Inszenierung: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Alle Artikel zu: Inszenierung

  5 6 7 8 9 ... 11  
   
Sortieren nach

Bayreuth Weg mit der Wagner-Nase!

Mit den „Meistersingern von Nürnberg“ versprach Katharina Wagner, die Interpretationshoheit des Wagnerschen Werkes nach Bayreuth zurückzuholen. In einer teils überinszenierten, atemberaubenden Inszenierung steckte die Urenkelin Richard Wagners die fest verfugte Traditionswelt feierlich in Brand. Mehr Von Eleonore Büning, Bayreuth

27.07.2007, 15:27 Uhr | Feuilleton

Bayreuther Festspiele Nie wieder Butzenscheiben!

Wie würde sich Katharina Wagner bei ihrem Regiedebüt in Bayreuth wohl aus der Affäre ziehen? Mit den „Meistersingern von Nürnberg“ löste sich die Urenkelin Richard Wagners von der altfränkischen Festwiesenromantik ihres Vaters Wolfgang und unterstrich den Anspruch auf dessen Nachfolge. Mehr Von Wolfgang Sandner

26.07.2007, 21:20 Uhr | Feuilleton

None Die Gesichter der Türkei

Einmal die Türkei abseits der breitgetretenen Reiserouten erleben; einmal türkischen Tee kosten, der nicht den bitteren Nachgeschmack touristischer Inszenierung trägt, einmal die Freundlichkeit der Menschen erfahren, ohne hinter dem Lächeln geschäftliches Kalkül entdecken zu müssen: Der Journalist Hans-Joachim ... Mehr

12.07.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

Regierungskrise in Polen Opfer Lepper, Täter Kaczynski?

Polens Regierungskrise nimmt eine neue Wendung: Wenige Tage nach der Entlassung von Andrzej Lepper weisen Berichte darauf hin, dass der Korruptionsverdacht gegen den Minister eine Inszenierung der Kacyznski-Regierung sein könnte. Von Konrad Schuller. Mehr Von Konrad Schuller, Warschau

12.07.2007, 09:53 Uhr | Politik

Lafontaines Offerte an die SPD Vergiftetes Angebot

Die SPD weist die Offerte Lafontaines, Kurt Beck unter Bedingungen zum Bundeskanzler zu wählen, strikt zurück. Lafontaine gehe es nur um mediale Inszenierung, sagt Umweltminister Gabriel. Auch Beck und Vizekanzler Müntefering rechnen mit dem Chef der Linken ab. Mehr

25.06.2007, 17:46 Uhr | Politik

FDP Hauptsache, zurück an die Macht

Auf dem Stuttgarter Parteitag bot die FDP eine Inszenierung organisierter Langeweile. Sie will das Land mit der Union regieren. Schlechterenfalls auch mit CDU/CSU und den Grünen. Zur allergrößten Not wohl auch mit der SPD. Hauptsache, zurück an die Macht. Mehr Von Peter Carstens, Stuttgart

17.06.2007, 17:16 Uhr | Politik

Bad Hersfelder Festspiele Mephisto lässt es stauben

So sehr lässt der Teufel den Deckel zur Hölle krachen, dass die Bad Hersfelder Inszenierung von „Faust II“ für einen Moment verstaubt. Ansonsten bietet sie betörende Bilder. Mehr Von Hans Riebsamen

11.06.2007, 20:43 Uhr | Rhein-Main

Theater Albtraum und Wirklichkeit in der Schwebe

Gounods „Faust“ steht in den Operhäusern der Region oft auf dem Spielplan. Jetzt bot Philippe Kochheim in Darmstadt eine bilderreiche, bewusst uneindeutige Inszenierung. Mehr Von Ellen Kohlhaas

22.05.2007, 20:21 Uhr | Rhein-Main

„Clockwork Orange“ Das gute alte Gewaltspiel

Gegen die intensive Atmosphäre von Stanley Kubricks Film „A Clockwork Orange“ kommen Inszenierungen der Romanvorlage kaum an. In Wiesbaden aber klappt es. Mehr Von Rainer Schulze

23.04.2007, 21:36 Uhr | Rhein-Main

Schlingensief in Manaus Launige Tropen

Ministranten, Sambatänzerinnen und Nonnen auf der Opernbühne in Manaus: Christoph Schlingensiefs Inszenierung des „Fliegenden Holländers“ empfindet das brasilianische Publikum nicht im Geringsten als provokativ. Mehr Von Josef Oehrlein, Manaus

23.04.2007, 17:54 Uhr | Feuilleton

Oper Poetisch bis in die Fingerspitzen

Essenz statt Dekor: Ins Wesentliche dringt Jean-Chrstophe Maillots Inszenierung von Charles Gounods „Faust“. Der französische Choreograph gab am Wiesbadener Staatstheater ein überzeugendes Debüt als Opernregisseur. Mehr Von Ellen Kohlhaas

02.04.2007, 20:43 Uhr | Rhein-Main

Theater Akrobatischer Kleist

Der junge Heinrich von Kleist hat sich bei seiner „Familie Schroffenstein“ ungern genau fixiert. Solch jugendliche Unentschiedenheit kam Regisseur Simon Solberg gerade recht, wie die Inszenierung am Schauspiel Frankfurt zeigt. Mehr Von Claudia Schülke

30.03.2007, 19:21 Uhr | Rhein-Main

Staatstheater Mainz Luftgitarrennummern

In Matthias Fontheims Inszenierung von Tschechows „Onkel Wanja“ am Staatstheater Mainz haben es die Leute mit der Lebenskrise. Der Frage-Dreisatz lautet: Was soll das - es müsste ganz anders sein - ich gehöre nicht hierher. Mehr Von Eva-Maria Magel

25.03.2007, 18:43 Uhr | Rhein-Main

ZDF-Produktion Die letzte Fahrt der Wilhelm Gustloff

In Stralsund wird ein Film über die größte Schiffskatastrophe aller Zeiten gedreht: Am 30. Januar 1945 starben auf der Ostsee neuntausend Flüchtlinge des Zweiten Weltkriegs. Die Inszenierung des Untergangs kostet zehn Millionen Euro. Mehr Von Michael Hanfeld

22.03.2007, 12:28 Uhr | Feuilleton

Oper Kuss und Schluss

Ein Stück, das so oft gegeben wird wie Mozarts Zauberflöte, sollte alle sechs Jahre erneuert werden, fordert Zürichs Opernintendant. Doch den großen Wurf blieb die Zürcher Inszenierung dem Publikum schuldig. Mehr Von Eleonore Büning, Zürich

19.02.2007, 15:58 Uhr | Feuilleton

Wiener Opernball Sie soll halt ausschau'n wie a Prosecco-Dos'n

Österreich außer Rand und Band: Heute Abend feiert Wien den Opernball, doch darauf freuen sich längst nicht alle. Denn der von Richard Lugner eingekaufte Ehrengast ist das Partyluder Paris Hilton. Mehr Von Erna Lackner, Wien

15.02.2007, 15:09 Uhr | Feuilleton

Debatte über Stoibers Zukunft Kabale, Intrige und Demoskopie

Verdächtige Lobreden: Zwischen Kreuth und der CSU-Zentrale steuert das Drama um Stoiber auf die Katharsis zu. Albert Schäffer berichtet aus Bayern über die Inszenierung der großen Einigkeit. Mehr Von Albert Schäffer, München

08.01.2007, 19:22 Uhr | Politik

Theater Ein Wintermärchen der Erschöpften

Das Wiener Burgtheater setzt seinen Shakespeare-Zyklus mit dem Sommernachtstraum fort. Dieser wird in Theu Boermans Inszenierung mit Udo Samel zum wild-frostigen Wintermärchen. Mehr Von Martin Lhotzky, Wien

08.01.2007, 18:27 Uhr | Feuilleton

Theater Die Kahle, die Schöne, das Biest

Maria, die Kahle, trifft Elisabeth, die Coole: In Dietrich Hilsdorfs Inszenierung am Staatstheater Wiesbaden wird Maria Stuart zum hoch spannenden Spiel um Liebe und Macht. Mehr Von Eva-Maria Magel

07.01.2007, 21:20 Uhr | Rhein-Main

Aschaffenburg Simultan, beweglich und mit Glockengeläut

In einer Aschaffenburger Ausstellung ist der Stiftsplatz mitsamt Bauten detailgetreu als Krippe nachgebildet. Das Besondere: Viele der Krippenfiguren bewegen sich auf Knopfdruck. Mehr Von Ewald Hetrodt

13.12.2006, 20:51 Uhr | Rhein-Main

Idomeneo-Wiederaufnahme Ob auf den Solidaritäts- der Zuschaueransturm folgt?

Opernintendantin Kirsten Harms will die Inszenierung, die aus Sorge um islamistische Gewalt abgesetzt worden war, am 18. und 29. Dezember wieder zeigen. Noch gibt es erstaunlich viele Karten. Wer den Berliner Idomeneo sehen will - und wer nicht. Mehr Von Christian Schwägerl, Heinrich Wefing

03.11.2006, 18:10 Uhr | Feuilleton

Deutsche Oper Ans Vaterland, ans teure, wanz dich ran!

Nach dem „Idomeneo“-Skandal hätte man der Intendantin der Deutschen Oper einen ästhetischen Coup durchaus gegönnt. Den hat Kirsten Harms mit ihrer Inszenierung der Franchetti-Schwarte „Germania“ allerdings nicht landen können. Mehr Von Julia Spinola

16.10.2006, 17:45 Uhr | Feuilleton

Abgesetzte Oper Jetzt wollen alle Idomeneo sehen

Die aus Furcht vor Anschlägen abgesetzte Mozart-Inszenierung Idomeneo soll so schnell wie möglich wieder auf den Spielplan der Deutschen Oper. Das fordert sowohl Wolfgang Schäuble als auch Berlins Kultursenator Flierl: Berlin braucht diese Inszenierung. Mehr

28.09.2006, 08:26 Uhr | Feuilleton

Abgesetzte Oper Spielplanänderung

Der Sturm der Entrüstung, die „Idomeneo“-Inszenierung abzusetzen, richtete sich fast einhellig gegen eine Person: Intendantin Kirsten Harms. Sie schiebt die Schuld auf Innensenator Körting. Der muß nun entscheiden, ob das Stück wieder aufgenommen wird. Mehr Von Mechthild Küpper

27.09.2006, 20:15 Uhr | Politik

Janosch-Verfilmung Fischdame als Quotenmädchen

Die Inszenierungen fürs Kindertheater von Oh, wie schön ist Panama! mußten sich immer stark an das Original halten. Nun darf sich die Verfilmung von Janoschs berühmtem Bilderbuch entfernen. Allerdings verfehlt sie auch ihre Vorlage. Mehr Von Monika Osberghaus

22.09.2006, 23:37 Uhr | Feuilleton
  5 6 7 8 9 ... 11  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z