Julia Franck: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Demokratie im digitalen Zeitalter Der Aufruf der Schriftsteller

Staaten und Konzerne missbrauchen die technologischen Entwicklungen zum Zwecke der Überwachung massiv. Über tausend Schriftsteller aus mehr als achtzig Ländern fordern eine verbindliche Internationale Konvention der digitalen Rechte. FAZ.NET dokumentiert ihren Appell zusammen mit 31 anderen Zeitungen. Mehr

10.12.2013, 11:47 Uhr | Feuilleton

Alle Artikel zu: Julia Franck

1 2
   
Sortieren nach

Der Zwang zum Roman Immer nur diese Schwarten

Der Deutsche Buchpreis ist ein Preis für Romane. Also schreiben die Schriftsteller kaum mehr etwas anderes. Da geht uns viel durch die Lappen. Mehr Von Jochen Schimmang

05.09.2012, 16:42 Uhr | Feuilleton

Buchpreisgewinner im Fernsehen Ein Autor wird verfilmt und wehrt sich

Zwei Siegerromane des deutschen Buchpreises, Julia Francks Die Mittagsfrau und Uwe Tellkamps Der Turm, werden vom MDR und vom WDR verfilmt. Pikanterweise geht Tellkamp zeitgleich gegen einen Plagiatsvorwurf im MDR vor. Mehr

08.01.2010, 21:56 Uhr | Feuilleton

Aus für den Ammann Verlag Eigensinnig bis zuletzt

Egon Ammanns Gespür für literarisches Talent und wichtige Bücher hat sein Haus zu einer der wichtigsten und renommiertesten literarischen Adressen gemacht. Die Nachricht, dass der Ammann Verlag aufgibt, ist ein Fanal für die ganze Branche. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

11.08.2009, 12:55 Uhr | Feuilleton

Wahlkampf Nehmt uns endlich ernst!

Ist das wirklich ein Wahlkampf - oder ist es der Plan aller Parteien, die Wahlbeteiligung unter fünfzig Prozent zu senken? Oder warum sprechen die Kanzlerin, der Kandidat und all die anderen mit uns so, als ob wir Wähler ein bisschen dämlich wären? Mehr Von Claudius Seidl

09.08.2009, 22:06 Uhr | Politik

Zwei Erinnerungssammlungen zum Mauerfall Im Jahr der Schlange

Fünfzig Schriftstellerstimmen zum Jahrestag des Mauerfalls. Der irritierende Befund: Der historische Moment war schon vielen Zeitgenossen entrückt. Die Ignoranz der Westdeutschen verstört die Bestseller-Autorin Julia Franck. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

12.03.2009, 05:22 Uhr | Feuilleton

Open Mike Tauschhandel mit Reißzwecken

Auf dem Berliner Open mike, dem zweitwichtigsten deutschsprachigen Literaturwettbewerb, übten sich die Nachwuchshoffnungen der Literatur in Melancholie. Die Tendenz geht zum Entkräfteten und psychisch Gezeichneten. Die Siegerin Sonia Petner setzte dem Schauer immerhin komische Lichter auf. Mehr Von Wolfgang Schneider

17.11.2008, 14:12 Uhr | Feuilleton

Books on Demand Ein Traum von einem Buch

Mit Books on Demand lässt sich auch ohne Verlage zum Buch kommen und das Buch zum Leser bringen: Ein Blick auf die Welt der Bücher, die erst auf Bestellung gedruckt und geliefert werden. Mehr Von Melanie Mühl

16.10.2008, 13:33 Uhr | Feuilleton

Buchpreis für Uwe Tellkamp Danke für die Fußtritte des Lebens

Der Favorit Uwe Tellkamp hat den Deutschen Buchpreis erhalten. Sportmetaphern sind im Bereich der Belletristik unangebracht. Auf Sportsgeist allerdings können jene neunzehn Schriftsteller, die nominiert wurden und am Ende leer ausgingen, nicht verzichten. Mehr Von Hubert Spiegel

14.10.2008, 15:10 Uhr | Feuilleton

Urheberrecht Kein Blut für Downloads

Ein offener Brief hatte die Bundesregierung am Tag des geistigen Eigentums zum erhöhten Schutz des Urheberrechts aufgefordert. Die Kanzlerin antwortete mit einem Video-Podcast, in dem sie Hilfe versprach, und erntete den Spott der Bloggerszene. Mehr Von Oliver Jungen

28.04.2008, 19:41 Uhr | Feuilleton

Literatur Am Tellerrand gescheitert

Der Milliardenspekulant Jérôme Kerviel ist eine literarische Figur, seine Biografie Stoff für einen Epochenroman. In der deutschen Gegenwartsliteratur jedoch haben Figuren wie er keinen Platz. Warum nur ist das so? Mehr Von Richard Kämmerlings

29.01.2008, 19:21 Uhr | Feuilleton

Bilanz der Buchmesse Lässt sich das nicht leiser stellen?

Es hilft dem Buch, wenn sein Autor prominent ist. Die Frankfurter Buchmesse ist ein ständiger Kampf um Aufmerksamkeit. In diesem Jahr kam das Leben der Literatur gefährlich nah. Tobias Rüther bilanziert. Mehr Von Tobias Rüther

15.10.2007, 07:13 Uhr | Rhein-Main

None Das kalte Herz

Wenn wir über Familie sprechen, dann geht es meistens um zwei Fragen: Wo kann man tagsüber sein Kind abgeben? Und was ist, wenn sich die Eltern nicht mehr verstehen? Jetzt kommt eine Siebenunddreißigjährige aus Berlin daher und zeigt uns, was passiert, wenn mit den Banden zwischen Eltern und leiblichen Kindern, ... Mehr

10.10.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Julia Francks „Mittagsfrau“ Das kalte Herz

Durch die Auszeichnung mit dem Deutschen Buchpreis ist Julia Franck zu einem der Stars der Frankfurter Buchmesse geworden, die an diesem Dienstag begonnen hat. Ihr Roman „Die Mittagsfrau“ rührt an eine Schicksalsfrage unserer Gesellschaft: Was ist eine Familie? Von Edo Reents. Mehr Von Edo Reents

09.10.2007, 20:39 Uhr | Feuilleton

Literatur Deutscher Buchpreis für Julia Franck

Der Deutsche Buchpreis für den besten aktuellen Roman in deutscher Sprache geht in diesem Jahr an Julia Franck. Die 37-Jährige erhielt die mit 25.000 Euro dotierte Auszeichnung für ihr jüngstes Werk „Die Mittagsfrau“. Die Entscheidung der Jury fiel mit großer Mehrheit. Mehr

09.10.2007, 11:05 Uhr | Feuilleton

This fall's fiction Tears, kisses, bites

Does the book fair's happiness lie in the poets's pain? An overview in English on this fall's fiction for the international guests of the Frankfurt Book Fair. By Hubert Spiegel. Mehr

08.10.2007, 19:42 Uhr | Feuilleton

None Tears, kisses, bites

Anyone who cannot find happiness on earth is unlikely to find it at the book fair either. If we imagine Heinrich von Kleist in one of the trade-fair halls, if only for a second, then that famous sentence comes to mind that Kleist wrote to his brother-in-law: "I ask God for death, and you I ask for ... Mehr

08.10.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Risse, Küsse, Bisse

Wem auf Erden nicht zu helfen ist, der wird auch auf der Buchmesse nicht glücklich. Wenn wir uns Heinrich von Kleist nur für eine Sekunde in einer der Messehallen vorstellen, fällt uns sofort jener berühmte Satz ein, den Kleist an seinen Schwager schrieb: "Ich bitte Gott um den Tod und dich um Geld." ... Mehr

08.10.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Komm, lass uns tiefer gelangen!

Es ist fünf Jahre her, da las die Berliner Schriftstellerin Julia Franck bei einem Literaturfest in einer Jurte am Potsdamer Platz. So eine Jurte ist ein heimeliger Ort: das Zelt mongolischer Nomaden, es soll jedem Wetter standhalten. Draußen stürmte es aber nicht, es plärrten Megafone. Und drinnen las Julia Franck, damals Anfang dreißig, eine Erzählung über den Trauerfall in einer Familie. Mehr

07.10.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Karen Duves Weihnachten Testfest für die ganze Familie

Die Schriftstellerin Karen Duve ist eine Weihnachtsstimmungsexpertin für den Normalseelenhaushalt. Liegt es da nicht nahe, sie kurz vor Weihnachten zu fragen, wie sie selbst es mit Weihnachten hält? Es liegt nahe. Mehr Von Eberhard Rathgeb

19.12.2006, 00:34 Uhr | Feuilleton

None Das ist wie Frakturlesen

Das Rechtschreibprogramm des Computers ist ein untrügliches Indiz für Randständigkeiten. "Sarmatien" existiert darin nicht. Kaum ein Atlas verzeichnet die Landschaft - die sarmatische Ebene, jenes flache, schier endlose Land zwischen Ostsee und Schwarzem Meer, Weichsel und Wolga, das der Dnjepr noch einmal ... Mehr

24.08.2006, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Im Westen viel Neues

In Martin Ritts Le-Carré-Verfilmung "Der Spion, der aus der Kälte kam" spielt Richard Burton den Agenten, der nur in menschlicher Isolierung in seinem Element ist. Er lernt eine Bibliothekarin kennen und fängt an zu lachen, als sich herausstellt, daß sie das Gegenteil der westlichen Ideologie vertritt: "Nancy, ... Mehr

07.10.2003, 14:00 Uhr | Feuilleton

Belletristik Der einsamste Ort der Welt

Der literarisch aufregendste Herbst seit Jahren: Die meisten Autoren waren unterwegs - in fremde Länder, entlegene Zeiten, verschüttete Erinnerungen. Was dabei herauskam? Die Belletristik-Neuerscheinungen zur Frankfurter Buchmesse. Mehr Von Felicitas von Lovenberg

06.10.2003, 14:50 Uhr | Feuilleton

Rezension In größter Nähe doch so fern

Julia Franck untersucht mit dem Seziermesser menschliche Beziehungen in Zeiten der Entfremdung. Mehr

09.04.2001, 02:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Belletristik Die Nächte von Friedrichshain

Außenklo, früher: Jochen Schmidts elegisches "Triumphgemüse" Mehr

06.01.2001, 13:00 Uhr | Feuilleton
1 2
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z