Harald Martenstein: Alle Nachrichten und Informationen der F.A.Z. zum Thema

Streit um kulturelle Aneignung Schwarz-Weiß-Denken

In Nordamerika gelten Weiße als rassistisch, die Dreadlocks tragen, Burritos verkaufen oder Romanfiguren mit schwarzer Haut erfinden. Ist es bei uns auch bald so weit? Mehr

13.09.2018, 17:12 Uhr | Gesellschaft

Alle Artikel zu: Harald Martenstein

1
   
Sortieren nach

3sat-Doku über Geschlechter Er, sie, es – oder etwas anderes?

Eine Dokumentation bei 3sat handelt vom dritten Geschlecht. Den Gender-Disput weist sie maßvoll in die Schranken. Sie handelt vom Wesentlichen: einem fundamentalen Akt der Selbstfindung. Mehr Von Ursula Scheer

25.07.2018, 17:11 Uhr | Feuilleton

„Open Books“ in Frankfurt Bücher für alle

„Open Books“: Das ist Frankfurts Lesefest zur Buchmesse. Es lesen unter anderem Kolumnist Harald Martenstein und der Musiker Peter Licht. Mehr

24.09.2014, 20:11 Uhr | Rhein-Main

Lesefest „Open Books“ Heldengräber und Sängermythen

„Open Books“, das ist ein Lesefest in der Frankfurter Innenstadt, das sind 26 Lesungen an einem Abend, begleitend zur Buchmesse. Eine Erkundung. Mehr Von Milan Jaeger, Frankfurt

11.10.2013, 22:16 Uhr | Rhein-Main

Gasleuchten in Berlin Doch man sieht nur die im Lichte

Ein Gutachten nennt die Gasleuchten in Berlin nicht nur denkmalfähig, sondern denkmalwürdig. Trotzdem stellt sich die Stadt stur. Werden die rund vierundvierzigtausend erhaltenen Laternen nun doch Opfer des Energiesparwahns? Mehr Von Gerwin Zohlen

14.05.2013, 18:04 Uhr | Feuilleton

Harald Martenstein: Ansichten eines Hausschweins Mehr Zitronen nach Wolfsburg

Von Fragen der Altervorsorge über Margot Käßmann bis hin zum Antifaschismus und Orgasmusproblemen: Eine Auswahl der schönsten Kolumnen von Harald Martenstein. Mehr Von Kai Sina

30.12.2011, 13:07 Uhr | Feuilleton

Kultursponsoring Das Böse hat einen Namen: Vattenfall

Darf man bei einer Lesung mitmachen, die vom Energiekonzern Vattenfall gesponsert wird, und trotzdem für einen Atomausstieg sein? Ein Hamburger Autor erläutert die Gründe für seine Entscheidung. Mehr Von Michael Jürgs

08.04.2011, 19:13 Uhr | Feuilleton

Harald Martenstein: Gefühlte Nähe Eine wie keine für alle alleine

Cherchez la femme: Harald Martenstein entwirft eine Frauenfigur als Projektionsfläche für Wünsche und Ängste. Und wer projiziert da kräftig? Die Männer natürlich. Mehr Von Oliver Jungen

15.11.2010, 17:55 Uhr | Feuilleton

None Nur keine Einflussangst, mein Sohn

Der Familienroman ist tot, es lebe die Familie. Als literarischer Stoff ist sie präsent wie lange nicht mehr, wobei vor allem jüngere Autoren bemerkt haben, dass das konventionelle Muster einer Jahrzehnte umspannenden Generationengeschichte - das Modell "Buddenbrooks" - ausgedient hat. So haben in diesem ... Mehr

30.11.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

None Lasst die Geister heraus!

Der Kolumnist Harald Martenstein hat einen Roman geschrieben, der alles andere als ein Journalistenbuch ist: "Heimweg" ist eines der interessantesten literarischen Debüts dieses Jahres. In seiner Kreuzberger Wohnung spricht er über wahre und erfundene Familiengeschichten.Von Andreas Kilb Die erste Überraschung ist die Wohnung. Mehr

31.03.2007, 14:00 Uhr | Feuilleton

None Der perfekte Roman

Es gibt Romane, die auf merkwürdige Weise zu gut funktionieren, die so perfekt sind wie das perfekte Verbrechen. Sie haben keine Schlupflöcher oder Unregelmäßigkeiten. Sie sind makellos durchkonstruiert. Ihre Rechnungen gehen auf. Was sollte man ihnen also vorwerfen?Harald Martenstein, Kolumnist in der "Zeit" und im "Tagesspiegel", hat so einen Roman geschrieben. Mehr

25.02.2007, 13:00 Uhr | Feuilleton

Arme Teufel in Topform

Vorsicht, Erzählfalle! Der Journalist Harald Martenstein hat einen ebenso komischen wie tückischen Familienroman über die Nachkriegszeit geschrieben, in dem die Grenzen zwischen Lebenden und Toten verwischen.Von Richard Kämmerlings Ich jedenfalls bin diesem Buch auf den Leim gegangen. Vielleicht ... Mehr

24.02.2007, 12:00 Uhr | Feuilleton

Verlage Ein Hexenkessel namens Suhrkamp

Die Dorfgesellschaft des deutschen Literaturbetriebs hat ein neues großes Thema: Die Suhrkamp-Verlegerin Ulla Unseld-Berkéwicz muß sich allen Ernstes gegen den Vorwurf der Hexerei verteidigen. Von Patrick Bahners. Mehr Von Patrick Bahners

08.12.2006, 09:37 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Vom Mütterchen die Frohnatur

Wer lässt sich ein E für ein U vormachen? Ilja Richter erzählt seine Story / Von Marc Degens Mehr

02.11.1999, 13:00 Uhr | Feuilleton

Rezension: Sachbuch Serienreife Republik

Weitgehend folgenlos: Harald Martenstein über deutsche Fortsetzungsgeschichten im Fernsehen Mehr

22.11.1996, 13:00 Uhr | Feuilleton
1
Themensuche
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z