Heinrich Böll: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

ARD-Doku „Deutscher Herbst“ Mehr Sohn als Historiker

Bleierne Zeitgeschichte: Im Dokumentarfilm „Sympathisanten – Unser deutscher Herbst“ forscht Felix Moeller in der eigenen, berühmten Familie nach Gründen für die einstige Sympathie mit Linksradikalen. Mehr

17.07.2019, 22:04 Uhr | Feuilleton

Bilder und Videos zu: Heinrich Böll

Alle Artikel zu: Heinrich Böll

1 2 3 ... 6  
   
Sortieren nach

200 Jahre Jacques Offenbach Was kann aus dem Jungen noch werden?

Die Kölner feiern den zweihundertsten Geburtstag des Komponisten Jacques Offenbach. Schon 1957 benannten sie den Platz vor der Oper nach ihm. Soll ein Denkmal gebaut werden? Mehr Von Patrick Bahners

20.06.2019, 11:42 Uhr | Feuilleton

Antisemitismus im Internet Youtube lässt Hass gegen Reich-Ranicki zu

Mit seiner Frau Teofila entkam Marcel Reich-Ranicki knapp dem Holocaust. Bei Youtube wird der frühere F.A.Z.-Literaturchef auch nach seinem Tod verleumdet und mit antisemitischem Hass überzogen. Was sagt der „Legal Support“ der Plattform? Mehr Von Michael Hanfeld

13.06.2019, 07:54 Uhr | Feuilleton

Heinrich Böll als Soldat Sein einschneidendes Erlebnis

Heinrich Böll wurde im Zweiten Weltkrieg an einem weitgehend vergessenen Kriegsschauplatz eingesetzt. Wie hat ihn das geprägt? Mehr Von Markus Bauer

24.02.2019, 17:39 Uhr | Feuilleton

Bilanz einer Region im Wandel Das Ruhrgebiet – widersprüchlich wie nie zuvor

Schmelztiegel, Feuerarbeit, Kreuz über Kohle und Eisen – das Ruhrgebiet lebt, aber nur im Mythos. Nicht nur als montanindustrielles Kraftzentrum Europas ist es längst Geschichte. Mehr Von Dr. Karl-Peter Ellerbrock

17.12.2018, 12:08 Uhr | Politik

„Die Debatte“: Geoengineering Das Klima manipulieren?

Über Plan C sprechen viele Klimaschützer ungern. Eingriffe ins Klima, auch wenn sie die Erderwärmung bremsen sollen, sind ein rotes Tuch. Soll man sich für den klimapolitischen Notfall rüsten? „Die Debatte“ heute aus Berlin. Mehr Von Rebacca Winkels

27.11.2018, 12:32 Uhr | Wissen

SAID über Flucht und Zuflucht Sprache der Freiheit

Ich weiß, was es heißt, die Heimat zu verlieren und ein Flüchtling zu sein. Und ich weiß, was es bedeutet, eine Zuflucht zu finden. Gastbeitrag eines Dichters. Mehr Von SAID

30.10.2018, 21:48 Uhr | Feuilleton

Deutsche Nationalmannschaft Auf der Suche nach dem verlorenen Wahn

Zwölf Jahre lang hatte ich als iranischer Fan der deutschen Mannschaft auf Rache gehofft für die Niederlage gegen Brasilien. 2014 durfte ich sie erleben. Als ich von Teheran nach Berlin kam, war alles vorbei. Warum? Mehr Von Bahareh Ebrahimi

17.06.2018, 11:05 Uhr | Feuilleton

Jüngers „Auf den Marmorklippen“ Unantastbar, unerträglich

Literatur für Männerbünde, für Geheimgesellschaften – mit überraschender Nähe zu Tolkiens „Hobbit“: Eindrücke eines Dichters bei der ersten Lektüre von Ernst Jüngers „Auf den Marmorklippen“. Mehr Von Durs Grünbein

10.02.2018, 09:18 Uhr | Feuilleton

Der Menschenfotograf Stefan Moses mit 89 Jahren gestorben

Stefan Moses zeigte den Deutschen ihr Land. Im Mittelpunkt seines Schaffens stand immer der Mensch. Nun starb der Fotograf in München. Mehr

06.02.2018, 15:18 Uhr | Feuilleton

Einsturz des Stadtarchivs Köln Schuld, Steine, Scherben

Vor neun Jahren stürzte das Kölner Stadtarchiv ein. Jetzt stehen vier Männer und eine Frau wegen fahrlässiger Tötung vor Gericht – und die Zeit drängt. Mehr Von Reiner Burger, Köln

18.01.2018, 07:13 Uhr | Politik

Rechte Frauen Der neue Nazi-Sex-Boom

Domina, Luder oder gefährliche Verführerin – ständig werden Frauen, die zur neuen Rechten gehören, in den Medien sexualisiert. Warum eigentlich? Mehr Von Anna Prizkau

27.12.2017, 07:38 Uhr | Feuilleton

Heinrich Böll Mit imaginärem Ausrufezeichen

Mit ihm starb die deutsche Nachkriegsliteratur, niemand stand so programmatisch für sie wie Heinrich Böll. Zum Jubiläumsjahr sind nun drei Bücher erschienen, die sein Leben erklären wollen. Mehr Von Jochen Hieber

23.12.2017, 18:13 Uhr | Feuilleton

100 Jahre Heinrich Böll Mitten ins Herz

Moralisch ist er sich stets treu geblieben: Vor hundert Jahren wurde der Schriftsteller Heinrich Böll geboren. Mehr Von Andreas Platthaus

21.12.2017, 08:59 Uhr | Feuilleton

Heinrich Böll Mehr Erinnerung als Gegenwart

Der Böll-Abend beim Bundespräsidenten offenbart womöglich den Schlüssel zur Frage, weshalb der Autor aus den Schulbüchern und Deutschstunden weitgehend verschwunden ist. Mehr Von Jürgen Kaube

19.12.2017, 15:18 Uhr | Feuilleton

Nachkriegskunst-Ausstellung Der Agent, der aus der Kultur kam

Eine Berliner Ausstellung erforscht den Einfluss der CIA auf die Nachkriegskunst. Mit ihr konstruiert das Haus der Kulturen der Welt zwar ein Spannungsfeld, macht aber keine kohärente Geschichte daraus. Mehr Von Paul Ingendaay

08.12.2017, 20:28 Uhr | Feuilleton

Dankesrede zum Böll-Preis Verteidigung des Gutmenschen

Es ist leicht, als Zyniker durchs Leben zu gehen, aber es hilft niemandem weiter. Sein Hass auf den Gutmenschen hat einen Grund: Apologie eines verfemten Engagements. Mehr Von Ilija Trojanow

25.11.2017, 17:03 Uhr | Feuilleton

Reich-Ranicki-Symposion Neugier auf Widerspruch führt uns zusammen

Von Streitkultur in Deutschland, Israel und der Literatur: Das erste Marcel-Reich-Ranicki-Symposion in Frankfurt bringt Schriftsteller und Redakteure miteinander ins Gespräch. Ganz im Geist des großen Kritikers. Mehr Von Andreas Platthaus

11.09.2017, 01:11 Uhr | Feuilleton

Irland In den Ginster sinken

Wenn alle Irlandklischees wahr werden, liegt es vielleicht an Heinrich Bölls „Irischem Tagebuch“ im Gepäck – oder an Achill Island Mehr Von Jan Wiele

05.09.2017, 16:24 Uhr | Reise

Großbritannien Die komplizenhaften Vettern vom Ärmelkanal

Nirgendwo sonst sind sich Franzosen und Briten so nah wie an der Opalküste. Und sie werden es sich trotz Brexit wohl auch bleiben. Mehr Von Rob Kieffer

03.11.2016, 18:00 Uhr | Reise

Ehrenbürger in Köln Sand in die Augen?

Der Schweizer Kunstsammler Gérard Corboud soll Ehrenbürger der Stadt Köln werden. Ist das angemessen oder nur ein Trostpflaster? Mehr Von Andreas Rossmann

02.11.2016, 13:07 Uhr | Feuilleton

Gründer von Cap Anamur Rupert Neudeck gestorben

Als Kind war er selbst ein Flüchtling, später rettet er Bootsflüchtlinge im chinesischen Meer. Heute morgen ist Rupert Neudeck, Journalist und Gründer von Cap Anamur, mit 77 Jahren gestorben. Mehr

31.05.2016, 15:25 Uhr | Politik

Crystal Meth Mit Speed in den Blitzkrieg

Pervitin galt als Wunderpille der Wehrmacht – und war nichts anderes als Methamphetamin. Die Karriere der Droge, mit der Grünen-Politiker Volker Beck erwischt wurde, hatte damit aber gerade erst begonnen. Mehr Von Julian Dorn

08.03.2016, 23:26 Uhr | Gesellschaft

Auma Obama in Berlin Armut ist keine Entschuldigung

In Berlin erzählt Auma Obama, die Halbschwester des amerikanischen Präsidenten, von ihrer Arbeit mit Jugendlichen aus schwierigen Verhältnissen. Die Soziologin und Germanistin will jungen Menschen Verantwortungsgefühl vermitteln. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

11.09.2015, 12:53 Uhr | Gesellschaft

Jugendroman Echt Rolltreppe aufwärts

Das Mädchen mit den Hooliganhänden: Christoph Scheurings Roman Echt ist eine Studie unter Jugendlichen am Großstadtbahnhof mit zarter Liebesgeschichte. Mehr Von Jan Wiele

25.11.2014, 16:11 Uhr | Feuilleton
1 2 3 ... 6  
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z