelnklopfen und Kipfeldrehen". Mehr

24.07.2004, 14:00 Uhr | Feuilleton

Eurovision Song Contest Ruslana und die vielen Räuber

Die Siegerin des Eurovision Song Contest singt über das stolze Karpatenvolk der Huzulen. Sie will damit deren Kultur im Westen bekannt machen. Mehr Von Werner D'Inka

17.05.2004, 20:42 Uhr | Gesellschaft
  2 3 4 5
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z